Kirchenkampf in Montenegro
Harte Worte am orthodoxen Weihnachtsfest
publiziert: Samstag, 7. Jan 2012 / 16:24 Uhr

Podgorica/Belgrad - In dem kleinen Adriastaat Montenegro ist der seit Jahren schwelende Kirchenkampf gerade am orthodoxen Weihnachtsfest offen aufgebrochen.

Der Metropolit der Serbisch-orthodoxen Kirche, Amfilohije, bezeichnete am Samstag in Podgorica nach dem Weihnachtsgottesdienst die rivalisierende Montenegrinisch-orthodoxe Kirche als «schlichte Sekte».

Nach der Unabhängigkeit Montenegros vor fünf Jahren versucht die Regierung bisher erfolglos, beide Kirchen zu einer nationalen Glaubensgemeinschaft zusammenzuschliessen.

«In Montenegro gibt es eine Gruppe von Menschen, die im Kommunismus beziehungsweise im Atheismus und in der Gottlosigkeit erzogen worden sind», beschrieb Amfilohije seine Position. «Die wollen jetzt ihre eigene Glaubensgemeinschaft schaffen. Doch das ist keine Kirche, sondern irgendeine entfremdete Sekte», sagte das Kirchenoberhaupt.

Schon vor zwei Tagen hatte sich Amfilohije beschwert, die Unterdrückung seiner Serbisch-orthodoxen Kirche durch den Staat sei heute «grösser als zur Zeit des Faschismus im Zweiten Weltkrieg und unter den Kommunisten».

Eine Nationalkirche

Die Orthodoxe montenegrinische Kirche war vor 90 Jahren mit der serbischen Orthodoxie vereinigt worden, nachdem sich Montenegro Jugoslawien angeschlossen hatte, das von Serbien dominiert wurde.

Nachdem Jugoslawien Anfang der 90er Jahre zerfallen war und Montenegro sich 2006 von Serbien getrennt hatte, will die Regierung wieder eine einzige Nationalkirche durchsetzen. In den vergangenen Wochen war vielen serbischen Geistlichen der Aufenthalt in Montenegro verboten worden.

(dyn/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch Ateliers, Erzählungen und Kalligraphie-Kurse geboten.
Den Besuchern wurden neben den ...
In La Chaux-de-Fonds  La Chaux-de-Fonds - Das Museum für Kulturen des Islam in La Chaux-de-Fonds NE ist am Wochenende eröffnet worden. Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch zahlreiche Treffen, Ateliers, Erzählungen, Kalligraphie-Kurse und Tanzvorführungen geboten. mehr lesen 
Streitigkeiten über Einreisebedingungen nach Saudi-Arabien  Teheran - Iranische Gläubige werden in diesem Jahr nicht an der muslimischen Pilgerfahrt Hadsch in Mekka teilnehmen. Irans Kulturminister Ali ... mehr lesen   1
Gemäss dem Koran muss jeder Muslim, ob Mann oder Frau, der gesund ist und es sich leisten kann, einmal im Leben an der Wallfahrt zur heiligsten Stätte des Islam in Mekka teilnehmen. (Archivbild)
Papst Franziskus traf Flüchtlingskinder. (Archivbild)
Treffen mit Kindern  Vatikanstadt - Papst Franziskus hat sich mit Flüchtlingskindern getroffen, deren Eltern bei der gefährlichen Überfahrt über das Mittelmeer ums ... mehr lesen  
Mekka-Wallfahrt  Riad - Saudi-Arabien und der Iran sind ... mehr lesen
Die Beziehungen zwischen den beiden rivalisierenden islamischen Ländern sind auf einem Tiefpunkt. (Archivbild)
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 11°C 15°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Basel 11°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
St. Gallen 11°C 12°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Bern 11°C 16°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Luzern 12°C 14°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Genf 13°C 18°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt, wenig Regen
Lugano 15°C 17°C bedeckt mit Gewitternleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten