Haiti: Strassensperren aus Leichen
publiziert: Freitag, 15. Jan 2010 / 06:58 Uhr / aktualisiert: Freitag, 15. Jan 2010 / 11:50 Uhr

Port-au-Prince - Während Retter aus aller Welt sich nach Haiti aufmachen, kommt die Hilfe in den von Leichen übersäten Strassen der vom Beben zerstörten Hauptstadt nur sehr langsam an. Korrespondenten berichteten von dramatischen Szenen.

7 Meldungen im Zusammenhang
Noch immer graben die Menschen zumeist mit blossen Händen in den Trümmern nach Überlebenden. Bereits die dritte Nacht in Folge verbrachten die meisten Einwohner von Port-au-Prince im Freien; aus Angst vor Nachbeben oder weil ihre Häuser zerstört sind.

Identifizierung kaum mehr möglich

Nach Berichten von CNN-Korrespondenten wurden massenhaft Tote von den Strassen gesammelt und mit Radladern in grosse Lastwagen gekippt. Eine Identifizierung der Opfer sei kaum mehr möglich. Dafür fehle es an Zeit und Personal.

Ein Reporter des «Time»-Magazins berichtete von mindestens zwei Strassensperren, die verzweifelte Menschen aus den Leichen der Erdbebenopfer errichtet hätten. Sie fühlten sich allein gelassen und wollten so gegen die ausbleibende Hilfe protestieren, hiess es.

Beschädigter Flughafen grösstes Hindernis

Der beschädigte Flughafen der Hauptstadt erwies sich als grösstes Hindernis für ein rasches Anlaufen der Rettungsarbeiten. «Dank der internationalen Hilfe haben wir sehr viel Personal und Hilfsgüter. Aber wir müssen sie ja auch ins Land bringen. Die Flughäfen sind der Flaschenhals», sagte UNO-Nothilfekoordinator John Holmes.

Im Laufe des Tages soll in den Gewässern vor Haiti der US-Flugzeugträger «Carl Vinson» mit 19 Helikoptern und tausenden Soldaten eintreffen. Von ihm erhoffen sich die Hilfsorganisationen eine Beschleunigung der Rettungsarbeiten.

G-20 kündigte sofortige Hilfe an

Die weltweite Betroffenheit löste eine gigantische Welle der Hilfsbereitschaft aus. Die Gruppe der wichtigsten Industrie- und Schwellenländer (G-20) kündigte «sofortige wirtschaftliche und materielle Hilfe» für die Erdbebenopfer an.

Die USA und Frankreich treten gemeinsam für eine internationale Konferenz zu Haiti ein. Auch Hollywoodstars wie George Clooney engagieren sich für die Erdbebenhilfe in Haiti. Eine grosse TV-Spenden-Aktion sei für Freitag nächster Woche beim US-Sender MTV geplant, teilte Hollywood-Kolumnist Roger Friedman mit.

(zel/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Das Budget der Schweizer Nothilfe für Haiti beläuft sich auf rund 3 Millionen Franken.
Bern - Beim Erdbeben in Haiti vom ... mehr lesen
Bern - Die Schweiz verstärkt in Haiti ihre Hilfsequipe. Bis am Abend sollten 32 Schweizer Experten, darunter mehrere Ärzte, in Port-au-Prince sein. Dies sagte der Chef der Humanitären Hilfe, Toni Frisch, vor den Medien in Bern. mehr lesen 
Bern/Port-au-Prince - Nach dem ... mehr lesen
In Port-au-Prince wurden durch das Erdbeben ganze Quartiere zersört.
Das zerstörte Hauptquartier der UNO in Port-au-Prince.
Port-au-Prince - Nach dem ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Port-au-Prince - Nach dem ... mehr lesen 17
3 Mio. Menschen sind gemäss Rot-Kreuz-Gesellschaft entweder verletzt oder obdachlos.
Bernard Zaugg, Hevetas Programmleiter in Haiti.
Bernard Zaugg, Programmleiter von ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schritt für Schritt die besten Angebote erhalten.
Schritt für Schritt die besten Angebote ...
Publinews Heutzutage ist es nicht sonderlich leicht, die Reinigung vom Fach machen zu lassen. Hinzu kommt, dass man gerade mit einer eigenen Firma oder aber auch einem einfachen Bürokomplex kann man sich an einen Fachmann wenden, der einiges zu bieten hat. mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der ... mehr lesen  
Einschulung.
Trends für 2019  Geht es um Trends der digitalen Devisen für 2019, rangiert der Bitcoin ganz vorn. Auch Ethereum, Bitcoin Cash und Ripple stehen hoch im Kurs. mehr lesen  
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen   3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 8°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 9°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 7°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 7°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 9°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 10°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 15°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten