Geiseln im Libanon freigelassen
Heftige Kämpfe in Damaskus und Aleppo
publiziert: Freitag, 17. Aug 2012 / 18:58 Uhr
Die Kämpfe in Damaskus finden kein Ende.
Die Kämpfe in Damaskus finden kein Ende.

Damaskus/New York - Die syrische Hauptstadt Damaskus und die Grossstadt Aleppo im Norden sind erneut zum Schauplatz von Kämpfen zwischen Aufständischen und Truppen des Regimes von Baschar al-Assad geworden. Aktivisten berichteten von Explosionen und Gefechten rund um den Militärflughafen Al-Massa im Westen von Damaskus.

12 Meldungen im Zusammenhang
Die Regierungstruppen sollen Panzer und Helikopter eingesetzt haben. Die Bevölkerung im eleganten Stadtteil Al-Massa sei verängstigt und schockiert, hiess es. Auch von der südlichen Peripherie der Hauptstadt wurden Kämpfe gemeldet.

Die Truppen des Assad-Regimes hatten die Aufständischen der Freien Syrischen Armee (FSA) vor mehr als zwei Wochen aus Damaskus verdrängt. Seitdem greifen die Rebellen immer wieder mit Nadelstichaktionen verschiedene Quartiere von Regierungsmitgliedern und Funktionären an.

Verstärkter Artilleriebeschuss in Aleppo

In der umkämpften nördlichen Wirtschaftsmetropole Aleppo verstärkten die Regimetruppen unterdessen den Artilleriebeschuss. Dabei würden sie nun auch besonders grosskalibrige Geschosse einsetzen, sagte ein örtlicher FSA-Kommandant. In der Nähe des Militärflughafens bombardierten Regimetruppen ein Dorf, berichteten Aktivisten.

Die Kämpfe um Aleppo dauern schon fast vier Wochen an. Keine der Seiten konnte bislang eine entscheidende Wende herbeiführen.

Geiseln im Libanon freigelassen

Im benachbarten Libanon liess der Al-Mokdad-Clan 18 von 40 syrischen Geiseln frei, die der einflussreiche schiitische Familienverband in seiner Gewalt hält. Der Clan, der für seine Verstrickung in den Drogenhandel bekannt ist, will mit der Geiselnahme von FSA-Sympathisanten die Freilassung eines Angehörigen erzwingen, den die FSA bei Aleppo als angeblichen Söldner und Heckenschützen der Assad-Truppen gefangen genommen hatte.

«Zum gegenwärtigen Zeitpunkt halten wir alle Operationen auf libanesischem Boden an, weil wir genügend Syrer haben, die mit der FSA verbunden sind», sagte der Clan-Sprecher Maher al-Mokdad am Freitag in Beirut.

Weitere Entführungen angedroht

Die Mokdads halten auch einen türkischen Staatsbürger fest und hatten angedroht, auch Bürger anderer Länder der Region, die die syrischen Rebellen unterstützen, zu entführen. Saudi-Arabien und andere Golfstaaten hatten darauf ihre Staatsangehörigen aufgefordert, den Libanon zu verlassen.

Das endgültige Ende der Syrien-Beobachtermission UNSMIS besiegelte der UNO-Sicherheitsrat am Donnerstag (Ortszeit). An ihre Stelle soll nun ein Verbindungsbüro in Damaskus treten, in dem rund 30 bis 40 Menschen arbeiten sollen.

Russland beruft Aktionsgruppe ein

Russland kündigte für Freitag (Ortszeit) ein Treffen der Syrien-Aktionsgruppe - bestehend aus den Veto-Mächten im Sicherheitsrat und arabischen Ländern - an. Moskau fordert im Gegensatz zu den USA auch eine Teilnahme des Irans.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
«Die derzeit laufende Bewaffnung der Bewohner des Viertels soll gestoppt werden.»
Damaskus - Die Bewohner eines Vorortes von Damaskus stemmen sich mit aller Macht gegen ein Übergreifen des Bürgerkrieges auf ihr Stadtviertel. Ziel sei ein friedliches Zusammenleben ... mehr lesen
Damaskus - Ein neuer Zwischenfall ... mehr lesen
Unaufhörliche Kämpfe in Syrien. (Archivbild)
Beirut - Die syrische Luftwaffe hat nach Angaben von Aktivisten am Samstag erneut einen Angriff auf die Rebellenhochburg Asas im Norden des Landes geflogen. Dies teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte in London mit. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Damaskus/New York - Der frühere ... mehr lesen
Lakhdar Brahimi (Bild) beerbt Kofi Annan als Syrien-Sondervermittler.
Keine Beobachter auf dem «Weg des Krieges».
Beirut - Nach den gescheiterten ... mehr lesen
New York - Der UNO-Sicherheitsrat hat am Donnerstag das Ende der ... mehr lesen
Die UNO-Beobachter sollen aus Syrien endgültig abziehen.
Offenbar 40 Tote Zivilisten nach Angriff der syrischen Luftwaffe.
Damaskus - Bei einem Luftangriff auf ... mehr lesen
Mekka - Die Organisation für ... mehr lesen
Die Gewalt muss aufhören. (Archivbild)
Damaskus/Beirut - In der syrischen ... mehr lesen
In Damaskus lieferten sich Rebellen und Armee heftige Kämpfe um den im Süden gelegenen Stadtteil Tadamun. (Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 19°C 34°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 19°C 35°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 20°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 20°C 33°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 20°C 33°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 19°C 34°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Lugano 22°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten