Europa-Iran-Forum
Handlungsbedarf für Europa in der Iran-Politik
publiziert: Dienstag, 3. Mai 2016 / 15:24 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 3. Mai 2016 / 15:48 Uhr
Hintergrund dieses Aufrufs ist die Tatsache, dass für viele europäische Firmen in Iran lukrative Aufträge winken.
Hintergrund dieses Aufrufs ist die Tatsache, dass für viele europäische Firmen in Iran lukrative Aufträge winken.

Zürich - Gleich zu Beginn des Europa-Iran-Forum in Zürich ist ein deutlicher Auftrag an die europäischen Politiker ergangen. Mehrere Redner, darunter der Verwaltungsratspräsident von Philips sowie der ING-Gruppe, Jeroen van der Veer, forderten die Politik zum Handeln auf.

2 Meldungen im Zusammenhang
Hintergrund dieses Aufrufs ist die Tatsache, dass für viele europäische Firmen in Iran lukrative Aufträge winken, allerdings derzeit immer noch infolge der bestehenden Primärsanktionen der USA konkrete Geschäfte praktisch unmöglich sind.

Schwierig sind Vertragsabschlüsse mit Iran vor allem deshalb, weil sobald ein beliebiger Bezug zu Amerikanern hergestellt werden kann, sofort amerikanische Sanktionen verletzt würden und dies drakonische Strafen nach sich zöge. Davor haben besonders Banken grosse Angst, weil einige unter ihnen bereits Milliarden-Bussgelder wegen der Verletzung von Iran-Sanktionen bezahlt haben.

Würde dieser Hemmschuh beseitigt, könnten Unternehmen sich auf die eigentlichen Geschäftsrisiken mit Iran konzentrieren, so der Tenor zahlreicher Redner am Dienstag auf dem 3. Europa-Iran-Forum in Zürich.

Unternehmer beklagen unklare Situation

Van der Veer, angesprochen auf die Finanzierungsmöglichkeiten für Irangeschäfte im Bergbau-Sektor, sagte, dass sich europäische Banken an das Sanktionsregime hielten und deshalb sehr zurückhaltend mit der Wiederaufnahme solcher Aktivitäten mit der Islamischen Republik seien. «Ohne eine politische Lösung ist wahrscheinlich kein Fortschritt in dieser Frage zu erreichen», erklärte er.

Sogar bei den Menschenrechten verwies der prominente Redner einige Anwesende in die Schranken, denn für die Situation bei den Menschenrechten seien primär auch nicht die Unternehmen, sondern die Politiker verantwortlich. Firmen könnten nur dafür sorgen, dass innerhalb ihrer Organisationen keine Verletzungen der Menschenrechte erfolgten, sagte van der Veer.

Auch George Kleinfeld von der Anwaltskanzlei Clifford-Chance hob in seiner Rede hervor, dass die europäischen Politiker endlich eine Lösung mit den Amerikanern bezüglich der Sanktionen herbeiführen müssten, damit Unternehmen wieder Geschäfte mit Iran ohne Angst vor Bussen durchgeführt könnten. Kleinfeld ging sogar soweit zu sagen, dass die Europäer sich von den Amerikanern endlich emanzipieren sollten.

Wie gespalten die Ansichten bezüglich der Wiederaufnahmen von Iran-Geschäften sind, zeigte sich bereits im Vorfeld der Konferenz. Zahlreiche europäische Zeitungen, darunter auch die «Neue Zürcher Zeitung» veröffentlichten eine Anzeige einer Initiative gegen die erneute Einbindung Irans in die Weltwirtschaft. Die Initiative, genannt UANI, warnte Konzerne in ganzseitigen Anzeigen explizit vor zahlreichen Risiken in der Zusammenarbeit mit der Islamischen Republik.

Viel Potenzial

Allerdings ist die Wiederaufnahme der Geschäftsaktivitäten mit Iran ausgesprochen lukrativ. So öffnet sich nämlich ein Markt mit rund 80 Millionen Einwohnern, der in praktisch allen Geschäftsbereichen grosse Chancen für ausländische Unternehmen bietet. Besonders aussichtsreich sind laut Pratibha Thaker von der Economist Intelligence Unit der iranische Erdöl- und Erdgassektor, der Consumer-Bereich, die Infrastruktur, die Chemie- und Pharmaindustrie sowie die Energie- und Wasserversorgung.

Doch damit europäische Firmen all diese Segmente nunmehr im grossen Stil angehen zu können, braucht es zunächst ein Handeln ihrer Politiker. Denn ohne eine weitere Lockerung des amerikanischen Sanktionsregimes gegenüber Iran sind normale Iran-Geschäfte infolge fehlender Finanzdienstleistungen auch für Europäer kaum möglich.

(kjc/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Die Vertreter der USA haben auf dem 3. Europa-Iran-Forum am Mittwoch in ... mehr lesen
Nicht-Amerikaner dürften ohne Weiteres ihre Geschäfte mit Iran wiederaufnehmen.
Teheran - Der Iran und die EU ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in ...
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen 
Deutschland - Die Linke  Magdeburg - Ein unbekannter Mann hat die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht auf dem Parteitag in Magdeburg mit einer Schokoladentorte beworfen. Zu der Aktion bekannte sich ... mehr lesen
Riexingers Rede wie auch der Parteitag wurden nach kurzer Unterbrechung fortgesetzt.
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die Flüchtlingskrise als «globale Herausforderung» anerkannt und weltweites Wirtschaftswachstum als «dringende ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 8°C 20°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel freundlich
Basel 9°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 13°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 6°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern 9°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 6°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 10°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten