Das sagen die Medien
Handlungsbedarf trotz Nein zur Einheitskasse
publiziert: Montag, 29. Sep 2014 / 06:13 Uhr / aktualisiert: Montag, 29. Sep 2014 / 06:41 Uhr
Sujet der Abstimmungsgegner.
Sujet der Abstimmungsgegner.

Bern - Für die Kommentatoren in den Schweizer Zeitungen ist nach dem Nein zur Einheitskrankenkasse klar: Das Stimmvolk will keine radikalen Experimente im Gesundheitswesen. Noch nicht. Doch das könnte sich ändern.

5 Meldungen im Zusammenhang
Das Nein zeige, dass das «Misstrauen gegenüber einem fiktiven staatlichen Krankenversicherer noch grösser sei, als gegenüber den real existierenden Kassen», schreibt der Kommentator in den Zeitungen «Tages-Anzeiger» und «Der Bund» vom Montag. Die Vorstellung, einer Krankenkasse ausgeliefert zu sein, hätte abschreckend genug gewirkt, um am System festzuhalten.

Positiv formuliert es die «Berner Zeitung»: Die Schweizer seien «ganz offensichtlich zufrieden mit dem, was ihnen das Gesundheitssystem an Service und Qualität» biete. Trotz steigender Prämien sei der Leidensdruck nicht hoch genug, um eine Mehrheit für das «Experiment einer Einheitskrankenkasse» zu gewinnen.

«Eine Mogelpackung»

Auch hätte die Behauptung der Initianten, eine Einheitskasse werde «die Prämienexplosion» stoppen, nicht verfangen. «In dieser Hinsicht war die Initiative nicht einmal ein Placebo, sondern eine Mogelpackung», kommentiert das Nachrichtenportal watson.

Ein weiterer Grund für das Scheitern ist laut der Kommentatorin der «Neuen Luzerner Zeitung» der Blick der Stimmbürger über die Landesgrenzen hinaus. Im Ausland hätten sie gesehen: «Staatliche Gesundheitssysteme sind meist nicht das Gelbe vom Ei.»

«Keinen radikalen Systemwechsel»

Die Stimmbürger wünschten keinen radikalen Systemwechsel, schreibt die «Neue Zürcher Zeitung». «Sie setzen vielmehr auf schrittweise Anpassungen des geltenden Systems». Die Kommentatorin fordert diese von der Politik in Form von kostendämpfenden Massnahmen ein und warnt: «Ein Systemwechsel, der schon jetzt mehr Stimmen fand als noch vor sieben Jahren, könnte sich andernfalls auch einmal durchsetzen.»

Die Abstimmungssieger in die Pflicht nimmt auch die «Basler Zeitung». Sie müssten Reformvorschläge auf den Tisch legen und auch heisse Eisen anpacken. Dazu gehörten als Kostentreiber die Kantone und die Ärztezunft. «Nichtstun wäre eine Einladung für die nächste Verstaatlichungs-Initiative von links.»

Und bei einer solchen, so prophezeit der «Blick», könnte es knapp werden, wenn es mit den Prämienerhöhungen weitergehe wie bisher. Der Rückhalt für die Krankenkassen schwinde nicht nur bei den einzelnen Stimmbürgern, sondern auch in den Kantonen. «Das müsste den Krankenkassen und ihren Lobbyisten im Parlament schon zu denken geben.»

«Positive Lehre»

Eine «durchwegs positive» Lehre sieht die Kommentatorin der Zeitung «Nordwestschweiz» im Abstimmungsresultat. «Initiativen lancieren bedeutet nicht nur Abstimmungen gewinnen.» So seien die unterlegenen Befürworter der Einheitskrankenkasse «die eigentlichen Gewinner». Sie hätten unter dem Druck der bevorstehenden Abstimmung Erfolge im Parlament verbuchen können, «die vor zwei Jahre noch ins Reich der Träume verwiesen worden wären».

Die Idee einer kantonalen Einheitskasse dagegen, wie sie nach dem Nein an der Urne am Sonntag vor allem in der Westschweiz aufkam, sei «untauglich», schreibt der Kommentator im «St. Galler Tagblatt». «Der Bund würde damit die Büchse der Pandora öffnen.» Denn Begehrlichkeiten zur kantonalen Umsetzung anderer Volksentscheide könnten laut werden.

«Röstigraben» Thema in der Westschweiz

Das sehen auch die Westschweizer Kommentatoren so. Für ein solches Vorgehen bräuchte es den Segen des Parlaments. Doch die Versicherungen und ihre Lobby würden diesen nie erteilen, schreibt «La Liberté». Der Vorschlag ähnele eher einem «verzweifelten Versuch» von «schlechten Verlierern», meint die Zeitung «Le Temps». Die Schweiz dürfe sich nicht auf endlose Reformen einlassen, mahnt «Le Matin»: «Versprechen und Geduld reichen selten, um eine Krankheit zu heilen.»

Auch der «Röstigraben» ist nach der Abstimmung einmal mehr Thema in der Westschweiz. Der Unterschied in der Wahrnehmung der Rolle des Staates zwischen den Deutsch- und den Westschweizern «ist immer noch da», ist in der «La Liberté» zu lesen. «Im Antlitz einer emotionalen und sehr komplexen Frage (...) vertrauen die Westschweizer instinktiv dem Staat», schreibt «L'Agefi».

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Obwohl in einigen Kantonen die Krankenkassenprämien 2015 stark steigen, werden auch dieses Jahr nur wenige ... mehr lesen
Die Schweizer bleiben treu. (Symbolbild)
Versicherungen Bern - Gesundheitsminister Alain Berset sieht im Abstimmungsresultat zur Krankenkassen-Initiative eine klare Unterstützung der ... mehr lesen
Laut Alain Berset werde eine bessere Koordination im Gesundheitswesen gewünscht. (Archivbild)
Versicherungen Bern - Die Grünen wollen nach dem Nein zu einer nationalen Einheitskrankenkasse die Einführung von öffentlichen Krankenkassen in den Kantonen fördern. Die Kantone sollen eigenständig eine regionale oder kantonale Einheitskasse einrichten können. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Abstimmung am 5. Juni  Bern - Neben den fünf eidgenössischen Abstimmungsfragen entscheiden am 5. Juni die Stimmberechtigten über zahlreiche kantonale Vorlagen. In den Kantonen St. Gallen und Thurgau wird über das Schicksal der Expo2027 befunden. mehr lesen 
Laut Umfrage  Zürich - Die Zustimmung für die Pro-Service-public-Initiative schmilzt laut einer Umfrage. Doch die Befürworter der Vorlage behalten trotz ... mehr lesen
Mehr Bürger als noch im April lehnen die Pro-Service-public-Initiative ab.
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Etschmayer Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle ... mehr lesen  
Wahlen 2015  Bern/Lausanne - Die SVP hat ihr gutes Resultat bei den Wahlen 2015 einer soliden Wählerbasis und der ... mehr lesen  
Migration, Asyl und Flüchtlinge galten bei der Wählerschaft als wichtigstes Problem. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1780
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1780
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1780
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 13°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 12°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 12°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 10°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 12°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 13°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 16°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten