Heftige Niederschläge und Sturmböen
«Halong» wütet in Japan - mehrere Tote
publiziert: Sonntag, 10. Aug 2014 / 13:18 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 10. Aug 2014 / 13:41 Uhr

Tokio - Der Taifun «Halong» ist am Wochenende mit voller Wucht über die japanischen Hauptinseln Honshu und Shikoku hinweggefegt. Nach Angaben der japanischen Behörden und Medien vom Sonntag wurden mindestens zwei Menschen getötet. 70 Menschen wurden verletzt. Der Sturm verursachte schwere Schäden.

2 Meldungen im Zusammenhang
Eine Frau wurde tot aus einem reissenden Strom in der Stadt Takamatsu auf der südwestlichen Insel Shikoku geborgen. In Zentraljapan starb ein Mann, als er von einem Fluss mitgerissen wurde, wie die Nachrichtenagentur Kyodo am Sonntag berichtete.

Begleitet von heftigen Niederschlägen und Sturmböen hatte der tropische Wirbelsturm am frühen Sonntagmorgen bei der Stadt Aki auf der südwestlichen Insel Shikoku das Land erreicht. Mehr als eine halbe Millionen Menschen waren zuvor aufgefordert worden, sich in Sicherheit zu bringen.

In den betroffenen Gebieten kam es zu Erdrutschen, gewaltige Niederschläge liessen die Flüsse anschwellen. Im Westen des Landes wurde der Zugverkehr durch das Unwetter unterbrochen.

Auch der Luftverkehr kam durcheinander: Am Wochenende wurden insgesamt mehr als 800 Flüge gestrichen. Mitten in der japanischen Ferienreisezeit strandeten mindestens 20'000 Passagiere an Flughäfen.

Weitere Regionen bedroht

«Halong» zog am Sonntag in nordnordöstliche Richtung mit rund 35 Kilometern pro Stunde weiter. Seine Böen erreichten Geschwindigkeiten von gut 160 Kilometern pro Stunde, wie die Meteorologiebehörde mitteilte. In weiten Teilen Japans wird weiter vor schwerem Wellengang und heftigen Niederschlägen gewarnt.

«Halong» ist der elfte Wirbelsturm der japanischen Taifunsaison. Zwischenzeitlich wurde er auf seinem Weg über das Meer von «Nakri», Taifun Nummer zwölf, überholt. Einer der bislang stärksten Taifune für diese Jahreszeit war «Neoguri», koreanisch für Waschbär, der Anfang Juli tagelang von Süd nach Nord durch Japan gewütet war und fünf Menschenleben gekostet hatte.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tokio - Nach tagelangem heftigem Regen sind mehrere Erdrutsche auf die westjapanische Stadt Hiroshima niedergegangen. ... mehr lesen
Sintflutartige Regenfälle im Westen Japans
«Halong» richtete bei den japanischen Hauptsinseln Honshu und Shikoku schwere Schäden an. (Symbolbild)
Tokio - Die zerstörerische Wucht des Taifuns «Halong» hat in Japan nach ... mehr lesen
Wohl mit am schwersten wurde der kleine Ort ...
Schlamm und Schutt  Schwäbisch-Gmünd - Bei schweren Unwettern und Überschwemmungen sind in Süddeutschland vier Menschen ums Leben gekommen. In Schwäbisch Gmünd wurden am Montag zwei Männer tot geborgen, sie waren in einen Kanalschacht gesogen worden. 
Wasserstand steigt weiter  Heilbronn - Bei den schweren Unwettern und Überschwemmungen im deutschen Bundesland Baden-Württemberg ist die Opferzahl auf vier gestiegen. Am Sonntagabend starb ein 13 Jahre altes Mädchen an einer Bahnstrecke, wie die Polizei in Aalen am Montag meldete.  
Nach Rekordregen entspannt sich die Hochwasserlage Bern - Die starken Niederschläge der vergangenen Tage haben im Laufe des Sonntags aufgehört. Die ...
Mit dem vielen Wasser sind auch die Pegelstände der Seen und Flüsse in der Schweiz angestiegen.
Titel Forum Teaser
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... gestern 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3942
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3942
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3942
    Es... ist ja noch nicht so lange her, als dass einem das alternde aber gut ... Fr, 27.05.16 21:37
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3942
    Unglaublich... was diese angeblichen "Flüchtlinge" da abziehen. Das sind keine ... Fr, 27.05.16 12:13
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 12°C 18°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 13°C 17°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 11°C 17°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 12°C 15°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 13°C 17°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 11°C 15°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bewölkt, etwas Regen
Lugano 14°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten