Hat die wirtschaftliche Lage Europas Einfluss auf die US-Wahl?
publiziert: Freitag, 22. Jun 2012 / 11:10 Uhr
Obama versucht Angela Merkel vom harten Sparkurs abzubringen.
Obama versucht Angela Merkel vom harten Sparkurs abzubringen.

Nachdem die Präsidentschaftswahl in den USA immer näher rückt, stellt Barack Obama fest, dass Europa ihm am Ende einen Strich durch die Rechnung machen könnte.

2 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

CNN Election Center
America's Choise 2012
edition.cnn.com/ELECTION/2012/

«Europa ist unser grösster Handelspartner. Ein langsameres Wachstum dort bedeutet ein langsameres Wachstum des US-Arbeitsmarkts», so Obama diese Woche auf dem G-20-Gipfel in Mexiko, bei dem die Schuldenkrise in Europa das wichtigste Thema war. «Die wirtschaftliche Lage Europas hat unter Umständen Einfluss auf die US-Wahl.»

Seit geraumer Zeit stagniert die Arbeitslosenquote in den USA bei etwas über 8 Prozent und könnte droht weiter anzusteigen, wenn Europa in die Rezession zurückfällt. Bei Arbeitslosenzahlen dieser Grössenordnung wurde bislang kein US-Präsident der Moderne wiedergewählt.

Nach Meinung vieler Experten hatten die Konjunkturprobleme Europas bislang wenig Einfluss auf die US-Wirtschaft, doch mit den damit verbundenen potenziellen Ausfällen von US-Exporten, Investitionen, Banken und Aktienmärkten stellen sie das grösste Einzelrisiko für die langfristige Erholung der USA dar.

Obama versucht die Probleme Amerikas auf andere abzuwälzen

Das sind keine guten Nachrichten für Obama, der bereits zuvor versucht hatte, die Verantwortung für die wirtschaftlichen Probleme Amerikas auf andere abzuwälzen. Nach seiner Amtseinführung, inmitten des schlimmsten Abschwungs der US-Wirtschaft seit der grossen Depression der 1930er Jahre, machte er die Politik der Regierung Bush für die Krise verantwortlich. Regelmässig wirft er den Republikanern im Kongress vor, Gesetzesvorhaben zu blockieren, die seine Massnahmen zur Schaffung von Arbeitsplätzen unterstützen könnten. Nun hat er begonnen, an die schlechte Wirtschaftslage in Europa zu erinnern.

Der Republikaner Mitt Romney tut bei seinem Wahlkampf gerne so, als sei die Präsidentschaftswahl im November einzig eine Abstimmung über die wirtschaftliche Lage des Landes. Daher, so Romney, müsse Obama höchstpersönlich die Verantwortung auf diesem Gebiet übernehmen. «Der Präsident hatte mit seinem Kurs keinen Erfolg − er hat versagt», attackierte Romney ihn diese Woche. «Er verdient es, abgewählt zu werden. Jetzt ist es an der Zeit, einem anderen eine Chance zu geben.»

Auch Romney greift das Thema Europa in einigen seiner Attacken auf den Präsidenten auf. «Er will unser Land nach europäischem Vorbild umgestalten», klagte der republikanische Präsidentschaftskandidat diese Woche. «Er möchte ein staatliches Gesundheitssystem einführen und die Eingriffe von Seiten des Staates in das Leben der Bürger vergrössern. Die Bürger sollen immer mehr Steuern zahlen.»

Trotz Romneys Kritik beteiligte sich Obama aktiv an den Diskussionen zu Europas Problemen. Er versuchte, die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel davon zu überzeugen, ähnliche Massnahmen wie er zu ergreifen: Statt eines harten Sparkurses solle sie vielmehr auf Staatsausgaben und Konjunkturanreize setzen. Doch die Ratschläge und Schuldzuweisungen, die Obama über den Atlantik sendet, haben wohl nur eine geringe Wirkung in den USA. Schliesslich müssen sich die US-Wähler am Ende zwischen Romney und Obama entscheiden. Am Wahltag gibt es keinen Stimmzettel für oder gegen Europa.

Jonathan Mann
Dieser Text stammt von Jonathan Mann, Moderator und Journalist bei CNN International. Seine Kolumne steht in der Schweiz exklusiv für news.ch zur Verfügung. Mehr über das US-Wahljahr 2012 unter http://edition.cnn.com/ELECTION/2012.

(Kolumne von Jonathan Mann/CNN-News)

?
Facebook
SMS
SMS
3
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - US-Präsident Barack Obama hat eingeräumt, mit seinem Vorhaben gescheitert zu sein, die politische Kultur in ... mehr lesen
Präsident Barack Obama fürchtet um seine Wiederwahl.
Obama und Merkel setzen in Krise auf europäische Zusammenarbeit.
Los Cabos - US-Präsident Barack Obama hat sich nach einem Treffen mit der ... mehr lesen
...was gut aufzeigt
was Republikaner für gequirlte Schei**e reden wenn der Tag lang ist.

Als hätten Eurosozialisten irgendwas mit Obamas Health Care Reform zu tun.

Aber seit Sarah Palin (welche ich ja echt toll finde) können die Reps eben einfach alles erzählen, egal ob geschichtlich korrekt, den Fakten entsprechend oder einfach nur saudumm.
Ja, insofern dass . . .
. . . die Schuldenwirtschaft der Eurosozialisten von den Republikanern als abschreckendes Beispiel gegen die Krankenkasse von Obama ins Feld geführt werden kann.
Obama soll froh sein
wenn er nicht mehr gewählt wird.

Nach 8 Jahren Bush/Cheney war es praktisch unmöglich den Scherbenhaufen zu kitten, das ist gar nicht mehr möglich. Bush hat die USA in 8 Jahren dermassen geschädigt, dass es im bestenfall ein paar Jahrzehnte brauchen wird dies wieder zu richten sofern es überhaupt noch geht.

Die Republikaner werden die USA so oder so komplett zu Grunde richten bis sich die Masse auf unschöne Weise erheben wird.

Insgesamt schauen wir in eine Zukunft, die in so manchem apokalyptischen Hollywood Endzeit Streifen schon durchgekaut wurde.

Die Lawine die von Neoliberalen wie Reagan und Thatcher losgetreten wurden wird nur noch grösser und kann nicht mehr aufgehalten werden.

In 20, 25, 30, 40 Jahren werden die späten 80er bis späten Nuller Jahre als die Ära des zerstörerischen Neoliberalismus gelten der die Menschheit an den Rand des Abgrund gebracht hat, ähnlich wie Jahrzehnte zuvor der Nationalsozialismus.
Senatorin Dianne Feinstein will Klarheit schaffen.
Senatorin Dianne Feinstein will Klarheit ...
US-Politiker empört  Was vielen Leuten weltweit bereits seit Monaten die Zornesröte ins Gesicht treibt, verärgert nun auch einflussreiche Politiker Washingtons: Womöglich wurden auch sie von Vater Staat ausgespäht. 
Ukraine Krise  Haben Präsident Barack Obama und die schwache US-Aussenpolitik Wladimir Putin den Weg geebnet und ...   1
Momentan konzentriert sich Obama darauf, welche Schritte unternommen werden können, um die Krim aus der russischen Herrschaft zu befreien.
Jan Brewer: «Religionsfreiheit ist ein Grundwert in Amerika und Arizona.»
Wandel in der Gesellschaft?  Denkt man an den US-Bundesstaat Arizona, hat man eigentlich Bilder von Cowboys, ...  
Erst der Papa, dann der Bruder  Und wie steht es mit dem Rest der Welt? «Ich möchte diese Entscheidung auf den richtigen Moment vertagen. Doch es ist sicher, dass ich sie noch dieses Jahr treffen werde», sagte Jeb Bush, Sohn des ersten Präsidenten Bush und jüngerer Bruder des zweiten Präsidenten.  
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2511
    Einige... Fehlbewertungen dieses Krimkonfliktes kommen anscheinend daher, dass ... Mi, 12.03.14 22:16
  • lector aus Winterthur 62
    Pervers Während wichtige und nützliche, staats-erhaltende Beamte um Ihre ... Fr, 04.10.13 21:36
  • HeinrichFrei aus Zürich 343
    Schweizer sind gegenüber den USA sehr misstrauisch Der US-Kongress hat nach den Attacken von 9/11, vom 11. September 2001, ... Fr, 14.06.13 15:33
  • JasonBond aus Strengelbach 4114
    Palin reloaded Unfassbar wie dumm die Reps offenbar geworden sind. Hat man nichts ... Fr, 17.08.12 16:17
  • Menschenrechte aus Bern 112
    Romney why dont you go home and stay there. All you have is Money, but no ... Di, 24.07.12 17:15
  • Kassandra aus Frauenfeld 1020
    Ob er das wirklich selbst glaubt? Sehen wir uns mal die Lage an. Die Reichen haben noch nie in der ... Mo, 16.07.12 13:36
  • JasonBond aus Strengelbach 4114
    Mitt Romney for President Mitt Romney hätte schon vor vier Jahren Präsident werden sollen, dann ... Fr, 13.07.12 14:09
  • JasonBond aus Strengelbach 4114
    ...was gut aufzeigt was Republikaner für gequirlte Schei**e reden wenn der Tag lang ... Mo, 25.06.12 14:00
Präsident Barack Obama.
Whitehouse Obama wählt vorzeitig Kongressabgeordnete Chicago - US-Präsident Barack Obama hat bereits ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 1°C 3°C bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Basel 2°C 4°C bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 2°C 4°C bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Bern 6°C 8°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 5°C 7°C bedeckt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 6°C 10°C bewölkt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 14°C 17°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten