Harter Zweikampf
publiziert: Sonntag, 19. Jun 2005 / 16:43 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 19. Jun 2005 / 18:07 Uhr

Beirut - Bei der vierten und letzten Runde der Parlamentswahl im Libanon hat sich ein harter Zweikampf zwischen dem christlichen Ex-General Michel Aoun und dem Sohn des ermordeten Ex-Ministerpräsidenten Rafik Hariri, Saad Hariri, abgezeichnet.

Der Sohn des ermordeten Ex-Ministerpräsidenten Rafik Hariri, Saad Hariri.
Der Sohn des ermordeten Ex-Ministerpräsidenten Rafik Hariri, Saad Hariri.
3 Meldungen im Zusammenhang
Beide Seiten beschworen ihre Anhänger im Norden des Landes, an der Abstimmung um die verbleibenden 28 Mandate des 128-köpfigen Parlaments teilzunehmen. Bereits am frühen Nachmittag lag die Wahlbeteiligung bei durchschnittlich 35 Prozent.

Unter strengen Sicherheitsvorkehrungen waren die rund 700 000 Wähler im Norden des Landes aufgerufen, die noch offenen Mandate zu bestimmen. Die amtliche Nachrichtenagentur ANI vermeldete lediglich einige kleinere Zwischenfälle.

Interims-Regierungschef Nadschib Mikati wies Vorwürfe von Hariri-Gefolgsleuten zurück, syrische Geheimdienstler hätten Wähler eingeschüchtert. "Die Wahl ist vollkommen frei verlaufen", sagte Mikati bei Abgabe seiner Stimme in Tripoli. Es gebe keine Einmischungen von Seiten Syriens.

Ausgang offen

Der Ausgang der Wahl war bis zum Schluss völlig offen. Hariri fehlten vor der vierten Runde noch 21 Mandate, um im Parlament die absolute Mehrheit zu erlangen. Der 35-jährige Geschäftsmann würde dann in die Fussstapfen seines Vaters treten, der fünfmal Ministerpräsident war. Mitte Februar war er ermordet worden.

Zwei Stunden vor Schliessung der Wahllokale versuchte Hariri ein letztes Mal, seine Wähler zu mobilisieren. Es gehe darum, "eine entscheidende Schlacht" zu gewinnen. Der 35-Jährige war mit dem Versprechen in den Wahlkampf gezogen, die letzten Spuren der 29 Jahre syrischen Einflusses auf den Libanon zu beseitigen.

In den ersten drei Runden hatte Hariri, der mit dem drusischen Oppositionsführer Walid Dschumblatt koaliert, 44 Mandate erreicht. Das pro-syrische Schiitenbündnis aus Hisbollah und Amal kamen auf 35 Sitze, Aoun auf 21.

Die erste Wahlrunde in Beirut am 29. Mai hatte das anti-syrische Lager noch klar gewonnen. In der zweiten Runde im Süden des Landes eroberten dagegen das pro-syrische Bündnis aus Hisbollah und Amal alle Mandate.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Beirut - Das Oppositionsbündnis um den Sohn des ermordeten libanesischen Ministerpräsidenten Rafik Hariri hat sich zum Sieger der entscheidenden vierten und letzten Etappe der Parlamentswahlen in Libanon erklärt. mehr lesen 
Michel Aoun holte am vergangenen Sonntag überraschend viele Stimmen.
Beirut - In Libanon hat am Sonntag die ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ausschnitt aus «Hostage: The Bachar Tape».
Ausschnitt aus «Hostage: The Bachar Tape».
Hasselblad-Preis geht an Walid Raad  Stockholm - Der libanesisch-amerikanische Künstler Walid Raad bekommt den renommierten Hasselblad-Preis für Fotografie 2011. Ausgezeichnet werde er für seine innovative Arbeit in dem Projekt «The Atlas Group», teilte die Jury am Dienstag im schwedischen Göteborg mit. mehr lesen 
Etschmayer Im Moment ist der Nahost-Krisenherd eindeutig in Israel und im Libanon. Doch auch dort mischt das wahre Epizentrum mit, der Iran. Die vom Iran unterst ... mehr lesen  
Im Februar 2005 wurde der libanesische Ex-Premierminister Rafik Hariri Opfer eines Bomben-Attentats. Wir verfolgten die Ereignisse bis ins darauf folgende Jahr und zum Abschluss der Untersuchungen nach dem Mord. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 12°C 20°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 10°C 20°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 12°C 17°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass trüb und nass
Bern 10°C 19°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 13°C 19°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass stark bewölkt, Regen
Genf 13°C 20°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 10°C 18°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten