Haiti: Tiefe Betroffenheit auf Facebook und Twitter
publiziert: Mittwoch, 13. Jan 2010 / 12:14 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 13. Jan 2010 / 13:33 Uhr

Das verheerenden Erdbeben in Haitis Hauptstadt Port-au-Prince bewegt die ganze Welt. So hat Sänger Wyclef Jean die Leute aufgefordert, für die Opfer zu beten und zu spenden. Auch bei Twitter und Facebook sind Tausende Solidaritätsbekundungen eingegangen.

Der zerstörte Präsidentenpalast in Port-au-Prince auf einem Facebook-Foto.
Der zerstörte Präsidentenpalast in Port-au-Prince auf einem Facebook-Foto.
13 Meldungen im Zusammenhang
Auch das Ehepaar Jolie-Pitt will mithelfen. Sie seien «erschüttert», erklärte das Paar. Zusammen mit Wyclef Sean wollen sie den Opfern helfen.

Auf den sozialen Netzwerken Twitter und Facebook haben Tausende Nutzer ihre Betroffenheit ausgesprochen. Kommentare geschrieben, Fotos hochgeladen und Informationen ausgetauscht.

Spendenaufrufe

Wenige Minuten nach Bekanntgabe der Katastrophe bildeten sich auf Facebook mehrere Gruppen, wie «focus.de» berichtete.

Darin riefen Mitglieder zu Spenden auf und gaben ihren Gefühlen Ausdruck. Es wurden auch Info-Telefonnummern ausgetauscht. Ein Nutzer wollte wissen ob der Supermarkt in der Delmas-Strasse betroffen ist. «Meine Familie ist auf Haiti und ich kann sie nicht erreichen. Mein Gott, warum?», wurde ein anderer von «focus.de» zitiert.

Mehrere wollten wissen, ob sie sich als Freiwillige engachieren können. Es dauerte nicht lange und die ersten Fotos und Videos von der Katastrophe waren auf Facebook zu sehen.

Neuer Traffic-Rekord erwartet

Auch bei Twitter verbreiteten sich die Fotos und Kommentare zum Unglück in Windeseile. Zehntausende stellten Bilder online, die sie mit dem Handy vor Ort aufgenommen hatten. Twitter-Chef Evan Williams geht von einem neuen Traffic-Rekord aus, wie er über die Plattform mitteilte.

Weitere Facebook-Kommentare

«Meine Gedanken sind in Haiti, Gott segne euch.»

«Ach du meine Güte. Ich bin so besorgt. Ich hoffe, Haiti bekommt genug Unterstützung. Ich hoffe, dass das Kind in Ordnung ist, das wir unterstützen.»

«Mein Herz schmerzt. Gott sei mit euch.»

«Sie alle sind in unseren Gebeten.»

«Bitte helft, spendet! Findet einen Weg mitzuhelfen. Segne Haiti.»

(pad/news.ch mit Agenturen)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Wer auf Facebook oder Twitter einen ... mehr lesen
Die Facebook-Zeiten für die ManU-Stars sind vorbei.
Facebook Eigentlich sollte es nur ein kleiner ... mehr lesen
Der sechs Jahre alte Ollie mit einer Zigarette im Mund.
Facebook Auf Facebook bilden sich immer wieder sehr amüsante Gruppen. So auch diese: ... mehr lesen 3
Die Fotomontage eines der Gruppenmitglieder.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Das Musik-Duo Simon (links) und Garfunkel feierten mit dem Song «Mrs. Robinson» grosse Erfolge.
Facebook Facebook-Mitglieder starteten eine Kampagne, um Jahrzehnte alte Songs an die ... mehr lesen
Potsdam/Wien - Der Karibikstaat Haiti wurde am gestrigen Dienstagabend gegen 22 ... mehr lesen
Das Beben hatte sein Epizentrum südöstlich der Hauptstadt Port-au-Prince und besass eine Bruchlänge von rund 70 Kilometern.
Der Grossteil von Port-au-Prince ist zerstört.
Es muss ein schlimmes Erwachen ... mehr lesen
Der Sänger ruft zum Beten und Spenden auf.
Port-au-Prince - Ein verheerendes ... mehr lesen
Los Angeles - Angelina Jolie und Brad ... mehr lesen
Wollen helfen: Angelina Jolie und Brad Pitt.
Nach dem verheerenden Erdbeben ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets ...
200'00 Tweets in drei Wochen  Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello 2015 bereits angekündigt hat, frauenfeindlichen Tweets auf seiner Plattform den Kampf anzusagen, fällt der Erfolg dieser Massnahmen bislang eher spärlich aus. Das zeigt eine aktuelle Studie des britischen Think-Tanks Demos. mehr lesen 
Wirbel um Werbetafel in Australien  Der australische Fleischer Jeff Rapley hat mit einer kontroversen Werbetafel im Schaufenster seines ... mehr lesen  
Der Speck war nach der Werbeaktion nahezu ausverkauft.
«Twitter ist hierarchisch aufgebaut, was die Follower betrifft.»
«Generalisierte Freundschafts-Paradoxon»  Egal, wie viele Twitter-Follower man besitzt - die Personen, denen man selbst folgt, haben noch viel mehr ... mehr lesen  
Links frei  San Francisco - Der Kurznachrichtendienst Twitter will in Tweets erhaltene Hyperlinks künftig nicht mehr zu den 140 erlaubten Zeichen zählen. Die ... mehr lesen  
Twitter will das Zeichenlimit erweitern.
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 15°C 29°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Basel 18°C 30°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
St. Gallen 20°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Bern 15°C 29°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Luzern 16°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Genf 17°C 31°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Lugano 20°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten