Harsche Kritik an Urteil im Fall Sabo
publiziert: Montag, 12. Nov 2007 / 12:59 Uhr

Bern - Bischof Kurt Koch übt harsche Kritik am Urteil des Kantonsgerichts Baselland im Fall Sabo: Es sei von vornherein festgestanden, wie das Urteil zu lauten habe. Koch weist das Urteil zurück, zieht es aber nicht ans Bundesgericht weiter.

Bischof Kurt Koch will einen Präzedenzfall vermeiden.
Bischof Kurt Koch will einen Präzedenzfall vermeiden.
5 Meldungen im Zusammenhang
Eine Anerkennung des Urteils käme gemäss Koch «einer Kapitulation der Kirche vor dem Staat gleich», schreibt das Bistum Basel in einer Mitteilung.

Laut dem Gericht sei zwar der Entzug des kirchlichen Seelsorgeauftrags wie im Fall des Röschenzer Priesters ein innerkirchlicher Vorgang, das Gerichtsverfahren beinhalte dann aber staatliche Kontrolle und Aufsicht.

Hauptgrund als Leerformel bezeichnet

Inakzeptabel sei zudem, dass das Gericht die Hauptbegründung für den Entzug des Seelsorgeauftrags, nämlich das zerrüttete Vertrauensverhältnis, als «Leerformel» bezeichnet habe.

Als unbegründet weist der Bischof den Vorwurf zurück, er habe Franz Sabo vor diesem Entzug das rechtliche Gehör nicht gewährt.

Daraus sei zu schliessen, dass «es dem Kantonsgericht nicht um eine entscheidungsoffene Urteilsberatung ging», heisst es in der Mitteilung weiter. Sondern es «sei vielmehr von vornherein festgestanden, wie das Urteil zu lauten habe».

Schwerwiegende Fragen aufgeworfen

Jetzt gehe es aber nicht mehr allein um den Fall von Sabo und Röschenz. Vielmehr seien mit dem Urteil «schwerwiegende Fragen grundsätzlicher Art und noch kaum in ihrer ganzen Tragweite absehbare Konsequenzen» im Verhältnis von Staat und Kirche aufgeworfen worden.

Deshalb müsse «auf jeden Fall ein für die katholische Kirche verhängnisvoller Präzendenzfall» vermieden werden.

Der Bischof weise daher das Gerichtsurteil zurück. Aus dem gleichen Grund sei aber ein Weiterzug ans Bundesgericht nicht möglich.

Kirchgemeinde Röschenz muss Sabo nicht entlassen

Das Baselbieter Kantonsgericht hatte am 5. September einstimmig entschieden, dass die Kirchgemeinde Röschenz den aufmüpfigen Priester Franz Sabo nicht entlassen muss.

Zwar sei der kirchliche Seelsorgeauftrag eine Anstellungsvoraussetzung, doch habe Koch bei dessen Entzug Sabo das rechtliche Gehör nicht gewährt.

(rr/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Solothurn - Der Basler Bischof Kurt ... mehr lesen
Bischof Kurt Koch hat Franz Sabo, Priester von Röschenz BL, zu einem Gespräch eingeladen.
Der Schweizer verschandelte den Schaukasten der Kirche. (Archivbild)
Kleinlützel - Die Polizei Kanton ... mehr lesen
Liestal - Der Landeskirchenrat der ... mehr lesen
Die Kirchgemeinde Röschenz muss den Pfarrer Franz Sabo nicht entlassen.
Liestal - Im Fall Sabo ist vor dem ... mehr lesen
Die Kirchgemeinde Röschenz zog gegen das Bistum vor Gericht.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch Ateliers, Erzählungen und Kalligraphie-Kurse geboten.
Den Besuchern wurden neben den ...
In La Chaux-de-Fonds  La Chaux-de-Fonds - Das Museum für Kulturen des Islam in La Chaux-de-Fonds NE ist am Wochenende eröffnet worden. Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch zahlreiche Treffen, Ateliers, Erzählungen, Kalligraphie-Kurse und Tanzvorführungen geboten. mehr lesen 
Streitigkeiten über Einreisebedingungen nach Saudi-Arabien  Teheran - Iranische Gläubige werden in diesem Jahr nicht an der muslimischen Pilgerfahrt Hadsch in Mekka teilnehmen. Irans Kulturminister Ali ... mehr lesen   1
Gemäss dem Koran muss jeder Muslim, ob Mann oder Frau, der gesund ist und es sich leisten kann, einmal im Leben an der Wallfahrt zur heiligsten Stätte des Islam in Mekka teilnehmen. (Archivbild)
Papst Franziskus traf Flüchtlingskinder. (Archivbild)
Treffen mit Kindern  Vatikanstadt - Papst Franziskus hat sich ... mehr lesen  
Mekka-Wallfahrt  Riad - Saudi-Arabien und der Iran sind ... mehr lesen
Die Beziehungen zwischen den beiden rivalisierenden islamischen Ländern sind auf einem Tiefpunkt. (Archivbild)
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 18°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 19°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 17°C 26°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 17°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 19°C 27°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 19°C 30°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 20°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten