Hanselmann äussert sich zum «Fall Wil»
publiziert: Mittwoch, 22. Aug 2012 / 20:04 Uhr
St. Galler Gesundheitsdirektorin nimmt zum «Fall Wil» Stellung.
St. Galler Gesundheitsdirektorin nimmt zum «Fall Wil» Stellung.

Wil SG/St. Gallen - Die Verurteilung der Chefärztin Gynäkologie des Spitals Wil wegen fahrlässiger Tötung nach dem Tod einer Patientin könnte für die Chefärztin disziplinarische Konsequenzen haben. Der Verwaltungsrat der Spitäler entscheidet Ende August darüber.

Sie suchen Beratung, Sie brauchen Unterstützung. Sie setzen auf Erfolg und verlangen rasch messbare Resultate.
MENZI & PARTNER
Blaufahnenstrasse 14
8001 Zürich
3 Meldungen im Zusammenhang
Gesundheitsdirektorin Heidi Hanselmann nahm am Mittwoch zum «Fall Wil» Stellung. Bei dem tragischen Einzelfall im Jahr 2007 seien gravierende Fehler passiert, sagte sie. Eine 34-jährige Mutter war nach der Totgeburt ihres achten Kindes an einem Gebärmutterriss gestorben.

Die Frau, die stark blutete, wurde wegen einer Fehldiagnose der Chefärztin stundenlang falsch behandelt. Sie starb nach ihrer Überführung im Kantonsspital St. Gallen. Das Kreisgericht Wil verurteilte die Chefärztin Mitte Juli rechtskräftig zu einer bedingten Freiheitsstrafe von zwei Jahren.

Drei weitere Ärzte vor Gericht

Der Kanton informierte am 14. August über den Fall. Unerwähnt blieb dabei, dass sich Ende August und Anfang September drei weitere Ärztinnen und Ärzte wegen des Todesfalls vor Gericht verantworten müssen. Auch ihnen wird fahrlässige Tötung vorgeworfen. Die beantragten Strafen sind aber deutlich milder.

Verschiedene Medien warfen der Gesundheitsdirektorin vor, ihr Departement habe ungenügend und zu spät kommuniziert. Hanselmann räumte an der Medienkonferenz ein, sie würde heute rascher informieren.

Man habe bei der Information den Persönlichkeitsschutz und die Bedürfnisse der Betroffenen in den Vordergrund gestellt, sagte sie. Der hinterbliebene Ehemann habe überhaupt keine Öffentlichkeit des Falles gewollt.

Qualitätssicherung verbessert

Spitalchef René Fiechter erklärte, das Spital habe unmittelbar nach dem Todesfall 2007 die Qualitätssicherung verbessert. Dazu gehörten regelmässige Fallbesprechungen, das Einholen von Zweitmeinungen und eine bessere Zusammenarbeit zwischen Geburtshilfe und Anästhesie.

Der fehlbaren Chefärztin hat das Spital einen Coach und Begleiter zur Seite gestellt: Urs Haller emeritierter Professor und früherer Direktor der Universitätsfrauenklinik Zürich. Haller attestierte der Chefärztin an der Medienkonferenz eine hohe fachliche Kompetenz.

Der Spital-Verwaltungsrat stellte am 14. August in Aussicht, dass die Chefärztin in ihrer Funktion bleiben könne. Bis zum Entscheid am 31. August arbeitet die Chefärztin nicht.

(alb/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
St. Gallen/ Wil - Nach dem Tod einer siebenfachen Mutter bleibt die Chefärztin Gynäkologie am Spital Wil, wie der ... mehr lesen 1
Die Gynäkologie-Chefärztin behält die Stelle am Spital Wil. (Symbolbild)
Freisprüche für Oberärzte nach tödlicher Fehldiagnose im Spital Wil.
Flawil/Wil SG - Der Oberarzt der ... mehr lesen
Wil SG - Wegen des Todes einer 34-jährigen Mutter bei der Totgeburt eines Kindes im Spital Wil im Jahr 2007 stehen Ende ... mehr lesen
Drei weitere Ärzte wegen Todesfall im Spital Wil vor Gericht.
Was viele schon lange wussten...
...ist jetzt sogar amtlich.
Der Aufenthalt im Spital Wil kann tödlich enden, auch wenn man beim Eintritt noch gesund oder zumindest nicht tödlich erkrankt war.

Für mich galt schon immer: Sollte ich einmal in diesem Spital aufwachen - Infusion raus und sofort davonrennen, sofern noch möglich.

Man muss es hier nochmals wiederholen:
Diese Aerztin hat eine Fehldiagnose gestellt und alle anderslautenden Diagnosen anderer anwesender Aerzte in den Wind geschlagen, sich nicht um die verblutende Frau gekümmert, sondern sich stattdessen dem Rapport gewidmet.

Das ist für mich kein Versagen, kein verzeihbarer Fehler, das ist unverantwortliches Handeln. So ähnlich hat der Staatsanwalt dies auch gesehen ("kopfloses" Handeln, gravierender Pfusch).

Dass die Regierung solches noch deckelt, graust mich. Noch vor einigen Tagen lautete die Aussage von Frau Hanselmann, zur Frage, ob ein derartiges Urteil nicht personelle Konsequenzen haben müsste, wie folgt:

"Käme wiederholt ein gravierender Fehler vor, ja"

Geht's noch im Amtsstübli, Frau Hanselmann?
Alles was Recht ist! Gesellschaftsgründungen, Rechtsberatung, Prozessführung etc.
Sie suchen Beratung, Sie brauchen Unterstützung. Sie setzen auf Erfolg und verlangen rasch messbare Resultate.
MENZI & PARTNER
Blaufahnenstrasse 14
8001 Zürich
Das oberste Gericht in Washington.
Das oberste Gericht in Washington.
Schweiz - USA  New York - Der Fahrer der Schweizer Botschaft in Washington, der vor drei Jahren einen tödlichen Verkehrsunfall verursachte, geniesst die Immunität eines Staatsbeamten. Dies entschied das Bundesbezirksgericht in der US-Hauptstadt. 
Waschen im Mädchenerziehungsheim Kehrsatz BE (um 1930)
Erste Zahlungen an Opfer fürsorgerischer Zwangsmassnahmen Bern - Die Hilfe für die Opfer fürsorgerischer Zwangsmassnahmen läuft an. In diesen Tagen erhalten die ersten von ...
Slomkas Vertrag hatte eine Laufzeit bis zum 30. Juni 2016.
Deutschland  Mirko Slomka reicht wegen der Kündigung seines Vertrages als Cheftrainer des ...  
Titel Forum Teaser
Thomas Peter ist Professor für Atmosphärische Chemie an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Zum Zustand der Ozonschicht Alle vier Jahre untersuchen hunderte Wissenschaftler unter der ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 10°C 14°C leicht bewölkt nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Basel 8°C 15°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 11°C 15°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 12°C 19°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 13°C 19°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 12°C 21°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 15°C 23°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten