Schwere Kämpfe in syrischer Hauptstadt Damaskus halten an
Heftige Gefechte erschüttern Syrien
publiziert: Montag, 16. Jul 2012 / 19:15 Uhr

Beirut/Moskau - Die syrische Hauptstadt Damaskus ist am Montag den zweiten Tag in Folge von schweren Kämpfen zwischen Regierungstruppen und Rebellen erschüttert worden. Aktivisten berichteten vom Beschuss von Stadtteilen und vorrückenden Panzern der Armee.

6 Meldungen im Zusammenhang
Einwohner sprachen von einem «Schlachtfeld». Die Armee habe das Viertel Tadamon in Damaskus unter Beschuss genommen, erklärten die oppositionellen Örtlichen Koordinationskomitees (LCC).

In den Vierteln Kafar Susse und Dschobar habe es schwere Gefechte zwischen den Regierungstruppen und der von Deserteuren gegründeten Freien Syrischen Armee (FSA) gegeben. Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte berichtete, dass erstmals Panzer im historischen Stadtviertel Midan Stellung bezogen.

Damaskus war am Sonntag nach Angaben von Aktivisten von den schwersten Kämpfen seit Beginn der Rebellion im März 2011 erschüttert worden. Am Montag wurden auch aus anderen Landesteilen neue Gefechte gemeldet, darunter aus den Städten Katana und Homs sowie die Regionen von Aleppo, Hama und Deir as-Sor.

Muslimbruderschaft: Sturz des Regimes steht bevor

Die regierungsnahe Zeitung «Al-Watan» titelte am Montag mit Blick auf die Opposition: «Damaskus werdet ihr nie bekommen.» Sicherheitskräfte seien mit Unterstützung der Armee seit 48 Stunden im Einsatz, um die «terroristischen Banden» zu bekämpfen.

Die oppositionelle Muslimbruderschaft wertete die Kämpfe in Damaskus als Zeichen dafür, dass der Sturz des Regimes von Präsident Baschar al-Assad nicht mehr lange auf sich warten lasse. Sie riefen die Bewohner von Damaskus auf, Strassen zu blockieren und Brandbomben auf Fahrzeuge der Sicherheitskräfte zu werfen.

Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) in Genf erklärte am Sonntag, den Syrien-Konflikt fortan als Bürgerkrieg einzustufen. Kampfhandlungen hätten sich von den Konfliktherden Idlib, Homs und Hama auf andere Landesteile ausgeweitet. Humanitäres Völkerrecht gelte nun für alle Gebiete, wo Kampfhandlungen stattfänden.

Streit mit Russland

Unterdessen dauerten die internationalen Bemühungen zur Beilegung des Konflikts an. Der russische Aussenminister Sergej Lawrow warf dem Westen im Ringen um eine gemeinsame internationale Strategie für Syrien allerdings Erpressung vor.

Die westlichen Länder drohten, das Mandat für die Mission unbewaffneter UNO-Beobachter nicht zu verlängern, falls Russland ihnen nicht seine Zustimmung zu einer UNO-Resolution geben würde, die letztlich auch den Einsatz militärischer Mittel ermöglichen würde. Dies sei schlicht Erpressung, sagte Lawrow.

Zugleich wies Lawrow Hoffnungen als unrealistisch zurück, Russland könne Syriens Staatschef Assad von einem Rücktritt überzeugen. «Es ist einfach unrealistisch, er wird nicht zurücktreten», sagte Lawrow. Der internationale Sondergesandte für Syrien, Kofi Annan, wurde noch am Montag in Moskau erwartet.

China sah den blutigen Konflikt in Syrien an einem kritischen Punkt. «Es gibt jetzt eine kritische Phase zur Lösung des Syrien-Problems mit politischen Mitteln», sagte ein Sprecher des Aussenministeriums vor dem Besuch von UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon am Dienstag in Peking.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Damaskus - Die syrische Armee hat nach Angaben von Aktivisten am Sonntagmorgen neue Angriffe gegen Rebellen in ... mehr lesen
Die aus Deserteuren zusammengesetzte Freie Syrische Armee konnte Aktivisten zufolge die Kontrolle über Aleppos Stadtteil Salaheddin gewinnen.
New York - Bei dem Selbstmordanschlag auf die Führung der syrischen Sicherheitskräfte sind mindestens drei hohe Vertreter der ... mehr lesen 2
In Damaskus wurde das Gebäude der Nationalen Sicherheit angegriffen.
New York/Damaskus - Die syrische Hauptstadt Damaskus ist am Sonntag von den heftigsten Kämpfen seit dem Beginn der ... mehr lesen
Bewaffnete Auseinandersetzungen. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
UNO Beobachter in Syrien. (Archivbild)
Damaskus/Beirut - Nach dem verheerenden Blutbad im zentralsyrischen ... mehr lesen
Mullah Omar starb offenbar vor zwei Jahren an einer Krankheit.
«Glaubhafte Informationen»  Kabul - Die afghanische Regierung hat Taliban-Anführer Mullah Mohammed Omar für tot erklärt. Er sei im April 2013 in Pakistan gestorben, hiess es am Mittwoch in einer Mitteilung auf der Internetseite von Präsident Aschraf Ghani. 
Keine Bestätigung für Tod von Mullah Omar Kabul - Die afghanischen Taliban haben den Tod ihres Anführers Mullah Omar bislang nicht offiziell bestätigt. ...
Ukraine-Konflikt  Donezk - Im südrussischen Donezk hat am Donnerstag der Prozess gegen die ukrainische ...  
Zwei Zivilisten und ein Soldat  Donezk - Bei schwerem Artilleriefeuer zwischen Militär und prorussischen Separatisten sind im ...  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1404
    So, so Schäfchen Du bist doch das das beste Beispiel für die Richtigkeit meiner ... heute 11:58
  • Kassandra aus Frauenfeld 1404
    Recht primitiv, zombie solches von sich zu geben: "PKK-Chef A. Öcalan sitzt jetzt gut ... heute 11:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3186
    Wenn... die CH oder ein anderes Land in Europa eine moralische Verpflichtung ... heute 10:23
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3186
    R. Erdogan... ist in die syrische Falle getappt, die ihm von seinen Gegenspielern ... gestern 09:21
  • Kassandra aus Frauenfeld 1404
    Erstaunliches Europa Von vielen seit der Gründung totgesagt, lebt es noch immer. Es kann ... Di, 28.07.15 18:34
  • Kassandra aus Frauenfeld 1404
    Müssen? Müssen Schafe müssen! Nun ja doch! Es kann zwar machen, was es will, ... Di, 28.07.15 10:16
  • keinschaf aus Wladiwostok 2690
    Wenn man... ...so einen Seich über das "Bildungsbürgertum" des 18. Jahrhunderts ... Mo, 27.07.15 22:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1404
    Das Osmanenreich in den Köpfen der Türken (Erdogan) "wird es nicht mehr lange gelingen, die inneren Widersprüche ... Mo, 27.07.15 18:37
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 10°C 16°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 5°C 17°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 10°C 19°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 10°C 22°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 12°C 21°C leicht bewölkt sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Genf 11°C 24°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 18°C 27°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten