Handel zwischen der Schweiz und Libyen eingebrochen
publiziert: Dienstag, 21. Jul 2009 / 16:12 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 10. Dez 2009 / 09:41 Uhr

Bern - Die Spannungen zwischen dem Gaddafi-Regime in Libyen und der Schweiz belasten den Handel der beiden Länder. Im ersten Halbjahr halbierten sich die Schweizer Exporte nahezu, die Einfuhren aus dem nordafrikanischen Land sanken sogar um fast 90 Prozent.

Der libysche Staatschef Muammar el Gaddafi hatte der Schweiz vergangenen Herbst mit einem Öl-Lieferboykott gedroht.
Der libysche Staatschef Muammar el Gaddafi hatte der Schweiz vergangenen Herbst mit einem Öl-Lieferboykott gedroht.
6 Meldungen im Zusammenhang
Die libyschen Erdöllieferungen seien am versiegen, erklärte die Eidgenössische Zollverwaltung (EZV) in ihrem Halbjahresbericht zum Aussenhandel.

Von Januar bis Juni sanken die gesamten Importe aus Libyen um 87,8 Prozent auf 220 Mio. Franken. Die Ausfuhren der Schweiz in das nordafrikanische Land - vor allem Maschinen, pharmazeutische und landwirtschaftliche Produkte - schrumpften um 47,4 Prozent auf 89 Mio. Franken.

Tamoil am stärktsten betroffen

Beim weitaus grössten Teil der Importe aus Libyen handelt es sich um Erdöl. Am stärksten getroffen von dem weitgehenden Versiegen der libyschen Lieferungen ist die staatliche libysche Tamoil-Gruppe, die 350 Tankstellen in der Schweiz und in Collombey VS eine Raffinerie betreibt.

Libyen war mit einem Anteil von knapp 50 Prozent der wichtigste Rohöllieferant der Schweiz. Insgesamt machten die libyschen Lieferungen aber nur knapp 20 Prozent des Gesamtbedarfs der Schweiz an Öl, Diesel und Benzin aus.

Sébastien Dupré von der Zollverwaltung verwies darauf, dass die Hauptlieferanten von Erdöl auch schon früher geändert hätten. So sei einst Nigeria in der Rolle Libyens gewesen. Seit Januar hätten nun die Erdölimporte aus Aserbaidschan explosionsartig zugenommen.

Swiss nicht mehr nach Lybien

Der libysche Staatschef Muammar el Gaddafi hatte der Schweiz vergangenen Herbst mit einem Öl-Lieferboykott gedroht. Den ebenfalls angedrohten Abzug der Guthaben auf Schweizer Banken hat er weitgehend wahr gemacht: Sie sanken 2008 von 5,748 Mrd. auf 628 Mio. Franken. Zudem darf die Swiss nicht mehr nach Libyen fliegen.

Gaddafi reagierte damit auf die auf die vorübergehende Verhaftung seines Sohnes Hannibal und dessen Frau im vor einem Jahr in Genf. Grund war eine Anzeige von zwei Bediensteten wegen Misshandlungen durch den Präsidentensohn und seine hochschwangere Gattin.

(sl/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 13 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Bundespräsident Hans-Rudolf ... mehr lesen 58
Zu Gesprächen in Libyen: Bundespräsident Hans-Rudolf Merz.
Ginge es nach Gaddafis Sohn Hannibal, würde dieser mit Atombomben antworten.
«Ich würde die Schweiz von der Landkarte auslöschen, hätte ich eine Atombombe», habe Gaddafis Sohn Hannibal anlässlich eines Diplomatentreffens in Tripoli der Schweiz gedroht. Dies ... mehr lesen 27
Bern - Trotz der abschätzigen Äusserungen von Muammar el Gaddafi am letzten ... mehr lesen
Micheline Calmy-Rey hofft auf eine baldige Einigung.
Die Metall- und die Uhrenindustrie wurde hart getroffen.
Bern - Die Krise setzt dem ... mehr lesen
Bern - Die Forderung des libyschen ... mehr lesen
Bundesrat Hans-Rudolf Merz und Revolutionsführer Gaddafi sollen sich zusammensetzen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Zurich – Kuoni, which employs almost 7,700 people, can look back on the year 2000 and smile. The travel/holiday company recorded a turnover of more than SFr. 4 billion last year. mehr lesen 
Lieber Midas
Sie haben mit allem Recht, was Sie sagen, aber darum ging es zwischen dem
caissa und mir im Moment nicht, sondern um den Einfluss, den Regierungen auf andere Regierungen haben, ob Einfluss von aussen auf die Innenpolitik eines anderen Landes in gewissen Fällen nötig und richtig ist. Und dabei haben wir nur die unterschiedliche Bevölkerungen der beiden Länder Libyen und Südafrika verglichen und vermutet, dass die auf Einfluss von aussen vielleicht verschieden reagieren würden.
Klar ist, dass man immer und überall deutlich interveniert, wenn die Menschrechte in einem Land nicht beachtet werden.
Die Frage war nur, wie kann das geschehen, es sind nicht alle Menschen gleich gut ansprechbar, und was kann man bestensfalls erreichen.
Die Länder der dritten Welt haben von uns Westlern auch schon ganz schlimme Dinge erlebt und sie trauen uns daher auch nicht immer. Da ist es oft schwer, den richtigen Ton zu finden, zumal dann, wenn sie von Demagogen regiert werden.
Der Vietnamkrieg ist so ein Fall. Der Opiumkrieg auch. (Die Engländer haben in China Tee eingekauft und mit indischem Opium bezahlt. Bis zu 10% der Chinesen wurden süchtig, der Kaiser liess das Opium verbrennen, und die Engländer fanden das eine ungehörige Einmischung in den freien Welthandel!)
Obschon das lange her ist, solche Geschehnisse werden immer dann hervorgeholt, wenn's zu irgendeinem demagogischen Nutzen dient. Die Kreuzritterzeit ist viel weiter zurück als der Opiumkrieg und doch können gewisse molslemische Kreise (Achmedinejad z. B.) damit noch bei ihren Leuten punkten und gegen den Westen hetzen.
Diese Problematik hatten wir vor Augen.
Midas, das ist auch richtig so...
genau deshalb habe ich das Wort "Befreiung" in Gänsfüsschen gesetzt. Es hat sich nicht als richtige Freiheit, wie sich es das Volk erträumt hat herausgestellt aber immerhin können sich die Leute frei bewegen und das ganze Volk hat nun freien Anteil an allen Facetten von Sport und Kultur, Kunst etc. das war vorher nicht so.
Es ist kein Geheimnis, zumindest nicht für diejenigen die sich vor und während dem "Freiheitsschrei " mit den Hintergründen der ANC befasst haben. All die Oberhäupter dieses Kürzels, von Walter Sisulu bis Tabo Mbeki haben Ihre politische Schule in der Sowjetunion absolviert. Nur Nelson Mandela hatte da keinen Zugang denn er war schliesslich auf Robben-Island im Gefängnis während dieser Zeit. Johannesburg war schon seit 1960 eine der gefährlichsten Städte der Welt aber von den weissen Regierungs-Polizisten immer gut durchkämmt worden und von der Regierung so gut wie möglich nicht Publik gemacht.
Terrorist und Mörder
Im Grossen und Ganzen stimme ich zu.

Südafrika als Beispiel mag ich jedoch nicht sehr. Es ist nicht alles Gold was glänzt. Zwar wurde das Schreckens-Apartheid System friedlich beseitigt was eine unheimliche Leistung war, andereseits aber wurde diese Regierung ersetzt durch ein korruptes Günstlingssystem des ANC, welches alles runterwirtschaftet.

Der armen Bevölkerungsschicht geht es immer noch nicht besser. Das sieht man alleine schon an der Kriminalitätsrate. Neben Caracas und Sao Paulo ist Johannesburg einer der gefährlichsten Städte der Welt.

Schmiergeld und Pfründe regieren. Mit dem sogenannten Black Empowerment Act beteiligte sich der ANC an nahezu allen wichtigen Firmen und füllte die Taschen von einigen Wenigen. Auch die Familie von Nelson Mandela oder Zuma selbst. Das geht leider in der ausländischen "Kumbaya....free Nelson Mandela"-Euphorie total unter.

Was unseren Lybienfreund angeht, der bleibt was er ist: ein Terrorist und Mörder. Auch wen ihm jetzt die Amis den A.... lecken und die Schweizer Biz wollen.
Ja Magnus, Politik ist auch ein Schachspiel
Auch ich komme mit IHREN Ansichten ansonsten klar. Auf Ungerechtigkeit reimt sich eben auch Unfähigkeit. So dürfen und müssen wir doch sagen unsere Schweizerpolitik ist im Vergleich zu solchen Staaten moderat und unser Dasein lebenswert, nur dürfen wir darob die betroffenen Vöker und Ihr Leiden nicht vergessen. Politik ist eben wie Schachspiel, Leben darin leider wie ein Glückspiel d.h. Glückssache.
Gut caissa
im Grossen und Ganzen stimme ich Ihnen zu. Die Schweizer bestehen ja auch nicht alle aus Leuten gleicher Meinung.
Bei den Libyern gibt es sogar mit Sicherheit viele Menschen, die nichts mit dem Ghaddafi Regime am Hut haben. Es gibt ja auch Flüchtlinge von dort.
Das meinte ich auch nicht, aber es zeigt sich eben, dass Einfluss von aussen allzu oft als Einmischung in die inneren Angelegenheiten empfunden wird, selbst von Bürgern, die nicht unbedingt mit dem Regime einverstanden sind, und die sich dann eher solidarisieren.
Und dass die Einwohner Südafrikas viel heterogener sind als diejenigen von Libyen, sagen Sie ja selbst, da ist es leichter, von aussen Einfluss zu nehmen.
Aber es war schon immer unglaublich schwer, sich von aussen in die Angelegenheiten anderer Staaten zu mischen. Das haben wir gerade in Honduras erlebt.
Da hat der gewählte Präsident gegen viele Verfassungsartikel verstossen, (Um nur zwei Artikel zu nennen: (Keine Volksabstimmung in Zeitbereich 180 vor und nach der Wahl, ein Präsident kann nur für 4 Jahre gewählt werden)
Beides versuchte der Präsident Manuel Zelaya zu umgehen und wurde daraufhin verfassungsmässig aus dem Amt befördert. Was macht die EU? Die Europäische Union hat die Militäraktion bereits scharf kritisiert, und das obschon alle verfassungmässigen Instanzen in Honduras die Amtsenthebung gut hiessen.
Das nur so als Beispiel.

Also lag ich mit dem Geschlecht doch nicht so völlig daneben, es handelt sich um eine weibliche Gottheit!
Aus Wikipedia habe ich kopiert: "Der Name stammt aus einem gleichnamigen Gedicht von William Jones, das 1763 veröffentlicht wurde. Darin ist Caissa eine Nymphe, in die sich der Gott Mars verliebt. Als seine Liebe nicht erwidert wird, erfindet er das Schachspiel, um ihr Herz zu gewinnen."
Eine wunderschöne Geschichte aus der griechischen Mythologie, die ich leider noch nicht kannte.
Magnus...wirklich einheitlich?
Ob das lybische Volk wirklich so einheitlich denkt und so zusammenhält bezweifle ich. Da ist meiner Meinung die Gewaltherrschaft Ihres selbsternannten Revolutionsführer ein gewaltiger Faktor, so gross dass niemand sicht regt und wehrt. Zu Ihrem Vergleich: In Südafrika hat nicht ein ganzes weisses Volk das andere unterdrückt, sondern zur Hauptsache die Anhänger der NP (Nationale Partei) und seine Regierung und die kleine Ultrarechte unter Terrblanche. Viele Weisse, vorallem die PSA (Progressive Partei Südafrikas, weiss) unter der Führung einer weissen Frau (Helen Suzman) und später zusammen mit einem weissen Mann (Colin Eglin) haben Jahrzehnte lang gegen die Apartheit gekämpft. Viele weisse Südafrikaner sind Seite an Seite mit den Schwarzen und andersfarbigen gegangen. Wäre das nicht der Fall gewesen wäre es nie zu einer relativ friedlichen Lösung gekommen sondern hätte in einem Bürgerkrieg geendet. Von ca.1972 bis zur Wende und Beginn der Aera Präsident Nelson Mandelas haben sich Bhudlezzi -und ANC Anhänger bis auf den Tod bekämpft mit dem Resultat dass innerhalb den schwarzen Auseinandersetzungen mehr Todesopfer zu beklagen waren als zwischen Schwarz und Weiss. Diese Uneinigkeit zwischen den Schwarzen hatte sich die weisse Regierung lange Zeit zu Nutzen gemacht und damit vermutlich den Prozess zur "Befreiung" verlängert.
Interessant ist aber eben doch dass Völker mit Despoten wie Gaddhafi, Mugabe und Konsorten von aussenstehenden Regierungen in Ruhe gelassen werden nur weil ihre Peiniger die gleiche Hautfarbe haben wie die Unterdrückten. Da kommen offenbar bei weissen Regierungen keine Schuldgefühle auf.

als Anhang: Caissa ist die Schachgöttin, aber kein Grund nicht das Wort als Pseudonym zu verwenden.
Verzeihung, das hatte ich
einfach dem Namen, der auf a endet, abgeleitet.
Ja, das wäre wirklich interessant, einmal zu wissen, was die physiognomischen Gesichtsstudien bei Ghaddafi und Blocher so erbrächten.
Im Übrigen bin ich ja Ihrer Meinung, es ist nur leider eine Tatsache, dass man mit wirtschaftlichen Mitteln nicht viel ausrichten kann und ich bedaure das ja wie Sie auch..
Das Beispiel Südafrika liegt ein bisschen anderes als die Sache mit Libyen, da wurde ein Volk von einem anderen unterdrückt, da fehlte das Zusammengehörigkeitsgefühl eines einheitlichen Volkes wie das in Libyen weitgehend der Fall ist.
das Gewissen zählt auch Thomy und Magnus
Mein Text sagt ja am Ende auch aus dass es nicht klappen würde weil viele nicht mitziehen. Aber diejenigen die mitspielen können sich Ihres guten Gewissens sicher sein. Da kann ich nur wie in einem früheren meiner Beiträge wiederholen dass immer etwas zu erreichen ist. Südafrikas weisse Regierung musste auch auf Druck von aussen welcher sich im innern des Landes im Volkszorn der Schwarzen manifestiert hat, die Apartheids-Segel einziehen. Die zur 2.Klasse degradierten Menschen waren sich zumindest der moralischen und "materiellen" Unterstützung der meisten Aussenstaaten gewiss. Dazu gehörten Waffen-, Oel- Kultur- und Sport Boykott. Ein Feuer im Ofen muss von aussen geschürt und genährt werden!

Zu al-Ghaddafi's Person: Er würde bei einer psychophysiognomischen Analyse seines Gesichtsausdrucks durch Carl Huter selig eine vernichtende Beurteilung über seinen Charakter und seine Neigungen ertragen müssen. Ich glaube sogar jeder normale Mensch kann in seinem Gesicht Zynik, Arroganz, Machtgehabe und Theatralik ablesen

Magnus, übrigens die Annahme war nicht richtig ich bin keine Frau
Liebe caissa
Ich nehme jetzt einfach mal an, Sie seien eine Frau.
Das, was Sie sich mit einem Boykott libyscher Ware erhoffen, würde mit grosser Sicherheit nicht viel bringen.
Andere Staaten (Italiens Berlusconi ist ja mit dem Ghaddafi befreundet!) würden einspringen und den geringen Umsatzeinbruch, der von unserem kleinen Land verursacht werden könnte, wieder ausgleichen.
Wie Sie dem Artikel hier entnehmen können, ist ja der Handel zwischen Libyen und der Schweiz ist bereits eingebrochen, schaden tut das dem Regime so gut wie nicht, und uns bringt es höchstens was fürs Image.
Darüber hinaus scharen sich die Menschen meist noch mehr um ihren Führer, wenn der vom Ausland aus angegriffen würde. Die grosse Masse empfindet das nämlich häufig als Angriff auf das Land und nicht auf die Regierung, wie sich das in China z. B. ja auch immer wieder zeigt. Auch Reagans Agitationen im Golf von Syrte setzten im Lande Libyen nicht viel in Richtung Sturz des Regimes in Bewegung.
Der Ghaddafi-Clan hat leider Libyen fest im Griff, und das hängt daran, dass sich die Weltgemeinschaft wieder mal nicht einig ist. Da tröstet es wenig, dass es noch viel schlimmere Schurken als den Ghaddafi gibt, im Sudan, in Simbabwe usw.
Ja, da haben Sie auch Recht caissa ...
WIR Schweizer alleine können da nicht viel ändern. Ja, aber es ist doch immer wieder erstaunlich, wie es wirkt, wenn irgendwo eine Volksgruppe sich für etwas entscheidet und dies mit klaren und guten, einsehbaren Argumenten erklärt!

Da kommt mir als Beispiel eine solche Szenerie in den Sinn, die biologische Land- und Viehwirtschaft, die bereits in SEHR vielen gescheiteren Köpfen Zustimmung findet und sogar markttauglich sich etabliert hat! Das heisst, die KonsumentInnen haben auch erkannt, was da dran und drin ist ...!

Bezgl. Lybien liegt es an uns selbst, dass wir halt keinerlei lybische Produkte und Erzeugnisse mehr kaufen brauchen, sofern wir erkennen können, dass es von dort stammt - Treibstoff z.B.!

UND, reisen dorthin brauchen wir auch nicht dorthin ... vorläufig wenigstens! Sobald die Ghaddaffi-Dynastie wieder weg ist ... das kann zwar lange dauern ... scheint es mir fraglos, dass man auch das Volk dort wieder besuchen kann. Die Völker dieser Unrechtsstaaten sind ja oft das pure Gegenteil ihrer Herrscher!

Ist es bei uns in der Schweiz nicht auch so? Wir haben ja auch Leute, die herrschen möchten oder sogar herrschen können ... Wir, das Volk sind aber in der Regel nicht gleich geartet - ist auch hier im Forum zu spüren! grins! (;-))
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Max Göldi war bis Juni 2010 in Libyen gefangen.
Max Göldi war bis Juni 2010 in Libyen gefangen.
Affäre Gaddafi  Bern - Sie, Cécilia Attias, habe 2010 eine wesentliche Rolle bei der Befreiung der beiden Schweizer Geiseln in Libyen gespielt. Dies schreibt die Ex-Frau des ehemaligen französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy in ihrem Buch «Lust auf die Wahrheit» (Une envie de vérité). mehr lesen 
Rachid Hamdani, 2010 als Geisel in Libyen festgehalten.
Gaddafi-Geisel Hamdani muss nicht bezahlen  Nyon VD - Der bis 2010 in Libyen als Geisel gefangen gehaltene Rachid Hamdani muss seinem libyschen Anwalt die geforderten 140'000 Franken nicht zahlen. Der Friedensrichter des ... mehr lesen  
Beziehung Schweiz-Libyen normalisiert sich  Tripolis - Libyen hat am Montag offiziell die Aufhebung des Wirtschafts- und Handelsboykotts gegen die Schweiz bekannt gegeben. Die Massnahme war vom langjährigen Machthaber ... mehr lesen
Jetzt erst ist die Libyenkrise beendet.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -2°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Basel 2°C 7°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
St. Gallen -1°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Bern -2°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Luzern 0°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Genf 1°C 6°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Lugano 3°C 7°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten