Gefechte um Kontrolle
Heftige Kämpfe um jemenitische Hafenstadt Aden
publiziert: Sonntag, 5. Jul 2015 / 14:11 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 5. Jul 2015 / 22:03 Uhr
Regierungskräfte und Rebellen lieferten sich in Aden heftige Gefechte.
Regierungskräfte und Rebellen lieferten sich in Aden heftige Gefechte.

Sanaa - Bei einem Luftangriff im Norden des Jemen sind mindestens 30 Menschen getötet worden. Eine Serie von Bombardements habe einen Markt Markt in der Küstenprovinz Hadscha am Sonntag getroffen, berichtete die von den Huthi-Rebellen kontrollierte Nachrichtenagentur Saba.

8 Meldungen im Zusammenhang
Der Bericht macht die von Saudi-Arabien geführte Militärkoalition für den Angriff verantwortlich. Von saudi-arabischer Seite gab es keine Stellungnahme.

Regierungskräfte und Rebellen lieferten sich derweil heftige Gefechte um die Kontrolle der südlichen Hafenstadt Aden geliefert. Luftangriffe der arabischen Militärkoalition und Raketenbeschuss durch die schiitischen Huthi-Rebellen töteten mindestens 14 Menschen, wie Behördenvertreter sagten.

Die Hafenstadt war der letzte Zufluchtsort von Präsident Abed Rabbo Mansur Hadi, bevor er im März durch den Vormarsch der Huthis zur Flucht nach Saudi-Arabien gezwungen war. Die Stadt ist seitdem heftig umkämpft.

Bereits am Freitagabend wurden in Aden mindestens 23 Rebellen bei Kämpfen und Luftangriffen getötet. In der Stadt ist die humanitäre Lage katastrophal. Es fehlt an Nahrung, Wasser und Medikamenten, Krankheiten wie Malaria, Typhus und Dengue-Fieber breiten sich aus.

Die UNO hatte den Jemen kürzlich zu eine Krise der Stufe drei erklärt, die höchste mögliche Stufe. Mehr als 21,2 Millionen Menschen und damit über 80 Prozent der Bevölkerung sind auf Hilfe angewiesen.

UNO-Sondergesandter im Jemen

Nach den gescheiterten Friedensgesprächen in Genf vor einigen Wochen kam der UNO-Gesandte Ismail Ould Scheich Ahmed am Sonntag in Sanaa an, um mit den Konfliktparteien über eine erneute humanitäre Feuerpause zu verhandeln.

Der Gesandte hatte sich am Mittwoch nach Gesprächen mit Vertretern Hadis in Riad optimistisch gezeigt, dass eine humanitäre Feuerpause vereinbart werden könne. Der Konflikt hat nach UNO-Angaben bereits mehr als 2800 Menschen das Leben gekostet.

Nach Angaben aus Militärkreisen starben am Sonntag elf Menschen, als Anhänger Hadis in der Provinz Lahdsch ein Treffen von Rebellen angriffen. Bei einem Angriff auf den von den Aufständischen kontrollierten Luftwaffenstützpunkt Al-Anad wurden demnach acht Rebellen und zwei Hadi-Anhänger getötet.

Am Vortag hatte es nach Angaben von Stammesangehörigen bereits 23 Tote bei Luftangriffen der Militärkoalition in der Nähe von Sanaa gegeben.

(fest/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hat sich enttäuscht gezeigt ... mehr lesen
UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon.
New York - Im Jemen soll ab Freitag ... mehr lesen
Eine Woche soll die Feuerpause dauern.
Der IS bekannte sich zu dem Anschlag. (Symbolbild)
Sanaa - Bei einem Anschlag auf eine schiitische Moschee in der jemenitischen Hauptstadt Sanaa ist eine Person getötet worden. Fünf weitere Menschen wurden verletzt, als eine Autobombe ... mehr lesen 1
Weitere Artikel im Zusammenhang
Kairo - Die Huthi-Rebellen im Jemen haben nach eigenen Angaben zwei Städte im Nachbarland Saudi-Arabien angegriffen. Bei den Attacken auf Nadschran und Dschisan sind nach Angaben ... mehr lesen
New York - Die Vereinten Nationen ... mehr lesen
Mehr als 21 Millionen Menschen im Jemen brauchen Hilfe.
Sanaa - Bei einem Anschlag der ... mehr lesen 1
Die...
muslimischen Staaten haben die Menschenrechte unter den Vorbehalt der Scharia gestellt und erleiden jetzt die Folgen dieser Fehlentscheidung.
Die anderen Länder haben das so akzeptiert und versäumt, die Religionsfreiheit unter den Vorbehalt der Menschenrechte zu stellen. Und auch das rächt sich jetzt.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Basel -1°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -4°C 1°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Bern -2°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Luzern -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Genf 0°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten