Zusammenhang mit Angriffen
Hamas tötet 18 angebliche Israel-Kollaborateure im Gazastreifen
publiziert: Freitag, 22. Aug 2014 / 15:13 Uhr / aktualisiert: Freitag, 22. Aug 2014 / 16:08 Uhr
18 angebliche Spione wurden im Gazastreifen umgebracht. (Symbolbild)
18 angebliche Spione wurden im Gazastreifen umgebracht. (Symbolbild)

Gaza - Die radikal-islamische Hamas geht im Gazastreifen gezielt gegen angebliche Kollaborateure vor. Militante Palästinenser hätten mindestens 18 Männer getötet, die mit Israel zusammengearbeitet haben sollen, berichteten palästinensische Medien am Freitag.

7 Meldungen im Zusammenhang

Elf von ihnen seien am Morgen exekutiert worden, die anderen sieben nach dem Freitagsgebet vor einer Moschee, berichtete die palästinensische Nachrichtenagentur Maan. Die Männer seien vor den Augen hunderter Moscheebesucher von Mitgliedern der Kassam-Brigaden, dem bewaffneten Arm der Hamas, erschossen worden, sagten Augenzeugen der Nachrichtenagentur AFP.

Zwei der Leichen seien nahe der Al-Azhar-Universität in Gaza abgelegt worden, schrieb Maan weiter. Bereits am Vortag waren drei mutmassliche Kollaborateure in Gaza getötet worden.

Das Innenministerium der Hamas wollte sich auf Nachfrage nicht zu den Berichten äussern. Die Hinrichtungen folgten auf die gezielte Tötung von drei ranghohen Hamas-Kommandanten durch israelische Luftangriffe am Donnerstag.

Infos über Aufenthaltsorte

Die Exekution der angeblichen Spione könnte in einem Zusammenhang mit den israelischen Angriffen stehen: Es wird vermutet, dass die israelische Armee von Palästinensern Informationen über den Aufenthaltsort von «Terrorzielen» erhält. Die Hamas hatte Informanten immer wieder öffentlich aufgefordert, sich zu stellen.

Das palästinensische Gesetz lässt die Todesstrafe für Kollaborateure, Mörder und Drogenschmuggler zu. Theoretisch müssen verhängte Todesstrafen jedoch durch den Palästinenserpräsidenten Mahmud Abbas bestätigt werden. Abbas' Fatah-Partei kontrolliert aber lediglich das Westjordanland, der Gazastreifen dagegen unterliegt faktisch der Kontrolle der Hamas.

(flok/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel - Die Europäische Union hat die Enteignung von Land im ... mehr lesen
Die Militärverwaltung im israelisch besetzten Westjordanland hatte am Sonntag 400 Hektar Land in der Nähe von Bethlehem zu «Staatsland» erklärt. (Symbolbild)
Seit Mitternacht seien mehr als 60 Ziele im Gazastreifen angegriffen worden.
Gaza - Trotz Berichten über eine mögliche neue Waffenruhe dauern die gegenseitigen Angriffe Israels und der im Gazastreifen herrschenden Hamas an. Bei israelischen ... mehr lesen
Gaza - Der Gaza-Krieg zieht sich ... mehr lesen 1
Kommen jetzt die Panzer aus Israel?
Gaza - Bei einem israelischen ... mehr lesen
Gaza - Nach dem Tod eines ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Israels fürchten Vergeltungsmassnahmen militanter Palästinenser. (Symbolbild)
Gaza/Tel Aviv - Nach der gezielten Tötung dreier Hamas-Kommandanten durch einen Luftschlag fürchtet Israel nach Medienberichten Vergeltungsmassnahmen militanter Palästinenser. ... mehr lesen
Tel Aviv/Gaza - Die israelische ... mehr lesen 2
Verschiedene Orte wurden bombardiert. (Archivbild)
Der...
Nahostkonflikt wird auch nach Beendigung des gegenwärtigen Gazakrieges weitergehen. Nach dem "Sieg", den beide Seiten für sich reklamieren werden, dürften weitere Raketenangriffe auf Zivilisten in Israel folgen. Die aktuellen Konflikte in Nahost zeigen nur, wie ignorant die Kriegspolitik der Araber war, als man sich vor 50 Jahren für die Fortsetzung der kriegerischen Auseinandersetzungen entschied, ohne einen Frieden und gleichberechtigte Zukunft für alle Menschen in dieser Region im Sinn zu haben.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ... mehr lesen  
Avigdor Lieberman.
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den ... mehr lesen   2
Lieberman wird Verteidigungsminister  Tel Aviv - Die ultrarechte Partei Israel Beitenu (Unser Haus Israel) hat sich der rechts-religiösen Regierung ... mehr lesen  
Avigdor Lieberman ist ehemaliger Aussenminister.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 12°C 20°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
Basel 13°C 23°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
St. Gallen 10°C 18°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 12°C 20°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern 13°C 19°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 13°C 21°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Lugano 14°C 21°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten