Harte Bedingungen auf dem Zürcher Strassenstrich
publiziert: Dienstag, 16. Okt 2012 / 16:03 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 16. Okt 2012 / 22:52 Uhr
Die Prostituierten stehen bis zu 70 Stunden am Sihlquai.
Die Prostituierten stehen bis zu 70 Stunden am Sihlquai.

Zürich - Auf dem Strassenstrich in Zürich herrschen bedenkliche Zustände. Die Sexarbeiterinnen arbeiten bis zu 70 Stunden pro Woche, zahlen horrende Preise für ein Zimmer und sind bei ihrer Arbeit häufig Gewalt ausgesetzt, wie eine Studie der Stadt Zürich zeigt.

9 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
ProstitutionProstitution
Die Strassenprostitution am Zürcher Sihlquai wird seit einigen Jahren von ungarischen Romas beherrscht. Um mehr über sie zu erfahren, hat die Stadt Zürich zusammen mit ungarischen Nichtregierungsorganisationen zwischen Mai und Juli dieses Jahres 120 Prostituierte in Ungarn und Zürich zu ihrer Situation befragt.

Die Ergebnisse der Studie wurden am Montag in der ungarischen Hauptstadt Budapest und in der Fernsehsendung «10 vor 10» des Schweizer Fernsehens (SF) vorgestellt. Auf eine offizielle Präsentation in Zürich wurde verzichtet.

Es handle sich ja in erster Linie um ungarische Frauen. Es gehe darum, deren Lebensbedingungen zu Hause zu verbessern, sagte Michael Herzig vom Zürcher Sozialdepartement gegenüber der Nachrichtenagentur sda.

Arme Verhältnisse

Gemäss der Studie stammen die ungarischen Sexarbeiterinnen fast ausnahmslos aus äusserst armen Verhältnissen in Ostungarn. Knapp die Hälfte der Befragten begann mit der Prostitution vor dem 20. Lebensjahr.

Es komme vor, dass minderjährige Frauen mit einem fremden oder falschen Personenausweis eine Bewilligung für den Strassenstrich beantragten. Weil die Beschaffung solcher Papiere ein gewisses Know-how voraussetze, bestehe in solchen Fällen der Verdacht auf Menschenhandel.

Im Durchschnitt 6 Freier pro Nacht

Die Prostituierten stehen bis zu 70 Stunden am Sihlquai und bedienen durchschittlich sechs Freier pro Nacht, manche gar bis zu 30. Die Arbeit auf dem Strassenstrich ist jedoch nicht nur hart, sondern auch gefährlich. Beschimpfungen, Belästigungen, Drohungen und Gewalt seien alltäglich, heisst es in der Studie.

Vom Geld, das sie in der Schweiz mit der Prostitution verdienen, sehen die Frauen meist wenig - weil sie es entweder zwangsweise abgeben müssen oder freiwillig zum Unterhalt ihrer Familien abgeben.

Ausgebeutet werden die Frauen zudem bei der Unterbringung. In Zürich leben die Sexarbeiterinnen hauptsächlich in Wohnungen, die von privaten Vermietern ausschliesslich an Prostituierte vermietet werden. Mietzinse von bis zu 2700 Franken pro Monat für ein Mehrbettzimmer sind dabei keine Seltenheit.

Zuhälter aus dem familiären Umfeld

Ambivalent seien die Angaben der Sexarbeiterinnen zu ihren Zuhältern, heisst es weiter in der Studie. Das habe auch damit zu tun, dass bei den ungarischen Prostituierten die Zuhälter oder Zuhälterinnen aus dem weiteren oder engeren familiären Umfeld stammten.

Viele der Prostituierten seien bei ihren Zuhältern verschuldet, nicht selten mit hohen Beträgen, für die sie selbst keine Erklärung haben. Die Zuhälter treten meist nicht selber in Erscheinung, sondern schicken weibliche Aufpasserinnen vor.

Diese so genannten Capo-Frauen bestimmen, wer wo wie lange auf der Strasse steht, und ob Prostituierte ein Kondom benutzen dürfen. Und sie sammeln im Auftrag der Zuhälter auch das Geld ein.

Sicherheit erhöhen

Auf dem Strassenstrich herrsche ein harter Konkurrenzkampf unter den Roma-Frauen, heisst es in der Studie. Freier könnten sich deshalb fast alles erlauben. Die Forderung nach tieferen Preisen und ungeschütztem Geschlechtsverkehr sei Standard.

Ungarische Sexarbeiterinnen seien hinsichtlich Ausbeutung, Zwang und Gewalt einem besonderen Risiko ausgesetzt. Deshalb müsse die Sicherheit für diese Frauen schnell und markant erhöht werden, primär mit der Einführung eines geschützten und überwachten Strichplatzes.

Um Zwang und Ausbeutung zu verhindern, bedürfe es aber weiterer Massnahmen. So müsse mit frühzeitiger Information über Rechte und Pflichten die Selbständigkeit der ungarischen Sexarbeiterinnen erhöht werden, damit diese etwas weniger abhängig seien von Zuhältern, Capo-Frauen und Mittelsmännern.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Zürcher Prostituierte schlagen Alarm: Ihre Arbeitsbedingungen hätten sich in den vergangenen Monaten stark ... mehr lesen 3
Die Prostituierten in Zürich sind gar nicht zufrieden.
Sturm auf die Sexboxen am kommenden Montag?
Die sogenannten Sexboxen in Zürich-Altstetten sind aufgestellt. Im Hintergrund ein ... mehr lesen 5
Bern - Prostitution soll nicht länger sittenwidrig sein. Dieser Ansicht ist die Rechtskommission des Ständerates. Sie hat einer ... mehr lesen
Heute sind Verträge im Prostitutionsgewerbe nach geltender Praxis des Bundesgerichts sittenwidrig.
Mehr als 50 Thais wurden zur Prostitution gezwungen. (Symbolbild)
Bern - Im Kanton Bern ist ein grosser Menschenhändlerring aufgeflogen. ... mehr lesen
Bern - Die Schweiz verstärkt den Kampf gegen Menschenhandel. Justizministerin ... mehr lesen 1
«Auch die Schweiz ist ein Ziel- und Transitland des Menschenhandels», ist sich Sommaruga sicher. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die minderjährigen Prostituierten bleiben straffrei.
Bern - Freier von minderjährigen Prostituierten sollen bestraft werden. Mit dieser und weiteren Anpassungen des Strafgesetzbuches ... mehr lesen
Zürich - Auf dem geplanten Strichplatz in Zürich-Altstetten darf Sex nur innerhalb des Areals stattfinden. Dies sagte ... mehr lesen
Der Zürcher Polizeivorstand Daniel Leupi von den Grünen.
Zürich - Im Industriequartier von Zürich-Altstetten werden Sexboxen errichtet. Das Stadtzürcher Stimmvolk hat am Sonntag den 2,4-Millionen-Kredit für den Strichplatz mit 46'545 Ja- zu 41'883 Nein-Stimmen angenommen. Die Stimmbeteiligung lag bei 41,8 Prozent. mehr lesen 
In der Stadt Zürich gelten künftig strengere Regeln für Prostituierte.
Zürich - Wer sich in der Stadt Zürich prostituieren will, muss künftig über eine ... mehr lesen 1

Prostitution

Produkte passend zum Thema
Shirts - Club Shirts
LOGOSHIRT - SAUNA CLUB MELANIE WEIß - SHIRT - Shirts - Club Shirts
Weißes T-Shirt von Logoshirt, Slim Fit aus Baumwolle. Wir führen das S ...
39.-
DVD - Erotik
FANNY HILL - MEMORIEN EINES FREUDENMÄDCHENS - DVD - Erotik
Regisseur: Gerry O`Hara - Actors: Oliver Reed, Shelley Winters, Lisa R ...
24.-
Nach weiteren Produkten zu "Prostitution" suchen
Alles was Recht ist! Gesellschaftsgründungen, Rechtsberatung, Prozessführung etc.
Sie suchen Beratung, Sie brauchen Unterstützung. Sie setzen auf Erfolg und verlangen rasch messbare Resultate.
MENZI & PARTNER
Blaufahnenstrasse 14
8001 Zürich
Die fünf Schweizer befinden sich zurzeit in Untersuchungshaft. (Symbolbild)
Die fünf Schweizer befinden sich zurzeit in ...
Strafuntersuchung läuft  Solothurn - Alle fünf jungen Personen, die am Dienstag Steinplatten auf ein Gleis der SBB-Neubaustrecke Bern-Olten gelegt haben sollen, sitzen in Untersuchungshaft. Gegen die Schweizer im Alter zwischen 13 und 24 Jahren läuft eine Strafuntersuchung wegen Störung des Eisenbahnverkehrs. 
Der Zug habe ohne grössere Schäden weiterfahren können.
«Fahrlässige Dummheit»: Steinplatten auf Neubaustrecke der SBB Recherswil SO - Fünf junge Leute haben am Dienstagabend im Kanton Solothurn Steinplatten auf ein ...
Menschenrechte  Genf - Das UNO-Komitee gegen Rassendiskriminierung hat Polizisten in den USA übertriebene ...  
Polizei-Brutalität ist in den USA ein ständiges Thema.
Voltaire gegen Die Früchte des Zorns Gewalt, Strassenschlachten und verhaftete Journalisten: Tagelang, nachdem ein ... 1
Familie von erschossenem Teenager fordert Unterbruch der Proteste Ferguson - Der Vater des erschossenen US-Teenagers ...
Titel Forum Teaser
Klaus Janosch ist Doktorand in Pflanzenernährung an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Bedrohter Boden Fruchtbarer Boden ist ein wertvolles Gut, dessen Verlust sowohl für uns als ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 15°C 20°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 12°C 18°C bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 16°C 21°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Bern 15°C 23°C bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 16°C 24°C bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Genf 16°C 25°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 18°C 25°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten