Wegen Insel-Streit
Heftige Proteste vor japanischer Botschaft in Peking
publiziert: Samstag, 15. Sep 2012 / 14:34 Uhr

Peking - Im Streit mit Japan um eine Inselgruppe werden die Proteste in China heftiger. Tausende von Demonstranten versammelten sich am Samstag vor der japanischen Botschaft in Peking. Steine und Flaschen wurden auf das Gebäude geworfen, Japan-feindliche Parolen skandiert.

6 Meldungen im Zusammenhang
Die mit Schutzschilden und Schlagstöcken ausgerüsteten Sicherheitskräfte hatten Mühe, die Kontrolle zu behalten. Aufgebrachte Demonstranten schienen es darauf anzulegen, die Botschaft zu stürmen.

In Shanghai waren die Strassen zum japanischen Konsulat abgesperrt. Hunderte Polizisten liessen allerdings kleinere Gruppen von Demonstranten passieren.

Japanischen Medienberichten zufolge gab es auch Proteste in den chinesischen Städten Xian, Suzhou, Changsha und Nanjing. Vor dem Hintergrund der zunehmenden Spannungen brach der japanische Aussenminister einen Besuch in Australien ab und kehrte nach Tokio zurück.

Streit um unbewohnte Inselgruppe

Der seit langem schwelende Streit zwischen beiden Ländern dreht sich um eine unbewohnte Inselgruppe im ostchinesischen Meer und ist zuletzt eskaliert.

Die japanische Regierung kaufte trotz eindringlicher Warnungen der chinesischen Staatsführung die Inseln den privaten Besitzern ab und löste damit scharfe Reaktionen in Peking aus. Die Inseln liegen in fischreichen Gewässern, zudem werden umfangreiche Gasvorkommen unter dem Ozean vermutet.

Am Freitag hatte China sechs Patrouillenboote in den von beiden Ländern beanspruchten Archipel geschickt. Regierungssprecher Osamu Fujimura sprach von einem «beispiellosen Vorfall». Die Regierung bestellte den chinesischen Botschafter ein.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Peking/Tokio - Japan und China sind weiter in Gesprächen über eine Lösung des Insel-Streits, beharren aber auf ihren Positionen. ... mehr lesen
Yang Jiechi macht klar, dass die Inseln für China heiliges Gebiet seien.
Peking - Eine Flotte chinesischer Fischerboote ist auf dem Weg zu der mit Japan umstrittenen Insel-Gruppe im Ostchinesischen Meer. Wie viele das zwischen Japan und China umstrittene Meeresgebiet anlaufen wollen, blieb aber unklar. mehr lesen 
Tokio - Im diplomatischen Streit mit Japan über eine unbewohnte Inselgruppe im Ostchinesischen Meer hat China am ... mehr lesen
Die Inselgruppe im Ostchinesischen Meer sorgt weiterhin für Spannungen zwischen China und Japan.
In China Diaoyu und in Japan Senkaku genannt.
Tokio - Japan bemüht sich um eine Beilegung des Streits mit China um eine ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Senkaku-Inseln - Die Provokationen um die Senkaku-Inseln im Ostchinesischen Meer gehen weiter. Trotz Protesten aus Peking und eines Verbots der japanischen Behörden haben japanische Aktivisten die von Japan und von China beanspruchten umstrittenen Inseln betreten. mehr lesen 
Kebekow wurde den Angaben nach am Sonntag in einem Haus umzingelt. (Symbolbild)
Kebekow wurde den Angaben nach am Sonntag in ...
Einsatz russischer Sicherheitskräfte  Moskau - Russische Sicherheitskräfte haben nach eigenen Angaben den Anführer der islamistischen Rebellen im Nordkaukasus getötet. Aliaschab Kebekow, auch als Ali Abu Muchammad bekannt, kam bei einer Razzia in der Teilrepublik Dagestan gemeinsam mit vier anderen Extremisten um. 
USA provozieren Russland  Jaworiw - Ungeachtet russischer Proteste haben US-Fallschirmjäger eine Ausbildungsmission ...
Petro Poroschenko begrüsste persönlich die US-Soldaten. (Archivbild)
Ukrainische Nationalisten bekennen sich zu politischen Morden Kiew - Nach den Morden an zwei bekannten Regierungskritikern ...
Prorussischer Journalist sowie Janukowitsch-Unterstützer ermordet Kiew - In Kiew sind innert 24 Stunden ein prorussischer ...
Separatisten verkünden einseitige Feuerpause Donezk - Nach dem Aussenministertreffen zur Ukraine-Krise in Berlin haben die ...
FIFA-Präsident Sepp Blatter.
Sollen doch wegbleiben  Politikern aller Länder, die mit Russland als WM-Gastgeber nicht einverstanden sind, rät FIFA-Boss Sepp Blatter, der WM fernzubleiben.  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1313
    Das kann man nie so genau sagen, heinrichfrei dazu müsste man wissen, wem die Geständnisse unter der Folter ... heute 00:38
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2947
    Der... Daesh (IS) hat es soweit gebracht, dass es für seine Anhänger keinen ... gestern 15:08
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2947
    Die... Flüchtlingsdramen, die sich auf dem Mittelmeer abspielen, rufen unter ... gestern 14:37
  • thomy aus Bern 4232
    Ja zombie1969 ... Die Dinge liegen, wie ich meine, nun so, dass sich, wenn Sie Muslime ... So, 19.04.15 11:33
  • HeinrichFrei aus Zürich 371
    Folter brachten zu keiner Zeit nützliche Erkenntnisse, auch nicht zu 9/11 Die Arbeit der Leute die den CIA-Folterreport des US-Senats zum ... Sa, 18.04.15 23:30
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2947
    Kein Paradies in Sicht! Der "schwarze" Mensch ist nicht besser oder schlechter als der "weisse" ... Sa, 18.04.15 15:23
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2947
    Hier... handelt es sich nur um einen Systenkonflikt. Das ist etwa der selbe ... Sa, 18.04.15 10:20
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2947
    Für... richtig grosse Anschläge ist es in Europa und Australien noch zu früh. ... Sa, 18.04.15 10:05
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 4°C 12°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel 1°C 13°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 3°C 15°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 3°C 17°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 5°C 17°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Genf 6°C 18°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 6°C 20°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten