Chemiewaffen gegen kurdische Kämpfer
Hat der IS im Irak Senfgas eingesetzt?
publiziert: Freitag, 14. Aug 2015 / 06:19 Uhr / aktualisiert: Freitag, 14. Aug 2015 / 06:51 Uhr

Washington - Die US-Regierung hält es für wahrscheinlich, dass die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) diese Woche Senfgas gegen kurdische Kämpfer im Irak eingesetzt hat. Die Chemiewaffen dürften entweder aus syrischen oder irakischen Beständen stammen.

8 Meldungen im Zusammenhang
«Auf Grundlage der Informationen, die wir bereits haben, halten wir das für plausibel», sagte ein US-Vertreter am Donnerstag der Nachrichtenagentur AFP. Er bestätigte damit einen Bericht der US-Zeitung «Wall Street Journal».

Das US-Verteidigungsministerium teilte mit, die US-Regierung bemühe sich um zusätzliche Informationen über die Anschuldigungen gegen den IS. «Wir nehmen diese und alle derartigen Anschuldigungen hinsichtlich des Einsatzes von Chemiewaffen sehr ernst», erklärte Pentagon-Sprecher Jeff Davis.

Angriff offenbar am Dienstag

Das «WSJ» hatte berichtet, die US-Regierung gehe von einem Senfgas-Einsatz durch den IS bei einem Angriff gegen kurdische Truppen im Irak in dieser Woche aus. Die Chemikalie stammte demnach womöglich aus den auf internationalen Druck aussortierten Beständen der syrischen Regierung oder aus dem Irak. Zum genauen Zeitpunkt des mutmasslichen Angriffs schrieb die Zeitung nichts.

Kurdische Kämpfer im Irak sagten AFP, der Angriff sei am Dienstag erfolgt. Nach Angaben eines hochrangigen Peschmerga-Vertreters im Irak gingen mit Chlorgas bestückte Katjuscha-Raketen auf die kurdischen Kämpfer nieder. Der Angriff habe sich in der Region Machmur rund 50 Kilometer südwestlich der Kurdenmetropole Erbil ereignet.

Deutsche Soldaten ungefährdet

Das deutsche Verteidigungsministerium erklärte am Donnerstag, von der Bundeswehr ausgebildete Kurden-Kämpfer im Nordirak seien offenbar zum Ziel eines Chemiewaffenangriffs geworden. Deutsche Soldaten in der Region seien aber «nicht betroffen und nicht gefährdet».

Später stellte das Verteidigungsministerium klar, dass die Bundeswehr am Ort des Geschehens «keine eigenen Quellen» habe. Die Informationen stammten nicht aus eigener Anschauung.

Deutschland unterstützt seit September vergangenen Jahres den Kampf der kurdischen Peschmerga gegen den IS mit Waffen und Schulungen. Derzeit sind 89 Soldaten für die Ausbildungsmission im Nordirak. Konkrete Konsequenzen für den Fortgang des Einsatzes werde der mutmassliche Chemiewaffenangriff nicht haben, hiess es aus dem Amt.

(jz/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Amsterdam - Die Terrormiliz IS hat ... mehr lesen
Ein Insider sagte, dass die Proben auf Senfgas positiv gewesen seien. (Archivbild)
Der BND hat nach Informationen der «Bild»-Zeitung Beweise für den Einsatz von Senfgas durch denIslamischer Staat gegen Kurden im Nordirak.
Berlin - Der deutsche Nachrichtendienst BND hat nach Informationen der «Bild»-Zeitung Beweise für den Einsatz von Senfgas durch die Dschihadistenorganisation Islamischer Staat (IS) ... mehr lesen
Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat nach kurdischen Angaben im syrischen Bürgerkrieg Giftgas eingesetzt. Die Kurden-Miliz YPG teilte am Samstag mit, sie sei am 28. und 29. Juni in der nordöstlichen Provinz Hasaka von IS-Kämpfern mit Giftgas angegriffen worden. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bagdad - Die Kurdenregierung im Irak hat der IS-Terrormiliz den Einsatz chemischer ... mehr lesen
Die Peschmerga im Irak versuchen, die militanten Islamisten zurückzuschlagen.
Der Kampf gegen den IS wird wohl noch lange dauern. (Archivbild)
Washington - Bei einem Luftangriff ... mehr lesen
Bagdad/New York - Restbestände ... mehr lesen 1
Rund 5000 Geschosse mit chemischen Kampfstoffen wurden gefunden. (Symbolbild)
Nach...
dem Krieg wird es Syrien und den Irak nicht mehr geben, zu den Kolonialen Grenzen kann man nicht mehr zurück, dafür ist der Hass viel zu gross. Und wer sollte das militärisch auch durchsetzen können. Die neuen Grenzen werden sich ungefähr an den Siedlungsgebieten der Sunniten, Schiiten, Kurden usw. orientieren. Das wird alles noch ganz hässlich, da die Akteure versuchen werden möglichst grosse zusammenhängende Gebiete zu erobern. Die nicht genehmen Nachbarn werden wohl ermordet oder vertrieben.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Unsere Streitkräfte haben 460 Leute evakuiert», sagte ...
Gelungene Flucht  Nahe Falludscha - Hunderten Irakern ist am Freitag die Flucht aus der belagerten Stadt Falludscha gelungen. Es war nach irakischen Angaben die grösste Gruppe, die die seit Tagen umkämpfte Stadt verlassen konnte. Dort leben nach Schätzungen rund 50'000 Menschen. mehr lesen 
Demonstranten drängen in «Grüne Zone»  Bagdad - Tausende Anhänger des Schiitenpredigers Moktada al-Sadr haben am Freitag erneut ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 7°C 6°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Schnee
Basel 8°C 8°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Schnee
St. Gallen 6°C 5°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen bewölkt, etwas Schnee
Bern 6°C 6°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Schnee
Luzern 7°C 7°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Schnee
Genf 6°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen bewölkt, etwas Schnee
Lugano 3°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten
 
 
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/seminar.aspx?ID=290&lang=de