Handy-Wahn im Eso-Acker
publiziert: Freitag, 4. Mai 2007 / 12:10 Uhr / aktualisiert: Montag, 7. Mai 2007 / 15:25 Uhr

2 Meldungen im Zusammenhang
Nein, der Autor ist kein Handy-Fetischist. Er hat seine Mobil-Rübe nicht weil er ein Handy-Fanatiker ist, sondern weil er es mitunter einfach geschäftlich und weniger auch privat benötigt. Die Einstellung dazu ist recht pragmatisch. Ein Werkzeug zur Kommunikation, wobei es ein Privileg ist, es NICHT dabei zu haben und schwer erreichbar zu sein.

Das erste Mal mit dem Handy-Masten-Gesundheits-Schadenswahn wurde er von einem Bekannten konfrontiert. Es war dies schon vor einigen Jahren und es war erstaunlich, was diese Handystrahlen da so alles anrichten sollten. Nervöse Störungen, Krebs, Antriebslosigkeit, Kopfschmerzen. All diese Symptome wurden einem aufgetischt, während der sich von Antennen bedroht fühlende Zigarette um Zigarette rauchte und etwa vier Bier dabei wegkippte.

Hinweise darauf, dass seine Probleme allenfalls auf seinen ungesunden Lebensstil zurück zu führen seien, wurden weggewischt. Nein, keine Bewegungsarmut, kein Schlafmangel, kein Tabak und Alkohol, keine Beziehungsprobleme und kein Familienzwist waren daran schuld.

Nein, das Böse war geortet: rechteckig, grau, an einem Mast angebracht. Zweifel daran gibt es keine und wer sie vorbringt, ist dumm, blind, korrupt oder alles zusammen. Eine ganze Gegenkultur wurde gebildet. Durchgeknallte Pseudosachbücher wie 'Tatwaffe Handy' erlangten Kultstatus, obwohl der Inhalt jegliche Stringenz, Logik und vor allem Wahrheitsgehalt vermissen lässt.

Der Wahn geht so weit, dass behauptet wird, Handysender könnten benutzt werden, um die Bevölkerung, die sich gegen die Regierung erhebt, zu betäuben und träge zu machen... wenn dem so wäre, wäre Bagdad sicher schon längst befriedet. Doch Verschwörungstheorien sind tatsachenresistent. Wer den Teufel gefunden hat, lässt ihn so schnell nicht mehr entwischen.

Es war daher auch logisch, dass das Bienensterben auch auf Handys zurück zu führen sei. Als vor einigen Wochen diese Behauptung in den Medien auftauchte, wurde in esoterischen Kreisen sofort wieder mit einer Intensität debattiert, die den Kopf kreisen und sogar ernsthafte Journalisten aufhorchen liess. Erst im Nachhinein wurde erwähnt, dass die zitierte Studie sich auf DECT-Telefone berief, die Effekte zwar messbar, aber minimal gewesen waren und die dabei verwendeten Feldstärken bei weitem über jenen lagen, die in der wirklichen Welt – ausserhalb des Labors vorkämen. Sogar die Forscher fühlten sich von den hysterischen Reaktionen gekidnappt.

Das genau gleiche passierte zuvor schon mit einer Studie, die explizit einen Zusammenhang zwischen Krebs und Handys verneint hatte, aber ohne jede Skrupel um 180° gewendet wurde und zu hysterischen 'Handys verursachen Krebs'-Schlagzeilen führte. Die Wahrheit blieb mal wieder auf der Strecke, aber die Schlagzeilen stimmten. Und die Eso-Weltuntergangs-Fraktion triumphierte mal wieder.

Die Frage ist einfach: Warum dieser Wahn, warum diese Verteufelung einer Technik, warum die Schuldzuweisung jeder Befindlichkeit auf die bösen Handystrahlen? Schon das Wort 'Verteufelung' gibt die Antwort auf diese Frage: In einer rationellen Welt braucht es einen rationellen Teufel. Wenn früher Dämonen, Geister und der 'Böse Blick' für Krankheiten und Probleme sorgten, so ist es heute der Handymast. Die Wahrheit interessiert die Mobil-Exorzisten dabei so wenig wie ein Teufelsaustreiber der Kirche: Der Bösewicht ist bekannt und die ahnungslosen Sünder (sprich Mobiltelefonierer) müssen nun bekehrt werden, die von der eigenen Wahnvorstellung diktierte Wahrheit muss zur allgemeingültigen werden. Und wie von allen fanatischen Religionsgemeinschaften wird auch hier kein Widerspruch akzeptiert.

Gerade im Angesicht dieses Wahns – und vieler anderer Wahnvorstellungen, die einem immer wieder als ultimative Wahrheit präsentiert werden – ist es wichtig, dass auch die Medien lernen, wissenschaftlich, skeptisch und objektiv zu denken. Denn die Gefahr ist ja nicht nur, dass ein an sich unschuldiger Sündenbock bekämpft wird, sondern dass, ob dieser Hysterie die wahren Ursachen von Problemen nicht erkannt werden, während man den Falschen im selbstgerechten Irrsinn nachjagt.

(von Patrik Etschmayer/news.ch)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Boltigen - Die kleine Schweizer Gemeinde Boltigen im Simmental macht ... mehr lesen
Unter Wissenschaftlern sind die körperlichen wie psychischen Auswirkungen von Elektrosmog weiterhin umstritten.
Bern - Die Mobilfunktechnologie findet heute in der Schweiz eine praktisch flächendeckende Akzeptanz. Auch wer gesundheitliche Risiken fürchtet, verzichtet nicht auf das Handy. Und: Schweizer Kinder erhalten im Schnitt mit 13,5 Jahren ihr eigenes Handy. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
«Hier hätte ich noch eine ...
In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, das gegen das letzte Reserve-Antibiotikum resistent ist. Wer Angst vor ISIS hat, sollte sich überlegen, ob er seinen Paranoia-Focus nicht neu einstellen will. Denn das hier ist jenseits aller im Alltag sonst verklickerten Gefahren anzusiedeln. mehr lesen 4
Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle laut einem Geheimplan daher ein volksnaher ... mehr lesen
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Eine renommierte US-Kanzlei stellt einen neuen Anwalt Namens Ross ein. Die Aufgabe: Teil des Insolvenz-Teams zu sein und sich durch Millionen Seiten Unternehmensrecht kämpfen. Und nein, ROSS ist kein armes Schwein, sondern ein Computerprogramm. mehr lesen  
Sicherheitskontrolle in US-Airport: 95% Versagen, 100% nervig.
In letzter Zeit wurden aus Terrorangst zwei Flüge in den USA aufgehalten. Dies, weil Passagiere sich vor Mitreisenden wegen deren 'verdächtigen' Verhaltens bedroht fühlten. Die Bedrohungen: Differentialgleichungen und ein ... mehr lesen  
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Welche Modelle sagen mir zu?
Shopping Online Shop für Fitness - was bekommt man alles? Ein Fitness Online Shop bietet einem einfach alles, was das Herz begehrt. Heute ist es nicht selten, dass sich immer mehr Menschen in dem Bereich Fitness ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 6°C 19°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Schneeregenschauer
Basel 11°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
St. Gallen 8°C 16°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wolkig, wenig Schnee
Bern 6°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen Schneeregenschauer
Luzern 8°C 18°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Schneeregenschauer
Genf 8°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Lugano 7°C 11°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten