Initiative für billigere Verhütungsmittel
Halber Preis für Empfängnisverhütungsmittel in Entwicklungsländern
publiziert: Donnerstag, 27. Sep 2012 / 09:38 Uhr
Die Preise der Verhütungsmittel werden in den Entwicklungsländern um die Hälfte sinken.
Die Preise der Verhütungsmittel werden in den Entwicklungsländern um die Hälfte sinken.

New York - Spitzenpolitiker um den früheren US-Präsidenten Bill Clinton haben in New York ein neues Abkommen bekannt gegeben, mit dem sich die Preise für Empfängnisverhütungsmittel mit Langzeitwirkung für 27 Millionen Frauen in Entwicklungsländern halbieren werden.

2 Meldungen im Zusammenhang
Die Einigung werden fast 30 Millionen ungewollte Schwangerschaften und geschätzte 250 Millionen Dollar an Gesundheitskosten vermeiden helfen, teilten Clinton, der norwegische Ministerpräsident Jens Stoltenberg und der nigerianische Präsident Goodluck Jonathan am Rande der UNO-Vollversammlung in einer gemeinsamen Erklärung mit.

Nach Angaben der Partnerschaft können durch den damit verbundenen Geburtenrückgang rund 30'000 Fälle von Müttersterblichkeit und 280'000 Kindstode verhindert werden. «Das ist ein sehr grosser Deal, der sich immer wieder in den Leben von Bürgern bemerkbar machen wird», fügte Clinton hinzu. «Sie werden gesündere Familien haben und länger leben.»

Zuvor hatte die Gesundheitssparte des Chemie- und Pharmakonzerns Bayer zugestimmt, den Preis ihrer Gestagen-Implantate Jadelle um die Hälfte reduzieren zu wollen. Im Gegenzug gehen die norwegische, britische, amerikanische und schwedischen Regierungen im Rahmen einer Partnerschaft eine sechsjährige Kaufverpflichtung mit Bayer HealthCare ein, wie die Clinton Health Access Initiative und The Children's Investment Fund Foundation mitteilten.

(laz/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Zahl der Abtreibungen ist weltweit zurückgegangen. (Archivbild)
London - Die Zahl der ungewollten Schwangerschaften und Abtreibungen ist in den vergangenen Jahren weltweit zurückgegangen. Grund sei der zunehmende Gebrauch von Verhütungsmitteln, heisst es ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Bürostuhl mit oder ohne Rollen?
Bürostuhl mit oder ohne Rollen?
Publinews Um richtig arbeiten, lernen und sich auf Prüfungen vorbereiten zu können, ist der passende Arbeitsplatz notwendig. mehr lesen  
Publinews Coronavirus in der Luft nachweisen  Dübendorf, St. Gallen und Thun - Einem Team von Forschern der Empa, der ETH Zürich und des Universitätsspitals ... mehr lesen  
Ein neuer optischer Sensor könnte verwendet werden, um Konzentrationen des Virus an stark frequentierten Orten zu messen.
Nicht nur im medizinischen Bereich finden CBD Produkte Akzeptanz.
Publinews Nahrungsergänzungsmittel erfreuen sich seit Jahren hoher Beliebtheit bei den Deutschen. Der Trend, Nahrungsmittelergänzungsmittel ... mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der Inbegriff der Begleitung liegt immer noch im Mutter- oder Vaterbegriff begraben. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 9°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Basel 12°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
St. Gallen 11°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Bern 10°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Luzern 12°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Genf 12°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Lugano 19°C 27°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten