Halle Berry's Spiel mit Identitäten
publiziert: Montag, 9. Apr 2007 / 09:55 Uhr

Berlin - Jeder Mensch hat mehrere Gesichter. Eines, das er zu Hause aufsetzt, eines für die Berufswelt und wieder ein anderes, das er nur Freunden zeigt. Auf dieser Annahme basiert der Kinofilm «Perfect Stranger» von James Foley.

Halle Berry spielt eine investigative Journalistin, die mit verschiedenen Identitäten im Internet recherchiert.
Halle Berry spielt eine investigative Journalistin, die mit verschiedenen Identitäten im Internet recherchiert.
5 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Perfect Stranger
Deutsche Webseite des Films.
www.verfuehrung-einer-fremden.de

US-Schauspielerin Halle Berry nimmt darin gleich drei verschiedene Identitäten an. «Dazu gehört die Idee, dass jeder - wie ich auch - ein Geheimnis hat und dass jeder von uns in verschiedenen Umgebungen ein anderes Gesicht aufsetzt», erklärte Berry bei der Vorstellung des Films in Berlin. Das Image sei nicht immer deckungsgleich mit der echten Person.

Bruce Willis verführt und überführt

Dafür begibt sich die 40-jährige Schauspielerin als investigative Journalistin Rowena Price in die virtuelle Welt des Internets, um dort mehr über den Tod einer Freundin zu erfahren.

Mit Hilfe ihres Kollegen Miles Haley (Giovanni Ribisi, «Lost in Translation») besucht sie unter Angabe einer falschen Identität Online-Seiten und flirtet mit fremden Männern. So lernt sie den Chef einer erfolgreichen Werbeagentur (Bruce Willis) kennen und nimmt, wieder unter anderem Namen, einen Job in dessen Büro an. Ein solches psychologisch spannendes Spiel mit Identitäten, das zuletzt Martin Scorsese auf sehr komplexe Weise mit seinem Oscar-prämierten Gangsterfilm «Departed» inszenierte, ist im Kino nicht neu.

In «Perfect Stranger» allerdings geht dieses Spiel nicht auf. Schliesslich entwickelt Regisseur Foley aus dieser Ausgangssituation nur einen konventionellen Thriller, der bis zum überraschenden Finale vor allem unter Spannungsarmut leidet.

Sex sells - manchmal

Dunkle Strassen und die gespenstische Leere unter entlegenen Brücken, geheimnisvolle Internetchats und grausame Bilder eines Mordopfers reichen einfach nicht aus, um über 109 Minuten an den Nerven der Zuschauer zu zerren. Auch der durchaus attraktive Körper Berrys - immerhin wurde das Model in den vergangenen Jahren mehrfach unter die 50 schönsten Menschen der Welt gewählt - wird eher plump als Sex-Faktor eingesetzt: Die Kamera ergötzt sich überwiegend einfallslos an ihrem Hintern oder dem stets perfekt sitzenden Dekolleté.

Keine Lorbeeren für Berry

Vor allem aber enttäuscht die Oscar-Preisträgerin Berry mit ihrem aufgesetzten und angestrengten Spiel, das so wirkt, als wolle sie ihre drei Charaktere allein durch überdeutliche Mimik und Gestik voneinander unterscheiden.

Mal reisst die 40-Jährige ihre Augen weit auf, wenn sie etwas Überraschendes auf dem Bildschirm ihres Laptops entdeckt. Mal verlässt sie mit düsterer Miene ihre Wohnung, wo sie gerade die Lügen ihres vermeindlichen Freundes aufgedeckt hat.

Berry und das unglückliche Händchen

Dass Berry dabei einmal mehr ein eher unglückliches Händchen bei der Rollenauswahl hatte, überrascht jedoch wenig: Nachdem sie für ihr herausragendes Spiel in «Monster's Ball» 2002 als erste afroamerikanische Hauptdarstellerin mit dem Oscar ausgezeichnet wurde und wenig später als sexy Bond-Girl im knappen Bikini aus den Fluten des Meeres stieg, kam es zum Karriereknick und zu privaten Rückschlägen.

Filme wie «Catwoman» und «Gothika» fielen bei Kritikern und an den Kinokassen weltweit durch, während ihre zweite Ehe in die Brüche ging. Auch «Perfect Stranger» wird nicht für ein erneutes Hoch in Berrys Karriere sorgen.

Deutschschweizer Kinostart 12. April.

(Aliki Nassoufis/dpa)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Los Angeles - Halle Berry hat kein ... mehr lesen
Halle hat böse Erinnerungen an ihre Kindheit.
Ob kurzes Haar oder …
Halle Berry wird sich in ihrem neuen ... mehr lesen
Los Angeles - Die schöne ... mehr lesen
Halle Berry als Jinx in «Die Another Day».
Halle Berry hat die Hauptrolle in dem kommenden Drama «Things We Lost In The Fire» an Land gezogen - obwohl die Filmemacher eigentlich eine hellhäutige Schauspielerin wollten. mehr lesen 
Halle Berry bekam von David Justice einen Korb - das warf sie aus der Bahn.
Halle Berry hat an Selbstmord ... mehr lesen
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 7°C 9°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Basel 7°C 10°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 5°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 7°C 9°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 7°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Genf 8°C 11°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 11°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten