Hamas: Zu Waffenstillstand bereit - Angriffe verschärft
publiziert: Donnerstag, 15. Jan 2009 / 18:20 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 15. Jan 2009 / 22:10 Uhr

Gaza - Ungeachtet der intensiven internationalen Bemühungen um eine Feuerpause hat Israel die Angriffe in der Stadt Gaza dramatisch verschärft. Zehntausende von Menschen sind auf der Flucht.

Trotz der intensiven internationalen Bemühungen verschärft sich die Lage dramatisch.
Trotz der intensiven internationalen Bemühungen verschärft sich die Lage dramatisch.
7 Meldungen im Zusammenhang
Die Stadt Gaza erlebte die schwersten Angriffe seit Beginn des Krieges vor bald drei Wochen. Israelische Panzer drangen erstmals tief in ein Wohnviertel der Hauptstadt vor. Laut Augenzeugen kam es zu erbitterten Kämpfen.

Phosphorbomben

Die israelische Armee beschoss auch das Hauptquartier des UNO-Hilfswerks für palästinensische Flüchtlinge (UNRWA), ein Spital mit 150 Patienten sowie ein Gebäude, in dem internationale Medien untergebracht sind.

Dabei kamen offenbar auch wieder Phosphorbomben zum Einsatz. Die Angriffe forderten mehrere Verletzte.

Die Angriffe forderten mehrere Verletzte. Bei einem israelischen Luftangriff wurde der Innenminister der Hamas-Regierung im Gaszastreifen, Said Siam, in seinem Haus getötet.

Schwerwiegender Fehler

UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon erklärte sich an einer Medienkonferenz in Tel Aviv empört über den Beschuss des UNRWA-Hauptquartiers. Der israelische Verteidigungsminister Ehud Barak habe ihm gegenüber eingeräumt, dass der Beschuss ein «schwerer Fehler» gewesen sei.

Etwa 40'000 Einwohner waren nach UNO-Angaben auf der Flucht und versuchten, etwa in UNO-Schulen oder Gebäuden von Hilfsorganisationen Schutz zu finden. Nach palästinensischen Quellen starben seit Kriegsbeginn über 1060 Menschen, darunter gemäss dem UNO-Kinderhilfswerk UNICEF auch 300 Kinder.

Zahlreiche Verletzte

Die Zahl der Verletzten wird mit über 5000 angegeben. Ein französischer Arzt sagte, in den überfüllten Spitälern mangle es zunehmend an Medikamenten und Nahrungsmitteln.

Auch Südisrael wurde am Donnerstag erneut vom Gazastreifen aus beschossen. Nach israelischen Medienberichten wurden in der Stadt Beerschewa sechs Israeli verletzt, darunter ein sechsjähriger Knabe.

Trotz der verstärkten Angriffe erwartet UNO-Generalsekretär Ban eine Waffenruhe «in absehbarer Zeit». Auch andere Diplomaten erklärten, der intensive Beschuss Gazas könnte auf ein baldiges Ende der Kämpfe hindeuten. Israel versuche offenbar, militärisch noch möglichst viel zu erreichen.

(sl/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
27
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 27 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Jerusalem - Israel hofft nach ... mehr lesen 18
Im Umfeld von Präsident Ehud Olmert wird über eine baldige Waffenruhe spekuliert.
Aussenministerin Micheline Calmy-Rey will dem Gaza-Krieg nicht tatenlos zusehen.
Genf/Bern - Im Gaza-Konflikt kann man nach den Worten von Bundesrätin Micheline Calmy-Rey nicht «neutral» im Sinne von tatenlos bleiben. Als Depositärstaat der Genfer Konventionen müsse ... mehr lesen 3
Zahlreiche Personen flüchteten sich ins Freie.
Gaza - Hunderte Menschen haben ... mehr lesen 28
Gaza - Die israelische Armee hat das Hauptquartier des UNO-Hilfswerks ... mehr lesen
GEmäss Ehud Barak handelt es sich um einen «schwerwiegenden Fehler». (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
«Keine Freiheit ohne Pressefreiheit». Standbild des Kino-Spots von Reporter ohne Grenzen.
Jerusalem - Das weiter andauernde Verbot der israelischen Regierung, ausländische Nachrichtenkorrespondenten in den Gazastreifen vorzulassen, löst in den Reihen der internationalen ... mehr lesen 2
Gaza - Israelische Bodentruppen ... mehr lesen
Die Zahl der Todesopfer unter den Palästinensern stieg auf mindestens 1024.
Autonomieb
Für die Wasserzuteilung ist nicht Israel verantwortlich! Die Autonomiebehörde trägt die vollständige Verantwortung. siehe wasser in der semitischen region (im Internet) Israel ist vom Wasserproblem ebenso betroffen!!! Die palästinensischen Führer wollen keine Zweistaaten Lösung sonder die auslöschung der Juden,von diesem Ziel lassen diese sich nicht abringen! Die zwei Staaten könnten seid 1948 Tatsache sein,hätten die Araber gewollt,doch diese erklärten den krieg,diese geschichtliche Tatsache sollte jeder kennen.Meinen Sie die Siedlungen,mit illegal besetzt? Wenn ja,dort leben seid jahrtausenden Juden,sie haben diese Gebiete aufgebaut,so gesehen haben sie ein Recht dort zu sein.
Mr. Ariel, kommen sie bitte zur Realität zurück !!
Versuchen sie auf die Regieung einzuwirken, so dass diese doch wenigstens mit den gemässigten Führern der Palästinensern ERNSTHAFTE und FAIRE GESPRÄCHE über die Zukunft eines LEBENSFÄHIGEN paläsinenstinensischen STAATES Gespräche führt. Dazu gehört auch die Absprache über die Rückgabe über mindestens diejenigen Gebiete die selbst von ISRAEL als ILLEGAL besetzt gelten. Dann zu guter Letzt, bitte vergessen sie nicht die WASSERVERTEILUNG zuoberst auf die Traktandenliste setzen zu lassen. Dieser Punkt, das garantiere ich, löst in absehbarer Zeit den NÄCHSTEN KONFLIKT aus !
Lesen Sie
lesen Sie Mohameds Himmelfahrt im internet. Von gelernten wird dazu sure 17/1-2 in diesem Sinn ausgelegt.Denn der Islam herrscht,er wird nicht beherrscht!Der Endzweck des Kampfes ist erreicht,und Friede wird erst einkehren und herrschen,wenn die Ungläubigen endlich den Islam annehmen ( Sure 48,16 und 28) und wenn der Islam den Sieg davon trägt (Sure 9,33) Bis dahin gilt der totale Krieg gegen die Poltheysten allesamt (Sure 9,36) Am Ende darf nur noch eine Gemeinschaft in der Welt bestehen oder wenigstens der Islam allein die Oberhoheit über alle übrigen Religionen und Gemeischaften haben (Sure 61.9 nach einer Uebersetzung 2001
Ich informiere mich bevor ich schreibe!
Antwort an Ariel
Mohammed ritt mit dem Pferd in den Himmel???Wo haben sie denn das gelesen???
Das entspricht nicht der Wahrheit. Bitte lassen sie es sein, wenn sie keine Ahnung davon haben. Sie verzerren immer die Wahrheit. Das habe ich all bei ihren Beiträgen festgestellt.
Dazu noch zum Islam: wer an den Islam glaubt, hat auch respekt vor anderen Religionen. Es wird leider leider von der grossen Menge anders verstanden, durch solche wie sie!
Vorurteilen ist etwas sehr schlimmes.
Zitat: "Frieden kommt erst wenn die ganze Welt islamisch ist,so die Lehre! Siehe kampfbefehle Allahs". So?
Dann gebe ich ihnen einen guten Rat: Lesen sie bitte im Koran. Den Koran gibt es auch in deutscher Sprache.
Mr. Ariel, google: scharon,westbank !
Über Okkupationen habe ich schon einmal geschrieben. Lesen sie bitte wärend der schreibpause im google ein paar Eintäge ( ca 50 google Sites ) und dann, aber erst dann möchte ich gerne eine Stellungnahme über den Rückbehalt von eroberten Gebieten lesen.
In der Westbank hält Israel 46% des Gebietes von den Palästinensern besetzt. 40% von den 46% sind NACH ISRAELISCHEM RECHT ILLEGAL BESETZT !!! Und Mr. Ariel, es wird immer mehr ....!!! Dann fragen sie sich einmal bei den jüdischen Sidlern durch. Wieviele sind den bereit für die Rückgabe der Illegal besetzten Gebiete - ?????
Antwort
Tatsache ist das Hamas Araber Islam keinen frieden wollen.Sie wollen das ganze Land.dies schreibt die islamische Lehre vor( weil Mohamed von Jerusalem mit einem Pferd in den Himmel ritt gehört das Land den Muslimen diie andere Mohamed hat im Jahr 638 gewaltsam Israel erobert die Kreuzzritte eroberten dies zurück,einmal erobertes Land gehört den Muslimen für immer so die Lehre,ist die Begründung),das heisst nicht nur Israel sondern die Welt.Frieden kommt erst wenn die ganze Welt islamisch ist,so die Lehre! Siehe kampfbefehle allahs (kann im Internet runtergeladen werden pdf) Den palästinensischen Staat könnte es seid 1948 geben hätten sie ja gesagt,sie erklärten den Krieg,so die Geschichte. Haben Sie eine Ahnung wies in Europa aussieht? www.akte-islam.de ist informativ
Wissen Sie mehr über die vergebenen Chancen? Dann schreiben Sie mir was verpasst wurde,bitte. Ich weiss nicht was damit gemeint ist!
Beide Seite fehler? Eine will keinen Frieden Hamas,die andere will schon immer,nur wie wenn die einen alles wollen? Danke für die Antwort! Die Formel land für Frieden funktioniert nicht,wie der Gazaabzug 2005 zeigte,es gab mehr Raketen und Terror.
Lieber Ariel
Sie werden in meinen Texten die Ansicht finden, dass BEIDE Seiten grosse Fehler machten und immer noch machen (vermutlich). Denn, wie mir scheint, kann natürlich keine Seite zugeben, was alles versäumt wurde, dass es gar nicht erst zu einem solchen Waffengang gekommen wäre ...

Die Hamas, indem sie, aus meiner Sicht, berechnend "Fallen" aufstellen, in die Israel laufen muss ... Sie beschreiben es ja, wie mir scheint, richtig.

Israel seinerseits hat, auch wieder aus meiner Sicht, vor einigen Jahren bereits mehrere Chancen vergeben, um den Prozess der Befriedung weiter zu gehen. In letzter Zeit fand ich oft, dass hier der Staat Israel falsch reagiert ... So gesehen ist es tragisch, dass sich, je länger diese jetzige Situation andauert, niemand mehr so recht daran erinnern kann oder will, wer denn letztlich gewisse schmerzhafte Kompromisse eingehen muss, umd endlich das Friedensziel definitiv zu erreichen ...

Ist das alles nur Wunschdenken oder muss es so werden ?
Hier die Quellen
Aus dem Hauptquatier der UNO wurden Raketen vor den Augen der UNO Beamten auf Israel geschossen,als Israel sich verdeitigte,schrie die Welt,Israel griff UNOquatier an,dies ist empörend,und zeigt wie einseitig die Medien berichten. Israel entschuldigte sich,verlangt aber das UNO Beamte Terroristen in Zukunft nicht mehr schützen! Die Idf fand eine vermiente Schule (Presse berichtete nichts),die sie entschärfte,offenbar wollte Hamas von da angreiffen,damit die IDF zurückschiesst,und so die Schule in die Luft geht,um den Medien zu berichten Israel hat eine Schule angegriffen.das ist Hamas Propaganda.
Quellen Internet (suche)die geschehnisse der letzen stunden/hamas überfällt lkws (letzten Montag 100 ) menschliche schutzschilde / idf findet vermiente schule /rosema ,bei diesen Quellen finden Sie vertiefte Infos. Im Shifa Krankenhaus richtete die Hamas eine befehlszentrale ein.
Unglaubwürdige Propaganda
Was da steht sind Schutzbehauptungen, die ich nicht mehr als real einstufe.
Sehen Sie, Ariel ...
... ich gebe mal ein Antwort zu Ihrer Frage: "Kennen Sie die Gründe".

Dass Israel, die israelischen Truppen, auch Ziele beschiesst, die eindeutig zu schonen sind, macht mich stutzig. Auch wenn ich weiss, dass die Hamas ihre Leute vermutlich absichtlich von solchen Orten aus operieren lässt! Man könnte jetzt eine gewisse Mitschuld von Leuten sprechen, die vor Ort diesem Treiben zuschauen und nichts dazu sagen ...

Ich stelle mir einmal vor, dass, wenn sie etwas sagen, die Hamas sofort unzimperlich solche Menschen zum Schweigen bringen würde!

Das ist wohl das Dilemma (EIN Beispiel von sicher vielen nur) der palästinensischen Bevölkerung - dies nutzt die Hamas schamlos aus.

Ich sage ja, BEIDE Seiten machen gravierende Fehler! Wer dass die "grösseren" macht, ist zur Zeit eher schwierig zu sagen ...

Ariel, wenn Sie die Gründe für das Verhalten der israelischen Armee, bezgl. ber Beschiessung von zivilen Anlagen (eben auch Spitäler, Schulen, IKRK- und UNO-Einrichtungen, usf.) kennen, so schreiben Sie sie hier hin und orientieren Sie uns!

Zur Zeit helfen Sie auf diese Weise, dem Image, dem Bild, das wir uns von Israel machen können, am besten!

Besten Dank!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ... mehr lesen  
Avigdor Lieberman.
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den Deutschen Satiriker Jan Böhmermann führte zur Einsicht, dass es für moderne Staaten an der Zeit ist, ihre Strafgesetzbücher zu entschlacken... mehr lesen   2
Avigdor Lieberman ist ehemaliger Aussenminister.
Lieberman wird Verteidigungsminister  Tel Aviv - Die ultrarechte Partei Israel Beitenu (Unser Haus Israel) hat sich der rechts-religiösen Regierung ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 9°C 14°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebel
Basel 10°C 16°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 7°C 12°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebel
Bern 8°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebel
Luzern 7°C 14°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebel
Genf 4°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 11°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten