Harte Zeiten für Toni Brunner
publiziert: Montag, 28. Nov 2011 / 11:30 Uhr / aktualisiert: Montag, 28. Nov 2011 / 21:02 Uhr
Wenigstens Zottel hält zu ihm: Toni Brunner, SVP-Präsident, Nicht-Ständerat
Wenigstens Zottel hält zu ihm: Toni Brunner, SVP-Präsident, Nicht-Ständerat

Es war ein Plan, öffentlich bekannt gegeben und allen Gegnern ins Stammbuch geschrieben: Die SVP würde nach ihren steten Gewinnen im Nationalrat während der letzten zwei Jahrzehnte nun auch im Ständerat eine dominierende Kraft werden. Der «Sturm aufs Stöckli» hätte die «Dunkelkammer Ständerat» erleuchten sollen. Doch jetzt steht es amtlich fest: Aus dem Sturm ist eine Flaute geworden.

5 Meldungen im Zusammenhang

Wie schief das gegangen ist, wird vor allem am Beispiel vom Kanton St. Gallen klar, wo der Parteipräsident der SVP, Toni Brunner, im zweiten Wahlgang gescheitert ist. Das alleine wäre noch nicht bemerkenswert, denn auch Christoph Blocher hat es in Zürich nicht geschafft. Bemerkenswert wird Brunners Untergang erst, wenn die Gegner angeschaut werden.

Im ersten Wahlgang reüssierte - trotz einem medialen Sperrfeuer der SVP-Parteizeitung Weltwoche - die FDP-Kandidatin Karin Keller-Sutter und Brunner schaffte es abgeschlagen auf den zweiten Platz vor CVP Stöckli-Veteran Eugen David, der darauf hin auf einen zweiten Wahlgang verzichtete. Paul Rechsteiner - der wahrlich nicht pflegeleichte SP-Kandidat und Gewerkschafter - landete neben dem Podest noch vor der grünen Kandidatin und einem abgeschlagenen BDP-ler. Im Ganzen wurden etwas mehr als 280'000 Stimmen in die Urnen geworfen, von denen über 100'000 der FDP-Kandidatin zugeschlagen wurden. Und um diese FDP-Stimmbürger ging es nun.

Eigentlich hätte Brunner gewählt sein müssen, denn seine Konkurrenten in Runde zwei waren für die Mehrheit des ersten Wahlganges eigentlich nicht attraktiv. Da war zum einen Paul Rechsteiner, dezidiert linker Gewerkschafter, der eigentlich für FDP-Wähler ein rotes Tuch sein müsste. Und dann Michael Hüppi, der Eugen David-Ersatz der CVP, welcher als Quereinsteiger vor allem ein Stolperstein für Rechsteiner sein, und diesem Stimmen aus der Mitte wegnehmen würde.

Es ging so weit, dass mancher davon ausging, dass Hüppi unfreiwillig Brunners Steigbügelhalter würde und der SVP-Mann schien denn auch entsprechend zuversichtlich zu sein. Und auch die Tradition sprach dafür: Der letzte St. Galler SP-Ständerat wurde 1975 nach Bern gewählt, seit 1979 sassen immer zwei Bürgerliche für den Ostschweizer Kanton im Stöckli.

Doch schon die Plakate liessen für den Toggenburger nichts Gutes ahnen. Während Hüppi sich versuchte als «Ständerat für alle» anzubiedern (in den paar Wochen war es auch nicht möglich, ein politisches Profil aufzubauen), bezog sich Rechsteiner konkret auf die Sorgen der Stimmbürger dieses Grenzkantons, namentlich Löhne und Renten, derweil Brunner versprach, dass es mit ihm keinen EU-Beitritt gäbe.

Und so trieb der Toni mal wieder jene Sau durchs Dorf, die von der SVP schon seit 20 Jahren bis zur Erschöpfung gehetzt worden ist, und das in einer Zeit, in der eigentlich niemand danach fragt und dies auch nirgends zur Debatte steht. Hätte er gegen Lohndumping durch Leiharbeiter geweibelt, den Schutz des Schweizer Gewerbes auf seine Fahnen geschrieben, ein Thema aufgegriffen, das Gewerbler um treibt, ja, dann wäre vielleicht ein Teil des FDP-Lagers zu ihm über gelaufen. Wenn es auch nur 5000 gewesen wären.

So hingegen erschien der immer betont volksnah auftretende «Volkspartei»-Präsident eben als einer, der nicht den Kanton und dessen Bevölkerung repräsentiert, sondern als typischer Parteivertreter, als Nationalrat eben und nicht als lokal orientierter Politiker. Er schaffte es tatsächlich nicht, die denkbar günstige Ausgangslage einer gespaltenen Gegnerschaft für sich auszunutzen. Stattdessen stimmten viele FDP-Wähler für den Erzfeind - einen SP-Gewerkschafter!

Die wieder vorgetragene, weinerliche «alle sind gegen die SVP»-Ausrede ist vor allem im Kanton St. Gallen völlig daneben, ja geradezu lächerlich. Denn alles, was Brunner hätte schaffen müssen, wäre es gewesen, den bürgerlichen Wählern einen zusätzlichen Grund über das bekannte Parteiprogramm hinaus zu geben, ihm am Sonntag die eine Stimme zu liefern. Er schaffte dies nicht und wurde von einem, der eigentlich für FDP-Wähler unwählbar war und der durch eine unmotivierte CVP-Kandidatur noch geschwächt wurde, geschlagen. Ja, Brunner brachte es auch nicht fertig, all jene, die im ersten Wahlgang für ihn gestimmt hatten ein zweites Mal zu überzeugen.

Die SVP ist - wie so viele Protestparteien - an eine Grenze gestossen. Es reicht nicht mehr, ein Sammelbecken für jene zu sein, die gegen bestimmte Tendenzen und Zustände sind, es ist auch nötig, dass gestalterische Kraft gezeigt wird. Der fantasielose, langweilige, ja fast lächerlich schablonenhafte Wahlkampf des Toni Brunner lässt allerdings ahnen, dass da harte Zeiten auf die grösste Schweizer Partei und ihren Präsidenten zukommen. Diese Wahlniederlage war da nur ein Anfang.

(Patrik Etschmayer/news.ch)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 3 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
So sehen Gewinner aus: Hans Stöckli (SP) links und Werner Luginbühl (BDP) rechts.
Wahlen 2011 Bern - Niederlage für die SVP im ... mehr lesen 30
Dschungelbuch Der Rausschmiss von Bundesrat Christoph Blocher aus der Regierung 2007 war für alle Nicht-SVP-Parteien und SVP-Dissidenten die beste Wahlkampagne für 2011. Dies zeigt, wie trotz aller Systemtheorie immer noch die Personen entscheiden, wie die Geschichte eines Landes geschrieben wird. mehr lesen  4
das Lachen
in Toni Brunners Gesicht mahnt mich an den Arzt-Komiker von Hirschhausen. Dieser schlägt uns vor, jeden Morgen in den Spiegel zu lachen, dann komme ein glückliches Gefühl auf, und dies für den ganzen Tag. Toni lacht und lacht, ist glücklich, ist der Beste. Alle andern sind schuld und böse. Aber, er lacht weiter in die Kamera. Hofft er: wir gehen in die Opposition, wir werden es euch schon noch zeigen wer fähig ist, die "Schweiz zu retten". Toni und sein "Vater", sie sind doch nicht etwa arrogant ? Stur wohl!
Wer hört denn noch hin, wenn Blocher etwas labbert ...?
Ah, ja, natürlich, der Toni und seine Getreuen, die so genannten "Hardliner" ... Welch ein doofer Begriff für diese recht eigentlichen Milchbubis (... auch mit über 70 noch ... immer! ... und die Jüngeren werden auch nicht mehr weiser ...!) und auch kein bisschen reifer und gescheiter - mehr.

Macht und Geld alleine macht halt noch nicht gescheiter - Manager sein in günstigen Zeiten auch nicht ...! Geld korrumpiert normalerweise ... wird auch gesagt. Ich kann's bestätigen ... Dem ist so und es wurde gerade in unserer politischen Schweiz in den letzten Jahren schamlos x-fach vorgeführt und praktiziert! Nur "Jeder", "Jede" hofft und glaubt daran, dass auch für einem selbst, für sich selbst auch etwas liegen bleibt - vom "vielen" Geld!

Hahahaha ... Irrtum, liebe SVP-Wähler! Da ging und geht es weiterhin nicht um euch, sondern nur um den eigenen Gewinn - von Macht und Geldzufluss in die eigene Schatulle!
Applaus!!
Danke Etschmeyer, der Text könnte glatt von mir sein :)

Dazu passte wunderbar das Interview mit einem alt und verbittert wirkenden Blocher nach den Schlussergebnissen der SR Wahlen gestern, indem er praktisch nur über die böse EU schimpfte und dass natürlich nur die SVP dagegen kämpfe undsoweiterundsobla.
Und Fehler habe er natürlich keine gemacht.

Das ewig selbe Geleiere eben.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
«Hier hätte ich noch eine ...
In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, das gegen das letzte Reserve-Antibiotikum resistent ist. Wer Angst vor ISIS hat, sollte sich überlegen, ob er seinen Paranoia-Focus nicht neu einstellen will. Denn das hier ist jenseits aller im Alltag sonst verklickerten Gefahren anzusiedeln. mehr lesen 4
Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle ... mehr lesen  
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Urversion von IBM's Supercomputer WATSON: Basis für 'ROSS'... und unsere zukünftigen Regierungen?
Eine renommierte US-Kanzlei stellt einen neuen Anwalt Namens Ross ein. Die Aufgabe: Teil des Insolvenz-Teams zu sein und sich durch Millionen Seiten Unternehmensrecht kämpfen. Und ... mehr lesen  
In letzter Zeit wurden aus Terrorangst zwei Flüge in den USA aufgehalten. Dies, weil Passagiere sich vor Mitreisenden wegen deren 'verdächtigen' Verhaltens bedroht fühlten. Die Bedrohungen: Differentialgleichungen und ein ... mehr lesen
Sicherheitskontrolle in US-Airport: 95% Versagen, 100% nervig.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 10°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Basel 14°C 27°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 14°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 10°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 12°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft trüb und nass
Genf 13°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 14°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten