Hausärzte wollen ihre Schlagkraft erhöhen
publiziert: Freitag, 18. Sep 2009 / 14:57 Uhr

Basel - Die Hausärzte in der Schweiz wollen auf politischer Ebene ihre Schlagkraft erhöhen. Sie haben sich neu im Verband «Hausärzte Schweiz» organisiert, in dem drei Fachgesellschaften vereinigt sind.

Drei Fachgesellschaften tun sich zusammen.
Drei Fachgesellschaften tun sich zusammen.
4 Meldungen im Zusammenhang
Zum «Berufsverband der Haus- und Kinderärzte (Hausärzte Schweiz)» zählten rund 7000 Ärztinnen und Ärzte aus der ganzen Schweiz, teilte der Verband mit.

Verbandsziel sei «die Bündelung der standespolitischen Kräfte, die Erhöhung der politischen Schlagkraft und eine klare, einstimmige Kommunikation gegenüber der Öffentlichkeit».

Gegründet wurde der Verband von den bisherigen Fachgesellschaften der Allgemeinmediziner (SGAM), der Internisten (SGIM) und der Pädiater (SGP). «Hausärzte Schweiz» soll diese nicht vollständig ersetzen, die Ärzte jedoch gewerkschaftlich, politisch und in den Medien vertreten. Die fachlichen Aufgaben bleiben bei den drei Fachverbänden.

Zum Präsidenten von «Hausärzte Schweiz» wurde Marc Müller aus Grindelwald BE gewählt. Vizepräsidenten sind François Héritier aus Courfaivre JU und Jürg Rufener aus Interlaken BE. Weiter gehören dem Vorstand sechs weitere Ärztinnen und Ärzte an.

Die Gründungsversammlung fand am europäischen Wonca-Kongresses der Hausärzte in Basel statt. Sie sei auch Folge der Ärzte-Kundgebungen in Schweizer Städten gegen die Senkung der Labortarife vom 1. April, hiess es. Als erstes Projekt will «Hausärzte Schweiz» die Initiative «Ja zur Hausmedizin» unterstützen, die am 1. Oktober lanciert werden soll.

(ht/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der neugewählte Bundesrat ... mehr lesen
Didier Burkhalter: Bleibt er cool im Gesundheitswesen?
Die Pharmaindustrie wird freiwillig nichts ihrer Pfründe abgeben.
Bern - In einem offenen Brief an die Mitglieder der Interpharma fordern Konsumentenorganisationen und Patientenstellen die Konzerne dazu auf, einen Beitrag an die ... mehr lesen
Bern - Die Hausärzte brechen Ende ... mehr lesen
Patient Gesundheitswesen: Die Hausärzte wollen dem neuen Gesundheitsminister die Hand zum Dialog reichen.
Patienten sollen nicht mehr sofort zum Spezialisten laufen, ansonsten wird es teurer.
Bern - Wer direkt zum Spezialarzt geht, ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Auch das Tabata-Training macht in einer kleinen Gruppe oder mindestens zu zweit gleich viel mehr Spass und spornt an.
Auch das Tabata-Training macht in einer ...
Publinews Tabata ist eine Trainingsform, die aus kurzen Trainingsintervallen besteht. Die Trainingsmethode ist aus den 1990er-Jahren und soll die Trainierenden an ihre Grenzen bringen. mehr lesen  
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben ... mehr lesen  
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen ... mehr lesen  
98 neue, unbekannte und künstliche Rauschmittel  Lissabon - Immer mehr neue Rauschmittel halten Einzug in Europa. Der europäische Drogenmarkt sei «nach wie vor robust», teilte die Europäische Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht (EMCDDA) in ihrem am Dienstag in Lissabon veröffentlichten Jahresbericht 2016 mit. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 17°C 36°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 19°C 37°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 18°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 17°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 20°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Genf 21°C 36°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Lugano 23°C 33°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten