Hans-Jürg Fehr wird Präsident des Arbeiterhilfswerkes
publiziert: Mittwoch, 2. Apr 2008 / 18:01 Uhr

Zürich - Hans-Jürg Fehr, Nationalrat und ehemaliger Präsident der SP Schweiz, ist designierter Präsident des Schweizerischen Arbeiterhilfswerkes SAH. Er will das Profil des SAH als politisch engagiertes Hilfswerk verstärken.

Hans-Jürg Fehr.
Hans-Jürg Fehr.
4 Meldungen im Zusammenhang
Fehr will mit seiner Präsidentschaft die internationale Arbeit des SAH stärken. «Die Zustände, in denen die meisten Menschen auf der Welt leben müssen, sind derart miserabel, dass ich als sozial engagierter Mensch meinen grösstmöglichen Beitrag zur Verbesserung ihrer Lebensbedingungen leisten will. Mein grösstmöglicher Beitrag ist die Kombination des Nationalratsmandats mit dem Präsidium des SAH», sagt Fehr.

SAH weltweit in 10 Ländern

Das 1936 gegründete SAH ist weltweit in 10 Ländern tätig. Mit seinen Projekten setzt es sich für faire Arbeitsbedingungen und gegen Ausbeutung ein.

«Damit sich Menschen aus ihrer Armut befreien können, brauchen sie einen Lohn, der zum Leben reicht,» erklärt Fehr. «Die Globalisierung der Gerechtigkeit ist deshalb eine der grössten Herausforderungen der Zukunft. Das SAH treibt mit seinen konkreten Programmen und Projekten diese Globalisierung voran.»

SAH als politisch engagiertes Hilfswerk verstärken

Fehr will das Profil des SAH als politisch engagiertes Hilfswerk weiter verstärken: «Ich will das SAH als linkes Hilfswerk besser in seiner Trägerschaft - der SPS und den Gewerkschaften - verankern, besser mit seinen europäischen Partnerwerken vernetzen und es aus seinem Schattendasein in der öffentlichen Wahrnehmung herausführen.»

Die Wahl des designierten Präsidenten erfolgt an der SAH-Delegiertenversammlung am 29. April 2008. Fehr tritt die Nachfolge von Ruedi Winkler an, der nach sechs Jahren als SAH-Präsident zurücktritt.

Fehr wurde am 7.8.1948 geboren und ist heute wohnhaft in Schaffhausen. 1999 wurde er in den Nationalrat gewählt und ist u. a. Mitglied der aussenpolitischen Kommission. Von 2004 bis 2008 präsidierte er die SP Schweiz.

(li/ots)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zurück zur Gewinnerpartei: Christian Levrat.
Basel - Christian Levrat ist am ... mehr lesen
Am Weltsozialforum in Nairobi (Bild) beschäftigte man sich in Hinblick auf die WM in Südafrika mit Fussball.
WM 2010 Nairobi - Die Bauarbeiten zur Fussball-Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 10°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
Basel 11°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
St. Gallen 15°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
Bern 8°C 22°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bewölkt, etwas Regen
Luzern 10°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
Genf 12°C 18°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 12°C 14°C unwetterartige Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, starker Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten