Hamas-Führung soll Jassin-Nachfolger wählen
publiziert: Dienstag, 23. Mrz 2004 / 15:42 Uhr

Gaza - Der Nachfolger für den von der israelischen Armee gezielt getöteten Hamas-Gründer Scheich Ahmed Jassin soll von führenden Mitgliedern der radikalislamischen Organisation gewählt werden. Dies sagte Mohammed Schamaa, der die Hamas 1987 zusammen mit Jassin gründete.

Hamas sucht einen Nachfolger ihres ermordeten Scheich Ahmed Jassin. (Archiv)
Hamas sucht einen Nachfolger ihres ermordeten Scheich Ahmed Jassin. (Archiv)
Nach dem Ende der Trauerperiode werde es innerhalb der Leitungsgremien der Hamas demokratische Wahlen geben. Schamaa nannte weder ein Datum für die Wahl noch Namen möglicher Nachfolgekandidaten.

Hamas will bei künftigen Wahlen als politische Partei antreten. Hamas werde sich dort den Wählern stellen, wo Israel abziehe, kündigte Hamas-Führer Mahmud el Sahar am Rande der Trauerfeiern für Jassin. Sahar kündigte zugleich an, seine Organisation werde den bewaffneten Kampf gegen die israelische Besatzung noch verstärken.

Wir werden uns jeder Wahl stellen, sagte Sahar. Wenn wir die Mehrheit bekommen, sollten die anderen (Palästinenserparteien) dies respektieren, sagte er vor Journalisten. Mit Blick auf die Ankündigung des israelischen Ministerpräsidenten Ariel Scharon, den Gazastreifen zu räumen, erklärte Sahar: Wenn sie in Gaza anfangen, müssen wir in Gaza anfangen.

Die Weichenstellung hin zu einer Partei gehe noch auf eine Entscheidung Scheich Jassins zurück, hiess es aus Hamas-Kreisen in Gaza-Stadt. Westliche Diplomaten hatten die Sorge geäussert, Hamas könne versuchen, nach einem israelischen Abzug die Kontrolle über den Gazastreifen zu bekommen.

Die israelische Armee hatte Scheich Jassin am Montag mit einem gezielten Raketenangriff getötet. Etwa 200 000 wütende Palästinenser schworen in Gaza bei der Beerdigung Jassins Rache. Auch in Dschenin und Nablus, im Westjordanland gingen Tausende auf die Strasse.

In vielen Städten der arabischen Welt, darunter in Kairo, Amman und im nordirakischen Mossul, versammelten sich aufgebrachte Moslems zu Solidaritätskundgebungen mit dem palästinensischen Volk.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ist im Parlament als Israels neuer Verteidigungsminister vereidigt worden. 55 von 120 Abgeordneten stimmten für die Ernennung und 43 dagegen. Lieberman und seine Partei fordern die Deportation aller Araber. mehr lesen  
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den Deutschen Satiriker Jan Böhmermann führte zur Einsicht, dass es für moderne Staaten an der Zeit ist, ihre Strafgesetzbücher zu entschlacken... mehr lesen   2
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 6°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 8°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 10°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 4°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern 7°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 6°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 10°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten