Hans Küng: «Mit Verboten kommt man nicht weit»
publiziert: Mittwoch, 25. Okt 2006 / 11:15 Uhr

Bern - Minarettverbote, wie sie einige Kantone prüfen, sind für den Theologen Hans Küng keine Lösung.

Hans Küng sagte, die Muslime seien «höchst vernünftige Leute».
Hans Küng sagte, die Muslime seien «höchst vernünftige Leute».
4 Meldungen im Zusammenhang
«Mit Verboten oder gar Prozessen kommt man da nicht weiter», sagte Küng am Mittwoch in einem Interview mit dem «Tages-Anzeiger».

Beim Bau von Minaretten könnten nur die Bestimmungen des Baurechts angewendet werden. «Es müssen die gleichen Rechte gelten wie für den Bau eines Kirchenturms oder eines Fabrikschlots», erklärte der Theologe, der schon 1984 mit dem Orientalisten Josef von Ess einen Religionsvergleich Christentum-Islam vorgelegt hatte.

Die Schweiz gewähre die Religionsfreiheit, die «wir lange nur für uns Christen in Anspruch genommen haben, jetzt melden sie halt die anderen auch an». Man dürfe die Muslime nicht mit Minarettverboten vor den Kopf stossen.

Muslime «höchst vernünftige Leute»

Denn weder in Deutschland noch in der Schweiz könnten wir uns darüber beklagen, «dass die Muslime im Nachgang zum 11. September wie auch nach den dänischen Karikaturen über die Schnur geschlagen hätten». Das seien «höchst vernünftige Leute», sagte Küng weiter.

Heute gebe es in ganz Europa Millionen von Muslimen, die schon die zweite und dritte Generation bildeten. Darunter seien immer mehr Gebildete, die in ihre Heimatländer zurückwirken würden. «Diese Entwicklung führt auch dazu, dass wir immer kompetentere Gesprächspartner für einen Dialog finden.»

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Debatte um den Bau von Minaretten in der Schweiz betrachtet ... mehr lesen
Moritz Leuenberger findet das Ganze künstlich aufgeblasen.
Im Tessin gibt es bisher kein Minarett.
Lugano - Im Kanton Tessin sollen ... mehr lesen
St. Gallen - Auch im Kanton St. Gallen ... mehr lesen
Baugesuche für Minarette seien in der Bevölkerung «auf massiven Widerstand gestossen».
Minaretten: Provokation oder nicht?
Zürich - Der Zürcher Kantonsrat will ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch Ateliers, Erzählungen und Kalligraphie-Kurse geboten.
Den Besuchern wurden neben den ...
In La Chaux-de-Fonds  La Chaux-de-Fonds - Das Museum für Kulturen des Islam in La Chaux-de-Fonds NE ist am Wochenende eröffnet worden. Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch zahlreiche Treffen, Ateliers, Erzählungen, Kalligraphie-Kurse und Tanzvorführungen geboten. mehr lesen 
Papst Franziskus traf Flüchtlingskinder. (Archivbild)
Treffen mit Kindern  Vatikanstadt - Papst Franziskus hat sich ... mehr lesen  
Mekka-Wallfahrt  Riad - Saudi-Arabien und der Iran sind ... mehr lesen
Die Beziehungen zwischen den beiden rivalisierenden islamischen Ländern sind auf einem Tiefpunkt. (Archivbild)
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 15°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Basel 16°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
St. Gallen 16°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Bern 16°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Luzern 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Genf 15°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Lugano 16°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten