«Keine vorsätzliche Tötung»
Haft für zwei Genfer Todes-Raser
publiziert: Freitag, 5. Jun 2015 / 13:46 Uhr / aktualisiert: Freitag, 5. Jun 2015 / 16:17 Uhr
Das Gericht anerkannte beim Hauptangeklagten eine aufrichtige Reue. (Symbolbild)
Das Gericht anerkannte beim Hauptangeklagten eine aufrichtige Reue. (Symbolbild)

Genf - Das Genfer Strafgericht hat am Freitag zwei Raser wegen des tödlichen Unfalls von Vernier GE zu Gefängnisstrafen verurteilt. Es folgte nicht dem Vorwurf der vorsätzlichen Tötung der Anklage, sondern verurteilte die beiden Männer wegen fahrlässiger Tötung.

2 Meldungen im Zusammenhang
Beim Unfall in Vernier war an einem frühen Morgen im Dezember 2012 ein Sicherheitsangestellter auf dem Heimweg mit seinem Auto getötet worden. Ein heute 23-jähriger Genfer war mit über 100 km/h von hinten in das Auto geprallt, das vor einem Rotlicht gehalten hatte.

Das Auto des Opfers fing Feuer, und der 28-jährige Fahrer verstarb am Unfallort. Der Unfallverursacher erhielt eine Freiheitsstrafe von drei Jahren, wovon er ein halbes Jahr im Gefängnis absitzen muss. Der Rest der Strafe wurde bedingt ausgesprochen.

Das Gericht anerkannte beim Hauptangeklagten eine aufrichte Reue. Es gebe zudem keine Hinweise auf einen Vorsatz oder eine Inkaufnahme des Risikos, jemanden zu töten, heilten die Richter fest. Auch eine eventualvorsätzliche Tötung könne nicht in Betracht gezogen werden.

Kein Gehör fand beim Strafgericht auch die These der Staatsanwaltschaft, wonach sich die beiden Angeklagten vor dem Unfall ein Rennen geliefert haben sollen. Ohne diesen zweiten Autofahrer wäre der Unfall aber nicht passiert, befanden die Richter.

Angehörige des Opfers kündigen Rekurs an

Beim zweiten Angeklagten handelt es sich um einen 34-jährigen Brasilianer. Der 23-jährige Genfer hatte im Prozess ausgesagt, dass er dem Auto des Brasilianers nach links habe ausweichen müssen, um eine Kollision zu vermeiden. Danach kam es zum fatalen Zusammenprall mit dem stehenden Auto.

Was zuvor zwischen den beiden Autolenkern vorfiel, bleibt unklar. Auf dem betroffenen Streckenabschnitt in Vernier gab es keine Überwachungskameras. Auch weil der Brasilianer bereits mehrmals wegen Geschwindigkeitsexzessen bestraft worden war, wurde er zu viereinhalb Jahren Gefängnis verurteilt.

Die Richter kritisierten zudem, dass der 34-Jährige sich nicht kooperativ zeigte und jegliche Verantwortung von sich wies. Im Prozess hatte der Brasilianer stets bestritten, beim Unfall eine Rolle gespielt zu haben.

Die Witwe des Opfers des Raserunfalls verliess bei der Urteilseröffnung unter lautstarkem Protest den Saal und gab ihr Unverständnis zum Richterspruch kund. Die Anwälte der Angehörigen des Opfers kündigte an, Rekurs gegen das Urteil einzulegen.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - Die beiden Raser von Genf haben vor dem tödlichen Autorennen im ... mehr lesen
Beim Unfall gab es einen Toten und einen schwer Verletzten. (Symbolbild)
Die Raser überfuhren einen Fussgänger. (Symbolbild)
Genf - Die Raser, welche sich am ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen pendente und abgeschlossene Schiedsgerichtentscheide zu Domains zu sammeln. Aktuell verfügen wir über mehrere zehntausend Entscheide die bei der WIPO gefallen sind. mehr lesen  
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in ... mehr lesen  
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen   3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 14°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 15°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 15°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 14°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 16°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 16°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 19°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten