Gefechte in ostukrainischer Separatisten-Hochburg
Heftige Kämpfe in Donezk
publiziert: Montag, 19. Jan 2015 / 19:38 Uhr / aktualisiert: Montag, 19. Jan 2015 / 19:57 Uhr
Das ukrainische Militär hatte am Samstag trotz der  vereinbarten Waffenruhe eine massive Gegenoffensive unter anderem mit Artillerie und Panzern gestartet.
Das ukrainische Militär hatte am Samstag trotz der vereinbarten Waffenruhe eine massive Gegenoffensive unter anderem mit Artillerie und Panzern gestartet.

Kiew/Brüssel/New York - In der Ostukraine sind bei neuen Kämpfen innerhalb von 24 Stunden mindestens 23 Menschen getötet und mehr als 150 verletzt worden. Die Behörden in der Separatisten-Hochburg Donezk sprachen am Montag von den heftigsten Gefechten seit Wochen.

8 Meldungen im Zusammenhang
Die Kämpfe um den Flughafen von Donezk liessen indes nach. Nach heftigen Gefechten in den vergangenen Tagen war es vergleichsweise ruhig um die stark zerstörte Anlage. Das Militär hatte am Samstag trotz der Anfang Dezember mit den Rebellen vereinbarten Waffenruhe eine massive Gegenoffensive unter anderem mit Artillerie und Panzern gestartet.

Am Sonntag gab die Armee an, sie habe den Grossteil des Flughafens gesichert. Bei den Kämpfen um den Flughafen wurden mindestens zehn Zivilisten getötet.

UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon forderte ein sofortiges Ende der Gefechte. Der UNO-Sicherheitsrat will am Mittwoch erneut über den Konflikt im Osten der Ukraine beraten. Bei den Kämpfen wurden seit April vergangenen Jahres mehr als 4800 Menschen getötet. Bei der schlimmsten humanitären Krise in Europa seit den Balkankriegen in den 1990er Jahren wurden zudem hunderttausende Menschen vertrieben.

OSZE fordert sofortiges Ende der Kämpfe

Auch die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) forderte die Konfliktparteien zu einem sofortigen Ende der Kämpfe auf. «Dieser Kreislauf tödlicher Gewalt und die Eskalation der Feindseligkeiten dürfen nicht weitergehen», sagte der serbische Aussenminister Ivica Dacic nach OSZE-Angaben. Serbien hat derzeit den Vorsitz der Organisation inne.

Der Konflikt könne nicht auf dem Schlachtfeld gelöst werden, sagte Dacic. Streitpunkte müssten innerhalb der Ukraine-Kontaktgruppe geklärt werden, betonte er. Zu dem Gremium gehören neben der OSZE auch Vertreter der Ukraine, der Separatisten und Russlands.

Kiew: Weitere russische Soldaten eingedrungen

Die ukrainische Regierung warf Russland vor, am Montag etwa 700 Soldaten zur Unterstützung der Separatisten über die Grenze geschickt zu haben. Die Streitkräfte seien in zwei Gruppen in die Ukraine gekommen, gab Armeesprecher Andrej Lyssenko an. Kiew und der Westen werfen Moskau immer wieder vor, die Rebellen mit Kämpfern und Waffen zu unterstützen.

Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko verteidigte unterdessen eine neue Militäroffensive. Die Armee habe im Krisengebiet Donbass auf Angriffe der moskautreuen Aufständischen reagieren müssen, sagte Poroschenko bei einem Treffen mit der polnischen Ministerpräsidentin Ewa Kopacz in Kiew. An diesem Dienstag sollen zusätzliche 50'000 Ukrainer bei einer Teilmobilmachung bewaffnet werden.

Steinmeier fordert Bekenntnis zu Abkommen

Beim EU-Aussenministertreffen in Brüssel forderte der deutsche Aussenminister Frank-Walter Steinmeier ein klares Bekenntnis zur Umsetzung des Minsker Abkommens. Auch sei unklar, ob das schon in der vergangenen Woche geplante Gipfeltreffen in der kasachischen Hauptstadt Astana zustande komme.

Einer der Streitpunkte bei der Umsetzung des Waffenstillstandsabkommens von Minsk ist die Festlegung einer Demarkationslinie zwischen prorussischen Separatisten und ukrainischem Militär.

Aus deutscher Sicht habe es bei den Treffen in Minsk im September auch eine Einigung auf eine Demarkationslinie gegeben, sagte ein Sprecher des Auswärtigen Amtes in Berlin. Durch die Kämpfe der vergangenen Monate habe sich der Frontverlauf jedoch verschoben.

Keine Lockerung der EU-Russland-Sanktionen

Über eine Lockerung der Sanktionen gegen Moskau nach der Verschärfung der Lage in der Ostukraine rede derzeit niemand, sagte Steinmeier. Die EU muss im März darüber entscheiden, ob die ersten der gegen Russland verhängten Sanktionen verlängert werden sollen. Um sie aufrechtzuerhalten, ist eine einstimmige Entscheidung nötig.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Berlin - Zum fünften Mal haben sich die Aussenminister der Ukraine und ... mehr lesen
Aussenminister Frank-Walter Steinmeier: «Es ist zu früh, Entwarnung zu geben.»
Feindseligkeiten einstellen fordert Federica Mogherini.
Kiew/Brüssel - Die EU ist zutiefst ... mehr lesen
Kiew/Davos - Die Ukraine will angesichts der heftigen Kämpfe im Osten des Landes ... mehr lesen
Petro Poroschenko bricht seinen Aufenthalt in Davos vorzeitig ab. (Archivbild)
Kritik zur massiven Verstärkung der Armee.
Kiew - Die Ukraine hat im Kampf ... mehr lesen
Die Hoffnung auf Frieden zwischen ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Rede des ukrainischen Präsidenten Poroschenko sties auf Widerstand.
Heute Abend hielt der ukrainische Präsident Petro Poroschenko an der Uni Zürich einen Vortrag. Sein Auftritt stiess auf Widerstand. mehr lesen
Donezk - In der Ukraine haben ... mehr lesen
Die Aufrüstung der Armee läuft den internationalen Friedensbemühungen für die Ostukraine zuwider.
Kiew - Ungeachtet von Friedensbemühungen im blutigen Ukraine-Konflikt sollen ab Dienstag bei einer umstrittenen Teilmobilmachung zehntausende Ukrainer zusätzlich bewaffnet ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 9°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Basel 11°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
St. Gallen 12°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wolkig, aber kaum Regen
Bern 10°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Luzern 11°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt
Genf 12°C 24°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Lugano 16°C 23°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten