Hat Google Meinungsmonopol?
publiziert: Samstag, 29. Okt 2005 / 09:31 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 3. Nov 2005 / 11:18 Uhr

Auf Suchmaschinenbetreiber könnten laut Medienwissenschaftlern bald neue Regulierungen zukommen.

Die Suchmaschine von Google.
Die Suchmaschine von Google.
8 Meldungen im Zusammenhang
In einem von Konzentration geprägten Markt haben Internet- Suchmaschinen eine wichtige Bedeutung für das Auffinden von Inhalten. Vor allem die mögliche Ungleichbehandlung bei der Indexierung und beim Ranking wird von Wissenschaftlern aber als problematisch angesehen.

Wird das Ranking bei nichtkommerziellen etwa politischen oder weltanschaulichen Seiten von einer Bezahlung abhängig gemacht, würden die existierenden gesetzlichen Regelungen nicht greifen, schreibt das Hans-Bredow-Institut für Medienforschung in Hamburg.

Über 75 Prozent bei Google

Die Transparenz von Links, Zugangsoffenheit und Marktbeherrschung sind weitere rechtliche Problemzonen. Über 75 Prozent der Aufrufe von Internet-Seiten, die über Suchmaschinen angesteuert werden, starten bei Google.

«Suchmaschinen haben eine wichtige Bedeutung für das Auffinden von Inhalten, gleichzeitig herrscht eine große Marktkonzentration vor», sagte Wolfgang Schulz vom Hans-Bredow-Institut an den Münchner Medientagen. Die viel genutzten Navigationshilfen würden auch bei der Recherche an Bedeutung gewinnen, ohne dass die Journalisten dabei eine besondere Kompetenz an den Tag legen würden.

Debatte um Selbstregulierung

Obschon sich in den genannten Problembereichen Defizite ergeben, bestehe aber nicht automatisch Regulierungsbedarf. Die Untersuchung des Hans-Bredow-Instituts zu den Anforderungen des geltenden Rechts an Suchmaschinen gibt auch Impulse um Selbstregulierungen von Suchmaschinen. Diese Debatte hat durch die im Februar 2005 bekannt gewordene Inititative von Suchmaschinenanbietern und FSM (Freiwillige Selbstkontrolle Multimedia-Diensteanbieter) zum Jugendschutz weitere Aktualität erhalten.

(ht/news.ch mit Agenturen)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Der Konkurrenzkampf ... mehr lesen
Google fühlt sich im neuen Internet Explorer 7.0 benachteiligt.
Die zum Medienkonzern Time ... mehr lesen
AOL Time Warner hat Microsoft offenbar ausgestochen.
Mit dem neuesten Projekt wird Google wieder Aufsehen erregen.
Google ist immer wieder für ... mehr lesen
Mountain View - Der Internet-Konzern Google hat im dritten Quartal 2005 mit Hilfe von erhöhten Online-Werbeeinnahmen seinen ... mehr lesen
Mehr als die Hälfte des Umsatzes erzielte Google auf seinen eigenen Internetseiten.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Mountain View - Das US-Internetunternehmen Google will Alternativen zu Programmen des dominierenden Softwarekonzerns Microsoft unterstützen. mehr lesen 
Bill Gates spöttelte über die nicht enden wollende Anfangseuphorie Googles.
Los Angeles - Im Kampf um den ... mehr lesen
Bern - Das Nebenfach Medienwissenschaften wird in Zukunft an der Universität Bern ... mehr lesen
Ab WS 05/06 kann sich niemand mehr für das Nebenfach Medienwissenschaften einschreiben.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre Kunden» meint der Telecom-Experte Jean-Claude Frick.
«Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre ...
Comparis-Umfrage bei Telecom-Providern  Die Betreiber des öffentlichen Verkehrs, Fitness-Studios und Anbieter diverser im Lockdown verbotener Veranstaltungen zeigen sich kulant und verlängern die Abos oder erstatten Geld zurück. Nicht so die Telecom-Provider: Wegen der Grenzschliessungen nicht nutzbare Roaming-Guthaben müssen sich die Kunden ans Bein streichen. Einzig Salt erstattet den Kaufpreis für nicht verwendete Datenpakete zurück - aber nur auf Anfrage. «Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre Kunden», kritisiert Comparis-Telecomexperte Jean-Claude Frick. Er fordert die Anbieter auf, flächendeckend Roaming-Guthaben zu erstatten. mehr lesen 
BAKOM mit neuer Führung  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 27. Mai 2020 Bernard Maissen zum neuen Direktor des Bundesamts für Kommunikation (BAKOM) ernannt. Der 59-jährige Bündner ist seit 2018 für das BAKOM tätig. Als Vizedirektor leitet er derzeit die Abteilung Medien. Zu seinen künftigen Aufgaben gehört es, die Schweizer Medien- und Telekompolitik umzusetzen und weiterzuentwickeln. Bernard Maissen wird seine neue Funktion am 1. Juli 2020 antreten. mehr lesen  
Publinews firmen.ch mit neuen Einstellungs- und Infomöglichkeiten während der Krise  St. Gallen - Die VADIAN.NET AG lanciert in Ihren Firmenverzeichnissen neue Einstellungsmöglichkeiten für Firmen und Institutionen um ihre Situation während der Covid-19 Pandemie besser beschreiben zu können. mehr lesen  
Judith Bellaiche vertritt die ICT Branche  Kürzlich wurde die neue Geschäftsführerin von Swico, Judith Bellaiche, von ihrer Partei als Nationalratskandidatin nominiert. Der Vorstand freut sich - und hofft auf ein positives Wahlergebnis. mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 10°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Basel 12°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 11°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Bern 11°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Luzern 12°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Genf 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Lugano 18°C 26°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten