Mehr als 300 Jahre
Haft für Mord an Tierschützer in Costa Rica
publiziert: Mittwoch, 30. Mrz 2016 / 07:40 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 30. Mrz 2016 / 09:33 Uhr
Nach einem Freispruch wurde nun im Berufungsverfahren die Höchststrafe ausgesprochen.
Nach einem Freispruch wurde nun im Berufungsverfahren die Höchststrafe ausgesprochen.

Limón - Fast drei Jahre nach dem Mord an einem Tierschützer in Costa Rica sind vier Täter zu insgesamt 338 Jahren Haft verurteilt worden. Die Männer wurden am Dienstag in der Stadt Limón zu jeweils 90, zweimal 87 und 74 Jahren Haft verurteilt.

Neben dem Mord an dem 26-jährigen Jairo Mora wurde ihnen die Vergewaltigung von drei US-Bürgerinnen und einer Spanierin zur Last gelegt, die mit dem Mordopfer gemeinsam in einem Projekt zum Schutz von Schildkröten gearbeitet hatten. Drei Mitangeklagte wurden freigesprochen.

Mora war Ende Mai an einem Strand in der Provinz Limón etwa 170 Kilometer östlich der Hauptstadt San José mit Handschellen an einen Wagen gefesselt und so lange durch den Sand gezogen worden, bis er erstickte. Er war nach eigenen Angaben mehrfach von kriminellen Gruppen bedroht worden, die mit den Eiern der Schildkröten illegalen Handel trieben.

Täter plünderten Schildkrötennester

Die nun verurteilten Täter plünderten die Schildkrötennester und fühlten sich von Mora gestört. Zwei Monate nach der Tat waren mehrere Verdächtige festgenommen worden, bei denen Handys und Kleidung der Opfer gefunden wurden.

Bei einem ersten Prozess im Januar 2015 waren sie wegen Fehlern der Polizei bei den Ermittlungen freigesprochen worden. Die nun in dem Berufungsprozess verhängten Haftstrafen entsprechen de facto 50 Jahren - der gesetzlichen Höchststrafe in Costa Rica.

Der Fall hatte international für Empörung gesorgt. Costa Rica ist sehr stolz auf sein tier- und umweltfreundliches Image und profitiert stark vom Öko-Tourismus.

(kjc/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen   3
Die Mehrheit der Kommission ist für die Änderungen.(Symbolbild)
Nationalrat sagt Ja zur Stiefkindadoption für Homosexuelle Bern - Homosexuelle sollen künftig Kinder ihrer Partner oder Partnerinnen adoptieren dürfen. Nach dem Ständerat ...
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 18°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 17°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 18°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 21°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten