Philippinen
«Haiyan»-Opfer warten weiterhin auf Hilfe
publiziert: Donnerstag, 6. Feb 2014 / 15:05 Uhr
Die Opfer des Taifun «Haiyan» warten immer noch auf Hilfe.
Die Opfer des Taifun «Haiyan» warten immer noch auf Hilfe.

Manila - Drei Monate nach dem verheerenden Taifun «Haiyan» auf den Philippinen ist der Spendenaufruf der Vereinten Nationen nicht einmal zur Hälfte gedeckt.

3 Meldungen im Zusammenhang
«Haiyan» zog mit verheerenden Orkanböen und einer heftigen Sturmflut am 8. November quer über das Land. Wahrscheinlich kamen 8000 Menschen ums Leben, Millionen Menschen verloren ihre Bleibe, Felder, Boote und Kokospalmhaine wurden zerstört.

Nur schleppend vorwärts

Die UNO-Nothilfeorganisation (Ocha) braucht nach eigenen Angaben 582 Millionen Euro (711 Millionen CHF), hat aber erst 263 Millionen Euro (321 Millionen CHF) erhalten. Dies teilte Ocha am Donnerstag in der philippinischen Hauptstadt Manila mit. «Die Nothilfe kam flott, aber jetzt sind wir in einer anderen Phase, wir müssen wieder aufbauen. Wir stehen vor einer Riesenaufgabe», sagte Ocha-Sprecher Russell Geekie. Am dringendsten seien Unterkünfte und Starthilfen für Fischer und Bauern, damit sie wieder Geld verdienen können.

Auch die Hilfsorganisation Oxfam betonte, für Millionen Menschen, die ihre Lebensgrundlage verloren haben, laufe die Hilfe zum Wiederaufbau zu schleppend an.Vielerorts fehlen bis heute Strom und fliessendes Wasser. Allein in der Stadt Tacloban hätten 12'000 Familien ihre Häuser verloren, aber erst 400 Hütten seien neu gebaut worden, sagte die Sprecherin des Bürgermeisters, Lila Aquitania.

«Bislang hat es die Regierung nicht ansatzweise geschafft, die Bedürfnisse der betroffenen Menschen zu befriedigen», sagte Justi Morgan von Oxfam auf den Philippinen. «Die Existenz von Millionen Menschen ist völlig ungewiss.» Die Organisation hilft unter anderem Bauernkooperativen mit Motorsägen und Sägestationen, um umgestürzte Kokospalmen zu Nutzholz zu verarbeiten.

Viel Solidarität aus der Schweiz

Die Schweizer Bevölkerung zeigt unterdessen grosse Solidarität: So gingen bei der Glückskette bis Donnerstag 41,8 Millionen Franken an Spenden ein. Die Kollekte läuft weiter.

Das sei die siebtgrösste je von der Glückskette realisierte Sammelaktion nach dem Tsunami in Südostasien 2004, den Überschwemmungen in der Schweiz 2000 und 2005, dem Erdbeben in Haiti 2010, der Hilfe für die Vertriebenen im Kosovo 1999 und der Überschwemmungen in Pakistan 2010, teilte die Glückskette am Donnerstag mit.

Drei Monate nach der Katastrophe ist die erste Phase der Not- und Überlebenshilfe beendet. Die Glückskette unterstützte während dieser Zeit mit ihren Partnern vor Ort über 200'000 Menschen mit Gütern des täglichen Bedarfs wie Nahrung, Decken, Zelten und Hygieneartikel.n der zweiten Phase der Nothilfe erhielten die Opfer des vor allem Werkzeuge und Baumaterial, um ihre Häuser wieder in Stand zu setzen.

(ig/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als ... mehr lesen  
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. Die Stadt Wil wurde von Pro Infirmis Schweiz als Pilotgemeinde ausgewählt. Bereits wurden 100 Objekte erfasst. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 13°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
Basel 15°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 14°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
Bern 13°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 15°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
Genf 15°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Lugano 18°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten