785 Millionen Franken von Europa und USA
Hamas: Viel Geld für Gaza-Wiederaufbau notwendig
publiziert: Sonntag, 12. Okt 2014 / 12:24 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 12. Okt 2014 / 20:54 Uhr
Die Zerstörungen, die der dritte Krieg zwischen Israel und extremistischen Palästinensergruppen in dem isolierten Küstengebiet hinterliess, sind gewaltig.
Die Zerstörungen, die der dritte Krieg zwischen Israel und extremistischen Palästinensergruppen in dem isolierten Küstengebiet hinterliess, sind gewaltig.

Kairo - Für den Wiederaufbau des Gazastreifens hat die internationale Gemeinschaft rund 5,4 Milliarden Dollar zugesagt. Das teilte der norwegische Aussenminister Borge Brende zum Abschluss der von Ägypten und Norwegen initiierten Geberkonferenz am Sonntag in Kairo mit.

6 Meldungen im Zusammenhang
Westliche Staaten verknüpften ihre Hilfsangebote in der ägyptischen Hauptstadt allerdings mit weitergehenden Erwartungen. US-Aussenminister John Kerry, der umgerechnet 168 Millionen Euro zusätzlicher Hilfen aus den USA versprach, drängte Palästinenser und Israelis, sie müssten ihre im April abgebrochenen Friedensgespräche jetzt wiederaufnehmen.

Die EU-Aussenbeauftragte Catherine Ashton erklärte, dass die EU-Länder zusammengerechnet 450 Millionen Euro aufbringen würden. Sie mahnte zugleich, dass "die einzige dauerhafte Lösung für Gaza nur eine politische sein" könne.

Die mit Abstand umfangreichste Spende bei der Geberkonferenz, an der rund 50 Staaten und 20 internationale Organisationen teilnahmen, versprach Katar: Das Golfemirat kündigte an, es werde 792 Mio. Euro zur Finanzierung beitragen.

Die Schweiz wird wie bereits früher angekündigt von 2014 bis 2017 jährlich 30 Millionen Franken zum Wiederaufbau beitragen. Das bekräftigte Manuel Bessler, Delegierter für Humanitäre Hilfe im Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) in Kairo, wie das EDA mitteilte. 2014 habe die Schweiz angesichts der Krise zudem über vier Millionen Franken zusätzlich gesprochen.

Drei Milliarden Euro benötigt

Die Gelder werden zur Beseitigung der schweren Schäden benötigt, die der jüngste Gaza-Krieg hinterlassen hat. Israel hatte im Juli und August mehr als 5000 Ziele in dem Palästinensergebiet angegriffen, um den Raketenbeschuss der islamistischen Hamas einzudämmen. Militante Palästinenser feuerten 4500 Raketen auf Israel ab.

Mehr als 2100 Palästinenser - vorwiegend Zivilisten - und mehr als 70 Israelis wurden in dem 50-tägigen Krieg getötet. 18'000 Häuser wurden nach Angaben der UNO-Nothilfeorganisation Ocha zerstört oder beschädigt. Laut Planung der palästinensischen Führung werden für die Beseitigung der Schäden dringend mehr als drei Milliarden Euro Finanzhilfen benötigt.

Gazastreifen bleibt ein "Pulverfass"

UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon warnte, die Geberkonferenz dürfte nicht zum Ritual werden: "Aufbauen und zerstören - und dann von der internationalen Gemeinschaft erwarten, sie zahle die Rechnung." Der Gazastreifen bleibe "ein Pulverfass", wenn die Einwohner im Alltag keine Verbesserungen spürten.

Der ägyptische Staatschef Abdel Fattah al-Sisi nahm in seiner Eröffnungsrede Israel in die Pflicht: "Ich appelliere an das israelische Volk und seine Regierung, es ist Zeit, den Konflikt endlich zu beenden." Palästinenserpräsident Mahmud Abbas, der neben al-Sisi sass, drängte die internationale Gemeinschaft dazu, nun einen Zeitrahmen "für die Beendigung der israelischen Besatzung festzusetzen".

Israel, das nicht zur Konferenz eingeladen war, versicherte am Sonntag durch seinen Aussenminister Avigdor Lieberman, solange es ausschliesslich "um die Reparatur der zivilen Infrastruktur" gehe, liege dies "auch im israelischen Interesse".

Die israelische Regierung verlangt allerdings Kontrollmassnahmen durch die in Ramallah sitzende Palästinensische Autonomiebehörde und durch internationale Beobachter, um zu verhindern, dass islamistische Gruppen Metalle oder Zement für den Bau von Angriffstunneln oder Raketen abzweigen.

(asu/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Jerusalem - Auf den Tag genau sechs Monate nach dem Ende des Gazakrieges ... mehr lesen
Zehntausende Menschen leben noch immer in Notunterkünften, andere bei Verwandten. (Symbolbild)
Sprengsätze gegen Fatah-Mitglieder - hinter dieser feigen Tat sollen die Hamas stecken.
Gaza - Kurz vor den Gedenkfeiern zum zehnten Todestag des früheren Palästinenserpräsidenten und Fatah-Gründers Jassir Arafat sind im Gazastreifen Sprengsätze vor Häusern und ... mehr lesen 1
Ramallah/Jerusalem - UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hat bei Treffen mit den ... mehr lesen
Ban Ki Moon drängt auf eine Fortsetzung des Friedensprozesses.
Ministerpräsident Rami Hamdallah eröffnete die Sitzung. (Archivbild)
Gaza - Die palästinensische ... mehr lesen
Kairo - Fatah und Hamas haben sich ... mehr lesen 3
Nach dem 50-tägigen Gaza-Krieg hatten sich die beiden auf die Wiederaufnahme geeinigt.
Weitere Artikel im Zusammenhang
New York - Der Wiederaufbau des Gazastreifens kann beginnen. Israel hat der Einfuhr von Baumaterialien in die Küstenenklave zugestimmt. Doch Tausende versuchen die Flucht aus dem zerstörten Gebiet nach Europa. mehr lesen  2
In...
der EU kann man noch nicht mal mehr alte Brücken und Strassen mangels Geld reparieren aber locker einige Hundert Millionen nach Gaza schicken. Und das nur, damit den Hamas-Extremisten wieder etwas aufgebaut wird, damit sie nach der Aufrüstung ihrer Raketenarsenale wieder Israel angreifen können und sich bei Gegenschlägen hinter Zivilisten verstecken, um diese dann als Opfer vorzuschieben.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ... mehr lesen  
Avigdor Lieberman.
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den ... mehr lesen   2
Lieberman wird Verteidigungsminister  Tel Aviv - Die ultrarechte Partei Israel Beitenu (Unser Haus Israel) hat sich der rechts-religiösen Regierung Benjamin Netanjahus angeschlossen. Der Ministerpräsident und der Parteivorsitzende von Israel Beitenu, Avigdor Lieberman, unterzeichneten ein Koalitionsabkommen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 5°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 6°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 10°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Bern 3°C 20°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 8°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 6°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen stark bewölkt, Regen
Lugano 12°C 17°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, starker Regen Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten