Handball: EM 2006 in der Schweiz
publiziert: Samstag, 8. Mai 2004 / 16:54 Uhr

Nikosia - Der Schweizer Bewerbung zur Durchführung der Handball-EM 2006 war beim EHF-Kongress in Nikosia Erfolg beschieden. Im einzigen Wahlgang setzte sich der SHV mit seiner brillanten Präsentation gegen Norwegen durch.

Bringt die EM dem Schweizer Handballsport den erhofften Aufschwung?
Bringt die EM dem Schweizer Handballsport den erhofften Aufschwung?
28 Stimmen erhielten die Schweizer, nur 17 entfielen auf den nach dem kurzfristigen Rückzug der Dänen verbliebenen norwegischen Konkurrenten, der dafür aber das Turnier 2008 veranstalten darf. Mit gegen 3,5 Millionen budgetiert der Verband für den prestigeträchtigsten Handball-Anlass im eigenen Land seit der A-WM vor 18 Jahren. Vor drei Jahren führte die Schweiz - quasi als Vorprogramm - die EM der U21-Auswahlen durch.

Für das Nationalteam, das im Sommer gegen die Griechen um die Qualifikation für die WM in Tunesien spielen wird, hat die positive Kunde von der Ferieninsel höchst angenehme Auswirkungen. Zum drittenmal in Folge wird die Equipe von Arno Ehret auf der Bühne der besten Mannschaften des Kontinents vertreten sein. Der Deutsche denkt, dass "die EM im eigenen Land Mittel und Kräfte freisetzen wird", und sprach von einem Meilenstein in der Entwicklung seines Teams.

Highlights im Zürcher Hallenstadion

Unter dem Titel "Handball´s best in the heart of Europe" priesen die Schweizer ihr umfangreiches Dossier an und fanden bei den europäischen Delegierten auf Zypern Anklang, nachdem sie bei der Kandidatur für die letzte EM vor zwei Jahren an Slowenien gescheitert waren. Im Januar und Februar 2006 werden neben dem Gastgeber 15 weitere Teams der Elite in St. Gallen, Sursee, Basel, Bern und Zürich um den Titel spielen.

In St. Gallen und Basel stehen nach der Vorrunde die Partien der Hauptrunde im Programm. Die Highlights der Europameisterschaft bleiben zweifelsfrei Zürich vorbehalten: Im umgebauten Hallenstadion mit mindestens 11 000 Plätzen werden die Halbfinals und am 5. Februar das Spiel um Gold stattfinden.

Im Oerliker Tempel hatten 1986 die Jugoslawen den WM-Pokal in die Höhe gestemmt. Ein Ereignis, das Robbie Kostadinovich, den gegenwärtig verletzten Captain der Schweizer, zum Start seiner Karriere animierte. Dem wichtigen Erfolg auf Funktionärsebene will Kostadinovich nun Taten folgen lassen: "Eine EM-Endrunde vor eigenem Publikum zu spielen, ist der Traum jedes Sportlers. Wir werden alles daran setzen, diese Chance zu nutzen und dem Handballsport in der Schweiz neue Impulse zu verleihen."

Samuel Schmids Grusswort

Sportminister Samuel Schmid freute sich in einer Grussbotschaft über die gewonnene EM-Wahl: "Das ist die verdiente Anerkennung für all jene, die sich beharrlich dafür eingesetzt haben. Die Durchführung der Handball-EM 2006 ist eine Chance für die gesamte Schweiz."

Einen nachhaltigen Nutzen will Willy Tobler, der bei der Kampagne als Zentralpräsident zusammen mit Marcel Etienne federführend war, aus der Endrunde ziehen. Er betrachtet die EM als "ideale Lokomotive für einen Promotionszug".

(rp/Si)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ron Delhees kommt vom Ligakonkurrenten GC Amicitia. (Archivbild)
Ron Delhees kommt vom Ligakonkurrenten GC Amicitia. (Archivbild)
Ron Delhees und Kristian Bliznac unterschreiben beim Schweizer Meister  Die Kadetten Schaffhausen verstärken sich auf die kommende Saison hin mit zwei Rückraumspielern. mehr lesen 
Manuel Liniger sprach von einem verdienten Sieg.
Reaktionen auf den Meistertitel der Kadetten  «Bloss e chliini Stadt mit bürgerleche Wänd. Bloss e chliini Stadt, wo ein dr anger kennt.» ... mehr lesen  
Neunter Titel  Die Kadetten Schaffhausen sichern sich zum neunten Mal in elf Jahren den Meistertitel im Handball. Die «Finalissima» gegen ... mehr lesen  
Thuns Nicoals Reamy gegen David Graubner und Ivan Karacic.
Titel Forum Teaser
  • kurol aus Wiesendangen 4
    Das Richtige tun Hatten wir schon, talentierte Spieler wechselten zu Bayern und ... Mi, 01.06.16 12:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Zu dumm nur, dass der Jorian zu 100% aus chemischen Verbindungen besteht, er warnt ... Fr, 22.01.16 21:16
  • Pacino aus Brittnau 731
    Weltweit . . . . . . wird Hanf konsumiert. Zum Genuss aber auch als Arzneimittel. ... Fr, 22.01.16 08:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    1 : 0 Daesh (IS) vs. Freie Restwelt Es läuft aber immer noch die erst Halbzeit. Verlängerung und ... Di, 17.11.15 22:26
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Wenn die Russen flächendeckend gedopt haben, dann muss man die Ergebnisse sehr genau ... Fr, 13.11.15 10:53
  • jorian aus Dulliken 1754
    5'000'000 zu 0 für die Verschwörungstheoretiker! Was heute um 20:15 schönes kommt! http://www.3sat.de/programm/ ... Do, 22.10.15 19:21
  • jorian aus Dulliken 1754
    Der Fussballgott! Der Name dieses Gottes wird im Hörspiel nicht genannt, dennoch weiss ... Fr, 16.10.15 18:51
  • Koelbi aus Graz 1
    Wir freuen uns... ...auf den Test gegen den Lieblingsnachbarn am 17. November. ... Mo, 12.10.15 03:31
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 10°C 15°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Basel 11°C 16°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 9°C 12°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Bern 9°C 16°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Luzern 10°C 15°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Genf 11°C 19°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 12°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten