Heck des südkoreanischen Schiffs geortet
publiziert: Montag, 29. Mrz 2010 / 08:05 Uhr / aktualisiert: Montag, 29. Mrz 2010 / 13:42 Uhr

Seoul - Das unter rätselhaften Umständen am Freitag gesunkene südkoreanische Kriegsschiff «Cheonan» ist möglicherweise auf eine knapp 60 Jahre alten Seemine aus dem Korea-Krieg gelaufen. Dies sagte der südkoreanische Verteidigungsminister Kim Tae-Young.

Das südkoreanischen Marinechiff sank an der umstrittenen Seegrenze zu Nordkorea.(Archivbild)
Das südkoreanischen Marinechiff sank an der umstrittenen Seegrenze zu Nordkorea.(Archivbild)
4 Meldungen im Zusammenhang
Während des Krieges von 1950 bis 1953 habe Nordkorea etwa 3000 Minen entlang der Küste der Koreanischen Halbinsel gelegt. Einige dieser Minen könnten aufgetaucht sein, als die «Cheonan» vorbeifuhr, und die Explosion verursacht haben. «Wir haben versucht, alle Minen zu entfernen, aber das ist unmöglich», sagte Kim.

In ersten Medienberichten war über einen nordkoreanischen Torpedoangriff spekuliert worden. Diese Möglichkeit schloss der Verteidigungsminister aus. Angesichts des ohnehin angespannten Verhältnisses zu Nordkorea äusserten sich die Regierungen in Seoul und Washington insgesamt zurückhaltend zu einer möglichen Rolle Pjöngjangs.

Die «Cheonan» war rund 1,8 Kilometer südwestlich der südkoreanischen Insel Baengnyeong untergegangen. In dem Seegebiet kam es in den vergangenen Jahren immer wieder zu Gefechten zwischen der Marine des demokratischen Südens und des kommunistischen Nordens.

58 Überlebende

Mittlerweile wurde nach Angaben der Agentur Yonhap auch das Heck des beim Untergang auseinandergebrochenen Schiffes gefunden. 58 der 104 Besatzungsmitglieder überlebten das Unglück, 46 werden noch vermisst.

Viele der vermissten Seeleute könnten sich noch im hinteren Teil des Schiffes befinden. Experten räumen ihnen jedoch kaum Überlebenschancen ein. Leichen seien bislang aber noch nicht gefunden worden, hiess es beim südkoreanischen Militär.

(ade/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Seoul - Eineinhalb Monate nach dem ... mehr lesen
Seoul macht Nordkorea direkt für den «Cheonan»-Untergang verantwortlich.
Parade der nordkoreanischen Armee.
Pjöngjang - Nordkorea hat die neue militärische Nuklearstrategie der USA kritisiert und mit dem Ausbau seines Atomwaffensarsenals gedroht. In einer Erklärung des Aussenministeriums wurden ... mehr lesen
Seoul - Nach dem Untergang eines ... mehr lesen
Nach dem Untergang eines Schiffs der südkoreanischen Marine im Gelben Meer werden noch etwa 46 Seeleute vermisst, 58 konnten bereits gerettet werden. (Archivbild)
Alle Passagiere sind laut dem Veranstalter in Sicherheit.
London - Eine Reise in die Antarktis ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Überschattet wird der Besuch von Ri Su Yong mit einem erneuten Raketentest von Nordkorea.(Archivbild)
Überschattet wird der Besuch von Ri Su Yong ...
Erster Besuch seit Atomwaffentest  Peking - Einer der wichtigsten Politiker Nordkoreas ist zu einem Besuch in China eingetroffen. Wie die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap berichtete, landete Ri Su Yong, ein stellvertretender Vorsitzender von Nordkoreas Arbeiterpartei, am Dienstag in Peking. mehr lesen 
Bereits mehrere Tests durchgeführt  Seoul - Ein neuerlicher Raketentest Nordkoreas ist am frühen Dienstagmorgen nach südkoreanischen Angaben fehlgeschlagen. Die Nachrichtenagentur Yonhap meldete, offenbar sei eine Mittelstreckenrakete des Typs Musudan abgefeuert worden. mehr lesen  
Auch Treffen mit Kim Jong Un kein Problem  New York - In einem Interview mit der Nachrichtenagentur Reuters hat der republikanische ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 18°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 19°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 17°C 26°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 17°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 19°C 27°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 19°C 30°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 20°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten