Ethik-Ranking
Handy-Herstellung bleibt ökologisch und ethisch ein Problem
publiziert: Dienstag, 9. Sep 2014 / 13:12 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 9. Sep 2014 / 17:01 Uhr
Adbusting for the Public Eye Awards 2011.
Adbusting for the Public Eye Awards 2011.

Bern - Die Herstellung von Computern und Smartphones bleibt problematisch. Bei der transnationalen Herstellung werden oft Arbeitsrechte missachtet, die Umwelt belastet oder gar Kriege finanziert. Mit ihrem Ethik-Rating wollen «Brot für alle» und «Fastenopfer» die Grundlagen für einen bewussten Kauf liefern.

5 Meldungen im Zusammenhang
Die gute Nachricht: In den letzten Jahren wurden beim Bau von Smartphones, Tablets und Computern Fortschritte gemacht. Vor allem dem Bereich Umwelt werde Beachtung geschenkt. Auf die provokative Frage, ob es solche Geräte gebe, an denen kein Blut klebe, müsse man aber immer noch Nein sagen, erklärte Daniela Renaud, Projektverantwortliche "High Tech - No Rights" der beiden Hilfswerke.

"Fastenopfer" und "Brot für alle" stellten in Bern die erste Rangliste der zehn grössten IT-Hersteller vor, nach ethischen und ökologischen Kriterien, von der Gewinnung der Rohstoffe bis zur Herstellung in Fernost. Die Rangliste und ein Putztüchlein zum symbolischen Abwischen von Blut auf dem Smartphone wurden am Dienstag in den Bahnhöfen verteilt.

Orientierungshilfe für den Kauf

"Auf gutem Weg" sehen die Hilfswerke in ihrem Rating HP und Nokia, "mittelmässig" Apple und Dell. "Ungenügend "fällt das Verdikt des Ratings für Acer, Lenovo, Samsung, Sony aus, "inakzeptabel" gar für Asus und HTC.

Privatpersonen würden im Rating die Grundlagen und Fakten für einen bewussten Kauf finden, sagte Renaud vor den Medien in Bern. Diese Nachfrage habe Gewicht. Denn für Smartphones gäben Private in der Schweiz jährlich 925 Millionen Franken aus.

Das IT-Rating soll aber nicht nur dem privaten Kauf, sondern auch der öffentlichen Beschaffung eine Orientierungshilfe sein. Bund, Kantone, Gemeinden und auch grosse Unternehmen könnten beim nächsten Kauf von elektronischen Geräten diejenigen Hersteller wählen, denen soziale und ökologische Verbesserungen ein Anliegen seien, sagte die Vertreterin von "Brot für alle".

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Cupertino - Apple steigt ins Geschäft mit Computeruhren ein. Konzernchef Tim Cook präsentierte am Dienstag die seit ... mehr lesen
Die Apple Watch funktioniert nur mit einem iPhone.
San Francisco/Brühl - Das neue iPhone kann bisherige Android-Nutzer nicht überzeugen. mehr lesen
Android-Nutzer können sich einen Wechsel zu einem Apple-Gerät nicht vorstellen. (Symbolbild)
So könnte das iPhone 6 aussehen.
Alle iPhone-Fans sollten sich nun besser gut festhalten - das neue iPhone 6, das ... mehr lesen
San Francisco - Apples von den Medien «iWatch» getaufte Smartwatch wird ein flexibles Display haben, das dank ... mehr lesen
So könnte die neue iWatch aussehen. Die iWatch soll anscheindend auf Saphierglas setzen. (Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 17
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden bereits im vergangenen Jahr in dieser Gegend registriert.
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden ...
Abschuss noch kein Thema  Sitten - Seit Anfang Jahr wurden im Oberwallis mehrere Schafe von Wölfen gerissen. Zur letzten Attacke kam es in der Nacht auf Montag. Das Rissmuster deutet auf einen Wolf hin. mehr lesen 
In Uri treibt ein Wolf sein Unwesen.
Wolf reisst im Urner Isenthal mehrere Schafe Isenthal UR - Im Urner Isenthal hat ein Wolf in den vergangenen Tagen acht Schafe gerissen oder verletzt. Die Schafhalter ...
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende Folgen. In der Nord- und Zentralregion seien mehr als ein Drittel der Korallen schon tot oder dabei, abzusterben, berichtete die James-Cook-Universität am Montag. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    würde, wäre, falls usw. Die Amis wählen sich doch keinen Irren als Präsident! Oder doch? Mi, 18.05.16 08:54
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Die... Erde steckt das CO2 schon weg. Da gibts keine Bedenken. Hoffentlich ... Sa, 12.12.15 15:15
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Auf... die immer gestellte Frage, wo denn die "Erderwärmung" geblieben sei, ... Mi, 09.12.15 19:13
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... wurde vier Jahre verhandelt, nun liegt ein Vertrags-Entwurf auf dem ... Mo, 07.12.15 14:50
  • HeinrichFrei aus Zürich 431
    Investitionen in Solarzellen statt in die Rüstung Das Parlament empfiehlt dem Stimmvolk, die Initiative «Grüne ... Di, 01.12.15 15:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Man... braucht sich nur an die Heizkraftwerke in Peking vor 20 Jahren ... Mo, 30.11.15 09:59
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Das... Klima verändert sich. Das tut es seit über 2 Milliarden Jahren. Und ... So, 29.11.15 19:18
  • keinschaf aus Wladiwostok 2823
    Ja der Staatssender halt Der Staatssender mit seinen vom Staat via überrissener Zwangsgebühr ... Sa, 17.10.15 03:22
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 15°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 14°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 14°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 13°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 14°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 14°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 18°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten