Schwere Kämpfe in syrischer Hauptstadt Damaskus halten an
Heftige Gefechte erschüttern Syrien
publiziert: Montag, 16. Jul 2012 / 19:15 Uhr

Beirut/Moskau - Die syrische Hauptstadt Damaskus ist am Montag den zweiten Tag in Folge von schweren Kämpfen zwischen Regierungstruppen und Rebellen erschüttert worden. Aktivisten berichteten vom Beschuss von Stadtteilen und vorrückenden Panzern der Armee.

6 Meldungen im Zusammenhang
Einwohner sprachen von einem «Schlachtfeld». Die Armee habe das Viertel Tadamon in Damaskus unter Beschuss genommen, erklärten die oppositionellen Örtlichen Koordinationskomitees (LCC).

In den Vierteln Kafar Susse und Dschobar habe es schwere Gefechte zwischen den Regierungstruppen und der von Deserteuren gegründeten Freien Syrischen Armee (FSA) gegeben. Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte berichtete, dass erstmals Panzer im historischen Stadtviertel Midan Stellung bezogen.

Damaskus war am Sonntag nach Angaben von Aktivisten von den schwersten Kämpfen seit Beginn der Rebellion im März 2011 erschüttert worden. Am Montag wurden auch aus anderen Landesteilen neue Gefechte gemeldet, darunter aus den Städten Katana und Homs sowie die Regionen von Aleppo, Hama und Deir as-Sor.

Muslimbruderschaft: Sturz des Regimes steht bevor

Die regierungsnahe Zeitung «Al-Watan» titelte am Montag mit Blick auf die Opposition: «Damaskus werdet ihr nie bekommen.» Sicherheitskräfte seien mit Unterstützung der Armee seit 48 Stunden im Einsatz, um die «terroristischen Banden» zu bekämpfen.

Die oppositionelle Muslimbruderschaft wertete die Kämpfe in Damaskus als Zeichen dafür, dass der Sturz des Regimes von Präsident Baschar al-Assad nicht mehr lange auf sich warten lasse. Sie riefen die Bewohner von Damaskus auf, Strassen zu blockieren und Brandbomben auf Fahrzeuge der Sicherheitskräfte zu werfen.

Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) in Genf erklärte am Sonntag, den Syrien-Konflikt fortan als Bürgerkrieg einzustufen. Kampfhandlungen hätten sich von den Konfliktherden Idlib, Homs und Hama auf andere Landesteile ausgeweitet. Humanitäres Völkerrecht gelte nun für alle Gebiete, wo Kampfhandlungen stattfänden.

Streit mit Russland

Unterdessen dauerten die internationalen Bemühungen zur Beilegung des Konflikts an. Der russische Aussenminister Sergej Lawrow warf dem Westen im Ringen um eine gemeinsame internationale Strategie für Syrien allerdings Erpressung vor.

Die westlichen Länder drohten, das Mandat für die Mission unbewaffneter UNO-Beobachter nicht zu verlängern, falls Russland ihnen nicht seine Zustimmung zu einer UNO-Resolution geben würde, die letztlich auch den Einsatz militärischer Mittel ermöglichen würde. Dies sei schlicht Erpressung, sagte Lawrow.

Zugleich wies Lawrow Hoffnungen als unrealistisch zurück, Russland könne Syriens Staatschef Assad von einem Rücktritt überzeugen. «Es ist einfach unrealistisch, er wird nicht zurücktreten», sagte Lawrow. Der internationale Sondergesandte für Syrien, Kofi Annan, wurde noch am Montag in Moskau erwartet.

China sah den blutigen Konflikt in Syrien an einem kritischen Punkt. «Es gibt jetzt eine kritische Phase zur Lösung des Syrien-Problems mit politischen Mitteln», sagte ein Sprecher des Aussenministeriums vor dem Besuch von UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon am Dienstag in Peking.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Damaskus - Die syrische Armee hat nach Angaben von Aktivisten am Sonntagmorgen neue Angriffe gegen Rebellen in ... mehr lesen
Die aus Deserteuren zusammengesetzte Freie Syrische Armee konnte Aktivisten zufolge die Kontrolle über Aleppos Stadtteil Salaheddin gewinnen.
New York - Bei dem Selbstmordanschlag auf die Führung der syrischen Sicherheitskräfte sind mindestens drei hohe Vertreter der ... mehr lesen 2
In Damaskus wurde das Gebäude der Nationalen Sicherheit angegriffen.
New York/Damaskus - Die syrische Hauptstadt Damaskus ist am Sonntag von den heftigsten Kämpfen seit dem Beginn der ... mehr lesen
Bewaffnete Auseinandersetzungen. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
UNO Beobachter in Syrien. (Archivbild)
Damaskus/Beirut - Nach dem verheerenden Blutbad im zentralsyrischen ... mehr lesen
In Aleppo herrscht Chaos. (Archivbild)
In Aleppo herrscht Chaos. (Archivbild)
«Viele Tote und Verletzte»  Aleppo - Nach dem Anschlag auf ein Geheimdienstgebäude in Aleppo haben sich Rebellen und Regierungstruppen in der nordsyrischen Stadt am Donnerstag heftige Gefechte geliefert. Dabei gab es offenbar dutzende Tote. 
UNO erreicht kaum noch Eingeschlossene in Syrien New York - Die Vereinten Nationen dringen mit ihrer Lebensmittelhilfe ... 2
Ban drängt zum Handeln im Syrien-Konflikt New York - UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hat die internationale Gemeinschaft ...
Insgesamt etwa 100 Experten  Bern - Der Nachrichtendienst des Bundes stockt die Stellen zur Terrorismusbekämpfung ...   1
Der Bund gibt bereits jetzt 8,4 Millionen Franken für Verbindungsleute des Nachrichtendienstes in den Kantonen aus. (Symbolbild)
Rund 80 Prozent der europäischen Dschihadisten würden übers Internet radikalisiert, «und das ziemlich schnell, innerhalb weniger Monate», sagte Sommaruga.
EU-Staaten wollen im Kampf gegen Dschihadisten besser kooperieren Riga - Die EU-Innenminister sehen den verstärkten Informationsaustausch als eines der wichtigsten ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2840
    Im... Nahe Osten steht man nicht mehr nur vor dem Abgrund, man ist bereits ... heute 16:37
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2840
    Es... heisst doch immer, wer hierher in die CH kommt, hat sich an Recht und ... heute 15:00
  • Kassandra aus Frauenfeld 1214
    Grossmächte werden sich die Einflusssphären schaffen, die sie für nötig befinden. ... heute 11:26
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2840
    Seit... über 10 Jahren läuft da ein Theaterstück, bei dem im Iran die Politiker ... gestern 15:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1214
    So, so! Der zombie würde wohl sofort aus der Schweiz flüchten, wenn ihm jemand ... gestern 12:29
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2840
    Ein... weiterer grandioser Erfolg hiesiger Schlepper-Subventionierer namens ... gestern 11:40
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2840
    China... ist in 20-30 Jahren wieder da, wo es 1980 angefangen hat. Die Probleme, ... gestern 10:19
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2840
    Dass... in der Ukraine viel falsch gelaufen ist, steht ausser frage. Dafür sind ... gestern 09:41
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich -4°C -2°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel -2°C 0°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen -2°C 0°C leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern -2°C 5°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 1°C 4°C leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 2°C 5°C leicht bewölkt sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 8°C 14°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten