Strenge Regelung notwendig
Harte Zeiten für Kriminelle im Kanton Zürich
publiziert: Donnerstag, 5. Apr 2012 / 15:51 Uhr
Die Polizei darf in Zukunft verdeckt ermitteln.
Die Polizei darf in Zukunft verdeckt ermitteln.

Zürich - Bald weht Kriminellen im Kanton Zürich ein rauherer Wind entgegen. Die Polizei darf künftig verdeckt ermitteln, auch wenn noch kein konkreter Tatverdacht besteht. Sicherheitsdirektor Mario Fehr (SP) will nämlich «nicht warten müssen, bis es Opfer gibt».

2 Meldungen im Zusammenhang
Verhinderung und Früherkennung von Straftaten sind die Hauptziele der Neuerungen im kantonalen Polizeigesetz, das am Donnerstag den Medien vorgestellt wurde. Es ergänzt damit die Schweizerische Strafprozessordnung (StPO), welche das polizeiliche Handeln im Rahmen der Strafverfolgung regelt.

Ob als «Lolita, 13 Jahre» im Internet-Chatroom auf der Suche nach Pädosexuellen, ob als interessierter Käufer von Hehlerware oder Drogen auf der Spur von Händlernetzen, ob als Freier im Milieu hinter Menschenhändler-Ringen her: Polizistinnen und Polizisten dürfen neu als verdeckte Ermittler in der Szene aktiv sein.

Auch die Audio- und Videoüberwachung des öffentlichen Raums umfasst das Gesetz. Es legt unter anderem fest, wann die aufgenommenen Personen identifizierbar sein dürfen und wann nicht. Dass die Meldescheine der Hotels von der Polizei genutzt werden, ist nicht neu, die Umstände werden aber genauer erfasst.

Strenge Regelung notwendig

Die neuen polizeilichen Handlungsmöglichkeiten sind im Gesetz detailliert geregelt. «Je mehr man in die Freiheitsrechte der Bürger eingreift, desto strengere Regelungen sind nötig, sagte Fehr.» Datenschutz und Rechtsstaatlichkeit sind wichtig.

So sagt das Gesetz etwa, unter welchen Bedingungen und wofür ein Auftrag eines Polizeioffiziers ausreicht, wann eine Bewilligung des Polizeikommandos nötig ist, und wann die Zustimmung des Zwangsmassnahmengerichts.

Laut Christiane Lentjes, Chefin der Kriminalpolizei, hat gerade die präventive Fahndung im Internet eine immer grössere Bedeutung. Aber auch im Kampf gegen Menschen- und Drogenhandel sei die Polizei bisher klar am kürzeren Hebel gewesen.

Das neue Gesetz gebe der Polizei nun Instrumente in die Hand, mit denen sie präventiv aktiv werden und wirksam vorgehen könne. Das sei dringend nötig, denn »passives Abwarten ist keine effiziente Polizeiarbeit«, so Lentjes.

(bg/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Schweiz soll kriminelle ... mehr lesen
Mafiaorganisationen verlagern ihre kriminellen Aktivitäten zunehmend in die Schweiz. (Symbolbild)
Der Mazedonier hatte etwa 16 Kilogramm Heroin verkauft.
Zürich/Aarau - Die Kantonspolizeien ... mehr lesen 1
"Harte Zeiten"
Ausser ein Laues Lüftlein dürfte da nicht mehr blasen am Schluss. Zur Einführung griffiger und brauchbarer Massnahmen gegen Kriminelle fehlt es in ZH und auch der übrigen CH an Kraft und besonders am politischen Willen. Schwamm drüber...
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz ...
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 Einbrüche pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner gezählt. Das entspricht 113 Einbruch- und Einschleichdiebstählen pro Tag. 2012 lag diese Zahl bei 202. mehr lesen  
Opfer weiterhin vermisst  Rafz ZH - Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagvormittag in Rafz ZH zwei Personen verhaftet: Sie ... mehr lesen  
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
In Indien hat es 18,3 Millionen Sklaven.
Deutlich höhere Zahl  Sydney/London - Mindestens 45,8 Millionen Menschen leben zurzeit weltweit in modernen Formen der Sklaverei. Die Zahl liegt deutlich höher als die 2014 gezählten 35,8 Millionen. mehr lesen  
Flüchtiger Mörder  Aarau - Der flüchtige Mörder, der aus der Psychiatrischen Klinik Königsfelden in Windisch AG ausgebrochen ist, hätte in einer Einrichtung mit höherer Sicherheitsstufe untergebracht werden sollen. Von möglichen Institutionen erhielten die Aargauer Behörden allerdings Absagen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
OFT GELESEN
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 18°C 24°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Basel 19°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
St. Gallen 16°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
Bern 16°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Luzern 16°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Genf 17°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 19°C 29°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten