Haiti wählt neuen Präsidenten - Wyclef Jean angeschossen
publiziert: Sonntag, 20. Mrz 2011 / 19:45 Uhr
Michel Martelly wird von Wyclef Jean unterstützt.
Michel Martelly wird von Wyclef Jean unterstützt.

Port-au-Prince - Unter starken Sicherheitsvorkehrungen hat in Haiti am Sonntag die Stichwahl um das Präsidentenamt stattgefunden. Dabei standen sich die ehemalige First Lady Mirlande Manigat und der Sänger Michel Martelly gegenüber.

6 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
Wyclef JeanWyclef Jean
Sie wollen den scheidenden Staatschef René Préval beerben und das höchste Staatsamt in den kommenden fünf Jahren ausüben.

Als Favorit galt der Politik-Neuling Martelly, der in den jüngsten Umfragen auf rund 53 Prozent der Stimmen gekommen war. Zu der Abstimmung im ärmsten Land des amerikanischen Kontinents, bei der auch Senatoren und Abgeordnete neu gewählt wurden, waren 4,7 Millionen Haitianer aufgerufen.

Das vorläufige Ergebnis der Wahl soll erst am 31. März bekannt gegeben werden, das Endergebnis am 16. April. Am ersten Wahlgang im November hatten sich nur gut 20 Prozent der Wahlberechtigten beteiligt.

Nach den vorläufigen Ergebnissen der ersten Runde landete Manigat auf dem ersten Platz, Martelly auf dem dritten. Nach monatelangem Streit und Betrugsvorwürfen entschied die Wahlkommission im Februar, dass Manigat und Martelly die Stichwahl bestreiten sollen.

Von Gewalt begleitet

Wie schon vor der ersten Runde vor vier Monaten war auch der Wahlkampf in diesem Jahr von Gewalt begleitet. In der vergangenen Woche wurden drei junge Männer ermordet, die für Manigat Plakate klebten.

Kurz vor Beginn des Urnenganges wurde der weltbekannte Rapper Wyclef Jean angeschossen. Der 41-Jährige sei in der Nacht zum Sonntag durch einen Schuss in die Hand verletzt worden, berichteten örtliche Medien.

Jean ist ein enger Freund Martellys. Er hält sich in Haiti auf, um diesen beim Kampf um die Präsidentschaft zu unterstützen.

Unregelmässigkeiten

Während des Wahlgangs registrierten Beobachter der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) einzelne Unregelmässigkeiten. Mehrere Wahllokale seien nicht pünktlich geöffnet worden, sagte der Chef der Beobachtermission, Colin Granderson, der Nachrichtenagentur AFP.

In anderen Lokalen sei keine Tinte vorhanden gewesen, um die Finger von Wählern nach deren Stimmabgabe zu markieren. Granderson fügte jedoch hinzu, dass er nicht «verallgemeinern» wolle. Der provisorische Wahlrat sei bemüht, die Probleme zu lösen.

UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hatte die Haitianer am Samstag zu einer «ruhigen und friedlichen» Wahl aufgerufen. Die Abstimmung sei eine «historische Möglichkeit, die Zukunft des Landes zu gestalten», sagte er.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
FACES Rapper Wyclef Jean fand, es sei ... mehr lesen
Wyclef Jean (42) wollte mit seiner Autobiographie 'Purpose: An Immigrant's Story' offen sein.
Wählerin in Haiti: «Die Demokratie hat gesiegt».
Port-au-Prince - Das krisengeschüttelte Haiti hat am Sonntag unter starker Beteiligung und überwiegend friedlich eine neue Präsidentschaft und ein neues Parlament gewählt. Bei ... mehr lesen
Jean-Bertrand Aristide, früherer haitianischer Präsident.
Port-au-Prince - Zwei Tage vor der Wahl des neuen Staatsoberhauptes Haitis ist der 2004 gestürzte Präsident Jean-Bertrand Aristide nach Port-au-Prince zurückgekehrt. mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
New York - Der US-Musiker Wyclef Jean hat seine Ambitionen auf das Präsidentenamt von Haiti endgültig aufgegeben. Er habe entschieden, seine Bemühungen um eine Kandidatur zu beenden. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen  Port-au-Prince - Angesichts Haitis anhaltender Wahlkrise hat eine unabhängige Untersuchungskommission Neuwahlen für das Präsidentenamt empfohlen. Der Leiter der Kommission, François Benoit, riet am Montag zur Annullierung des ersten Wahlgangs der Präsidentenwahl. mehr lesen 
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen  
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 11°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 12°C 23°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 11°C 19°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 11°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 12°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 13°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten