Renzi zuversichtlich
Hat Italien zum Wochenende eine neue Regierung?
publiziert: Mittwoch, 19. Feb 2014 / 20:57 Uhr
Matteo Renzi kommt mit der Regierungsbildung gut voran.
Matteo Renzi kommt mit der Regierungsbildung gut voran.

Rom - Italiens designierter Ministerpräsident Matteo Renzi kommt bei den Vorbereitungen seiner Regierung schnell voran. Nach Konsultationen mit den Parteien sagte Renzi am Mittwoch in Rom, er wolle am Abend Staatschef Giorgio Napolitano Bericht erstatten.

4 Meldungen im Zusammenhang
Am Donnerstag werde er dann sein Regierungsprogramm ausarbeiten, erklärte der 39-Jährige. Nach dem Zeitplan würde Renzi bereits am Samstag den - in der italienischen Politik üblichen - Vorbehalt gegen eine Regierungsbildung aufheben und sein Kabinett vorstellen.

Schon am Montag könnte es ein Vertrauensvotum geben, wie es für beide Kammern des italienischen Parlaments vorgesehen ist. «Ich bin absolut davon überzeugt, dass die Bedingungen für eine gute Arbeit gegeben sind», sagte Renzi.

Die Regierungskoalition soll sich auf die Parteien stützen, die auch seinen Vorgänger Enrico Letta getragen haben. Das sind Renzis sozialdemokratische PD (Partito Democratico), Zentrumskräfte und Angelino Alfanos neue Ncd, eine Abspaltung von Silvio Berlusconis konservativer Partei Forza Italia.

Zusammenarbeit mit Berlusconi

Berlusconi hatte zuvor freundliche Worte für Renzi übrig und sagte ihm teilweise Rückendeckung aus der Opposition heraus zu. Renzi sei halb so alt wie er und das sei ein «gutes Signal für das Land», erklärte der 77-jährige der Milliardär und Medienzar.

Zwar wolle seine Partei nicht Teil der Regierungskoalition sein, sie werde aber Reformen mittragen, die dem Land dienten, erklärte der konservative Politiker. Berlusconi hatte unlängst mit Renzi eine dringende Reform des Wahlrechts in Italien entworfen.

Renzi ist auf der Suche nach einer sicheren Regierungskoalition, um das Krisenland von Grund auf zu reformieren. Von Berlusconi hat der Chef der PD schon einige Komplimente erhalten, die seinen Stand beim linken Flügel der eigenen Partei nicht erleichterten. Dieser hatte sich immer gegen eine Zusammenarbeit mit Berlusconi ausgesprochen.

Keine Sympathie von Beppe Grillo

Am Montag hatte Renzi von Staatspräsident Napolitano den Auftrag zur Bildung einer neuen Regierung erhalten und diesen - wie üblich unter Vorbehalt - angenommen. Am Mittwoch traf er neben Berlusconi Vertreter der oppositionellen 5-Sterne-Bewegung (M5S).

Deren Chef Beppe Grillo liess Renzi dabei nicht zu Wort kommen, beschimpfte ihn als Vertreter der Industrie. «Wir haben keinerlei Vertrauen in dich und in dein System», erklärte Grillo. Renzi sei jung, aber politisch alt.

Wichtigster Koalitionspartner Renzis, der bis zum Jahr 2018 regieren und das Krisenland gründlich reformieren will, ist die kleine Mitte-Rechts-Partei Nuovo Centrodestra (Ncd). «Wir bleiben in der Regierung, wenn die Stimme der rechten Mitte klar, stark und wiedererkennbar im Programm sein wird», kündigte Ncd-Chef Alfano an.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rom - Italiens neue Regierung steht: ... mehr lesen
Matteo Renzi hatte den bisherigen Amtsinhaber Enrico Letta zum Rücktritt gezwungen.
Rom - Nach dem Rücktritt von Regierungschef Enrico Letta hat Italiens Präsident ... mehr lesen
Staatspräsident Giorgio Napolitano empfing am Samstagvormittag Vertreter kleinerer Parteien.(Archivbild)
Nun ist es offiziell: Enrico Letta tritt zurück.
Rom - Wie erwartet hat Italiens ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen   1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 1°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 4°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 3°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Bern 0°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 1°C 6°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Genf 3°C 7°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Lugano 2°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten