Hassen in der Blase
publiziert: Dienstag, 9. Feb 2016 / 11:08 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 10. Feb 2016 / 00:17 Uhr
Filter-Bubbles können radikalisieren. (Screenshot des verlinkten TED-Talks)
Filter-Bubbles können radikalisieren. (Screenshot des verlinkten TED-Talks)

Die Hysterie und Aggressivität, mit der derzeit Debatten ausgetragen und aus Irritationen Probleme, aus Problemen Krisen und aus Krisen Katastrophen gemacht werden, ohne dass die Vernunft auch nur einen Fuss in die Türe bekommt, ist erschreckend. Doch woran liegt das wohl? Der Autor gibt Facebook die Schuld.

7 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

TED-Talk Filter-Bubble
Eli Parisers TED-Talk über Fiter-Blasen und wie diese uns ein Jahrhundert zurück werfen.
ted.com

Wikipedia zu Filterblasen
Das Konzept der 'Filterblase' in Wikipedia erklärt.
wikipedia.de

Es ist in, komplexen Problemen eine einzige Ursache und auch eine einzige, möglichst simple Lösung zuzuschreiben. Und da es sich einem Autor von Kolumnen nicht geziemt, aktuelle Trends zu ignorieren, muss er diesen wohl auch folgen. Und die Diskussion über die Timeline von Facebook kommt gerade recht.

Facebook kündete Anfang Februar an, seine Timeline mehr dem anzupassen, was seine Benützer 'liken', am liebsten konsumieren, offensichtlich wichtig finden und weiter verbreiten. Solange es dabei nur um Katzen-Content, Babybilder und Party-Videos ginge, wäre das ja egal. Aber Facebook hat sich für viele Internetbenützer zu einer Art Ersatz-News-Portal entwickelt, auf dem sie sich darüber informieren, was alles so in der Welt passiert.

Einem nicht ganz im Koma befindlichen Leser dürften jetzt schon kalte Schauer den Rücken hinunter rieseln, denn bei den verlinkten Inhalten handelt es sich meistens um Meldungen und Ansichten, die am ehesten den eigenen entsprechen und diese so weiter verstärken. Das Internet ist voller Schwachsinn von behämmerter Impfkritik bis zu bescheuerten Neonazi- und Islamistenseiten. Doch nicht alle radikalen und einseitigen Inhalte sind so problemlos von weitem zu erkennen, vor allem wenn sie mit angeblichen Fakten bestückt sind, die zu überprüfen aber zu mühsam wäre. Denn das ist ja Facebook, oder? Abweichende Informationen werden hingegen ignoriert und in der Folge vom Timeline-Algorithmus ausgeblendet. Dafür wird umso mehr von dem vorgeschlagen, was gerade mit einem 'Daumen-Rauf' markiert und geteilt wurde.

Wie gesagt: Bei Kätzchen vs. Welpen ist das ja egal. Aber wenn es um politische Themen geht, wird es problematisch. Sobald sich eine sogenannte Filter-Blase bildet, in der sich womöglich hunderttausende von Personen befinden, die sich gegenseitig in ihren Ansichten bestätigen, Neuigkeiten nicht aufgrund von deren Wahrheitsgehalt und Vertrauenswürdigkeit teilen, sondern weil sie ihren Vorstellungen entsprechen und durch den Timeline-Filter vor abweichenden Fakten und Meinungen isoliert werden, wird die Saat zur Radikalisierung im (a)sozialen Netzwerk gestreut.

Jeder liebt es, bestätigt zu werden und glaubt die eigenen Meinungen eher als andere. Doch bis vor kurzem war die normale Presse noch wirksam als Korrekturmechanismus dieses sogenannten 'kognitiven Bias' und dort präsentierte Fakten brachten Menschen dazu, ihre Ansichten etwas zu hinterfragen oder gar zu korrigieren. Doch das ist jetzt vorbei. Stattdessen wird das 'Lügenpresse - halt die Fresse'-Geschrei zum Standard im Diskurs um drängende Probleme. Realität hat nur noch Platz, wenn sie durch die immer fester zementierten (und täglich von Facebook-Freunden) bestätigte Schablonen passt.

Spielte sich das ganze nur im Containment von Facebook ab, wäre es das eine. Doch der Wahnsinn schwappt in die Realität über. Eltern lassen ihre Kinder nicht mehr impfen, 'besorgte Bürger' werfen Brandsätze auf Flüchtlingsunterkünfte, frustrierte und verunsicherte Immigrantenkinder schliessen sich islamistischen Gruppen an und hauen als Selbstmordattentäter nach Syrien ab.

Gemein ist all diesen radikalisierten Menschen, dass Sie in einer eigenen Realität leben, und sich durch alternative Ansichten und Einsprüchen gegenüber dieser so bedroht fühlen, dass sie nicht mehr zu einer Diskussion in der Lage sind, sondern fast nur noch mit verbaler oder tatsächlicher Gewalt reagieren können. Solche (als Selbstverteidigung wahrgenommene) Angriffe werden in der Folge auch nicht von den Gruppengenossen verurteilt, sondern sogar noch gelobt und zur Nachahmung empfohlen.

Anfangs werden Verletzte, dann bald mal Tote in Kauf genommen, später gebilligt, zuletzt gewünscht. Islamisten sind da das aktuelle Musterbeispiel. Doch man soll sich nichts einbilden: Die Fähigkeit, andere Menschen-Gruppen zu entmenschlichen und so zum Freiwild für Verfolgung, Enteignung und Ermordung zu machen, wohnt sehr vielen von uns inne und mit ausreichend Bestätigung gelingt uns das erschreckend gut auch in der Realität umzusetzen. Verhöhnung ertrunkener Flüchtlinge oder von Terroropfern ist auf dem gleichen Niveau angesiedelt. Gleichgeschaltete (Des-)Information ist für einen solchen moralischen Absturz instrumental.

Nazis und auch die Kommunisten beherrschten das zum Beispiel perfekt und entwickelten dafür ein aufwendiges und ausgeklügeltes Propaganda-System mit strenger Zensur und gleichgeschalteter Presse.

Doch heutzutage ist das gar nicht mehr nötig. Die Radikalisierung findet nun nämlich ganz einfach und freiwillig in der Filter-Blase der (a)sozialen Netzwerke statt. Die Töne werden dabei immer schriller, der Ton aggressiver und aggressiver und die Menschenverachtung in FB-Gruppen und Kommentarspalten zum applaudierten Standardrepertoire, wo auch schon der nächste Bürger- oder echte Krieg herbeigeklickt wird. Egal ob PEGIDA, Trump oder ISIS: Eine Radikalisierung in dieser Breite in eigentlich offenen Gesellschaften ist ohne die (a)sozialen Netzwerke - allen voran Facebook - fast unvorstellbar.

Der Algorithmus wird unterdessen weiter so getunt, so dass sich jeder noch ungestörter in seinem Hass und in seiner Angst bestätigt fühlen kann. Und ja, liken sie doch bitte die Kolumne, wenn sie ihnen gefällt. Auch Autoren brauchen eine Blase, um darin zu leben.

 

(Patrik Etschmayer/news.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Facebook Berlin - Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat Probleme beim Umgang des sozialen Netzwerks mit Hassparolen eingeräumt. «Bis ... mehr lesen
Mark Zuckerberg sprach heute in Berlin mit Usern. (Archivbild)
Facebook besitzt mit seinen rund 1,6 Mrd. Nutzern enorme Datenmengen, die jederzeit zu Karten verarbeitet werden können.
Facebook Menlo Park/New York - Netzwerkgigant Facebook fertigt derzeit eine Bevölkerungskarte der Erde an, die bis zu zehnmal ... mehr lesen
Köln - Die Polizei hat nach Ausschreitungen eine Pegida-Kundgebung in Köln aufgelöst. Die Beamten seien aus der Menge der ... mehr lesen 2
Dresden - In Dresden haben am Montagabend mehrere tausend Menschen gegen die fremdenfeindliche und ... mehr lesen
Zur Pegida-Kundgebung kamen nach Angaben von «Durchgezählt» schätzungsweise 6000 bis 8000 Teilnehmer. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Tatjana Festerling muss sich für ihre Pegida Aktivitäten verantworten.
Dresden - In Dresden wird ein Ermittlungsverfahren wegen ... mehr lesen
Dresden/München - Kundgebungen der fremdenfeindlichen Pegida am Jahrestag der Pogromnacht von 1938 haben in ... mehr lesen
Trotz des Jahrestags der Reichsprogromnacht demonstrierten heute über 7000 Menschen in Dresden. (Archivbild)
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der ...
Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle laut einem Geheimplan daher ein volksnaher Alternativvorschlag vor den Wahlen als Killer-Argument gegen die Initiative publik gemacht werden. Dass dieser noch nicht öffentlich ist, liegt mal wieder am Geld. mehr lesen 
Ja zur Asylgesetzrevision und Nein zur Milchkuh-Initiative La Chaux-de-Fonds NE - Die SP Schweiz sagt Ja zum revidierten ...
Bei Service-Public-Betrieben soll Gewinn nicht im Zentrum stehen Bern - SBB, Post und Swisscom sollen nicht wie private ...
Breiter Widerstand gegen «Pro Service public» Bern - Ein Ja zur Initiative «Pro Service public» würde aus Sicht der Gegner ...
Eine renommierte US-Kanzlei stellt einen neuen Anwalt Namens Ross ein. Die Aufgabe: Teil des Insolvenz-Teams zu sein und sich durch Millionen Seiten Unternehmensrecht kämpfen. Und ... mehr lesen  
Urversion von IBM's Supercomputer WATSON: Basis für 'ROSS'... und unsere zukünftigen Regierungen?
Ende der Ära Rousseff? Bern - Für Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff könnte der letzte Tag als Staatschefin angebrochen sein. Der Senat des Parlaments kam am Mittwoch ...
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Der Umsatz mit fair gehandelten Produkten hat zugenommen.
Shopping 62 Franken pro Kopf für fair gehandelte Produkte Zürich - Schweizerinnen und Schweizer haben 2015 für 520 Millionen Franken fair gehandelte Produkte mit dem Label Max Havelaar eingekauft. Den ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Mao-Büsten aus der Zeit der Kulturrevolution: «Sonne des Ostens» und Halbgott.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 15°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich stark bewölkt, Regen
Basel 16°C 25°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 14°C 22°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich bewölkt, etwas Regen
Bern 16°C 24°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich bewölkt, etwas Regen
Luzern 15°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich bedeckt, wenig Regen
Genf 15°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich bewölkt, etwas Regen
Lugano 17°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig viele Gewitter Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten