Wegen Insel-Streit
Heftige Proteste vor japanischer Botschaft in Peking
publiziert: Samstag, 15. Sep 2012 / 14:34 Uhr

Peking - Im Streit mit Japan um eine Inselgruppe werden die Proteste in China heftiger. Tausende von Demonstranten versammelten sich am Samstag vor der japanischen Botschaft in Peking. Steine und Flaschen wurden auf das Gebäude geworfen, Japan-feindliche Parolen skandiert.

6 Meldungen im Zusammenhang
Die mit Schutzschilden und Schlagstöcken ausgerüsteten Sicherheitskräfte hatten Mühe, die Kontrolle zu behalten. Aufgebrachte Demonstranten schienen es darauf anzulegen, die Botschaft zu stürmen.

In Shanghai waren die Strassen zum japanischen Konsulat abgesperrt. Hunderte Polizisten liessen allerdings kleinere Gruppen von Demonstranten passieren.

Japanischen Medienberichten zufolge gab es auch Proteste in den chinesischen Städten Xian, Suzhou, Changsha und Nanjing. Vor dem Hintergrund der zunehmenden Spannungen brach der japanische Aussenminister einen Besuch in Australien ab und kehrte nach Tokio zurück.

Streit um unbewohnte Inselgruppe

Der seit langem schwelende Streit zwischen beiden Ländern dreht sich um eine unbewohnte Inselgruppe im ostchinesischen Meer und ist zuletzt eskaliert.

Die japanische Regierung kaufte trotz eindringlicher Warnungen der chinesischen Staatsführung die Inseln den privaten Besitzern ab und löste damit scharfe Reaktionen in Peking aus. Die Inseln liegen in fischreichen Gewässern, zudem werden umfangreiche Gasvorkommen unter dem Ozean vermutet.

Am Freitag hatte China sechs Patrouillenboote in den von beiden Ländern beanspruchten Archipel geschickt. Regierungssprecher Osamu Fujimura sprach von einem «beispiellosen Vorfall». Die Regierung bestellte den chinesischen Botschafter ein.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Peking/Tokio - Japan und China sind weiter in Gesprächen über eine Lösung des Insel-Streits, beharren aber auf ihren Positionen. ... mehr lesen
Yang Jiechi macht klar, dass die Inseln für China heiliges Gebiet seien.
Peking - Eine Flotte chinesischer Fischerboote ist auf dem Weg zu der mit Japan umstrittenen Insel-Gruppe im Ostchinesischen Meer. Wie viele das zwischen Japan und China umstrittene Meeresgebiet anlaufen wollen, blieb aber unklar. mehr lesen 
Tokio - Im diplomatischen Streit mit Japan über eine unbewohnte Inselgruppe im Ostchinesischen Meer hat China am ... mehr lesen
Die Inselgruppe im Ostchinesischen Meer sorgt weiterhin für Spannungen zwischen China und Japan.
In China Diaoyu und in Japan Senkaku genannt.
Tokio - Japan bemüht sich um eine Beilegung des Streits mit China um eine ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Senkaku-Inseln - Die Provokationen um die Senkaku-Inseln im Ostchinesischen Meer gehen weiter. Trotz Protesten aus Peking und eines Verbots der japanischen Behörden haben japanische Aktivisten die von Japan und von China beanspruchten umstrittenen Inseln betreten. mehr lesen 
Nicolas Sarkozy muss vor Gericht aussagen.
Nicolas Sarkozy muss vor Gericht aussagen.
Vorerst kein Ermittlungsverfahren  Paris - Frankreichs früherer Staatschef Nicolas Sarkozy hat sich erneut einer Befragung durch die Justiz stellen müssen. Er wurde am Mittwoch in Paris von Untersuchungsrichtern zu einer Finanzaffäre vernommen. 
Strafverfahren gegen langjährigen Sarkozy-Vertrauten eingeleitet Paris - In der Affäre um mögliche illegale Gelder aus Libyen für den Wahlkampf von ...
Frankreichs Ex-Staatschef Nicolas Sarkozy, der 2017 erneut die Präsidentschaft anstreben könnte, ist auch wegen einer Reihe weiterer Affären im Visier der Justiz.
Atomstreit - Iran  Lausanne - Die Atomverhandlungen mit dem Iran haben auch in der Verlängerung keinen Durchbruch gebracht.  
Was ist der Stand der Dinge beim Iran-Abkommen? Lausanne - Bei den Verhandlungen über ein Abkommen zum iranischen Atomprogramm in Lausanne sind nach Angaben der Teilnehmer ...
Atomgespräche mit dem Iran werden am Mittwoch fortgesetzt Lausanne - Die Atomgespräche mit dem Iran gehen in die Verlängerung. Es seien genügend ...
Frankreichs Aussenminister Laurent Fabius hatte schon angedeutet, dass es heute keine Einigung geben wird. (Archivbild)
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1277
    Tut mir leid Schäfchen! Sie haben ja Recht, ich habe mich zu sehr auf Ihr Niveau herabgelassen. ... heute 19:48
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2900
    Die... Todesstrafe ist nach einem rechtsstaatlichen Verfahren hinnehmbar,wenn ... heute 11:07
  • keinschaf aus Wladiwostok 2683
    Pubertäres Gebrabbel Wie alt sind Sie eigentlich? heute 10:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1277
    Ich bin der festen Überzeugung dass das Schäfchen eine kleine Nachhilfestunde nötig hat, darum hier ... heute 10:30
  • keinschaf aus Wladiwostok 2683
    Meinungen... ....darf man immer haben, sogar Sie:-) Nur ist diese Meinung nicht ... gestern 20:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1277
    Die Franzosen lieben es, den Regierenden das Leben schwer zu machen, das war schon immer so. Wir ... gestern 18:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1277
    Na ja, da habe ich eine andere Meinung, das Schäfchen ist nicht belehrbar! Ich hab's auch nicht versucht, wer ... gestern 11:31
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2900
    Der... Iran führt Krieg in Syrien, im Libanon und jetzt auch noch im Jemen und ... gestern 10:28
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 1°C 2°C leicht bewölkt, Schneefall bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Basel 1°C 3°C leicht bewölkt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
St.Gallen 1°C 4°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Bern 5°C 8°C leicht bewölkt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
Luzern 6°C 6°C bewölkt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Genf 6°C 9°C leicht bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Lugano 12°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten