Westjordanland
Heftige Strassenkämpfe bei Suche nach Israelis
publiziert: Donnerstag, 19. Jun 2014 / 19:16 Uhr / aktualisiert: Freitag, 20. Jun 2014 / 07:25 Uhr
Das Westjordanland wurde erneut von einem Ereignis erschüttert. (Symbolbild)
Das Westjordanland wurde erneut von einem Ereignis erschüttert. (Symbolbild)

Ramallah/Washington - Israelische Soldaten haben sich nach Angaben der Streitkräfte auf der Suche nach drei vermissten Jugendlichen heftige Strassenkämpfe mit Palästinensern im besetzten Westjordanland geliefert. Etwa 300 Palästinenser hätten sich den Truppen entgegengestellt, als diese nach Dschenin gelangt seien.

5 Meldungen im Zusammenhang
Einige hätten Sprengsätze geworfen und geschossen. Daraufhin feuerten die Soldaten mit scharfer Munition zurück, wie die Armee mitteilte. Drei Palästinenser erlitten nach Angaben von Spitalmitarbeitern Schusswunden. Berichte über Opfer unter den Israelis lagen nicht vor.

Es waren die schwersten Strassenkämpfe im Westjordanland, seit dort vor einer Woche drei Jugendliche im Alter zwischen 16 und 19 Jahren spurlos verschwanden. Israel wirft der im Gazastreifen regierenden Hamas vor, die drei Religionsschüler entführt zu haben. Bekannt hat sich niemand zu dem Vorfall. Allerdings hat die Hamas auch kein Dementi herausgegeben.

Palästinenser-Präsident Mahmud Abbas hat zugesagt, die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen. Er warf Israel aber auch vor, das Verschwinden der Jugendlichen als Vorwand für eine Bestrafungsaktion gegen die Palästinenser insgesamt zu nutzen. «Die ganze Welt muss diese Politik verurteilen», forderte Abbas.

Razzien und Festnahmen

Bei Razzien und Hausdurchsuchungen im Westjordanland nahmen israelische Soldaten in den vergangenen Tagen nach Militärangaben 280 Palästinenser in Gewahrsam. Rund 800 Gebäude und zehn Hamas-geführte Einrichtungen wurden durchsucht.

Israel verbat zudem der Wohltätigkeitsorganisation Islamic Relief Worldwide, die ihren Sitz in Grossbritannien hat, im Westjordanland tätig zu sein. Sie warf der Gruppe vor, die Hamas zu finanzieren.

Israels Armee verfolgt bei der Suche nach den Jugendlichen eine Doppelstrategie. Zum einen sollen die Jungen zurückgeholt, zum anderen die Hamas für ihre Taten zur Rechenschaft gezogen werden.

USA rufen zu Zurückhaltung auf

Angesichts der Spannungen riefen die USA beide Seiten zu Zurückhaltung auf. «Wir verstehen, dass es vor Ort unglaublich sensible und schwierige Umstände sind, und wir denken, alle Seiten sollten sich in Zurückhaltung üben», sagte die Sprecherin des Aussenministeriums, Jen Psaki in Washington.

«Wir drängen beide Seiten zur Zurückhaltung und zur Vermeidung von Schritten, welche die Lage destabilisieren könnten.» Psaki begrüsste die «starke Botschaft» von Palästinenserpräsident Mahmud Abbas. Die Sprecherin bestätigte zudem, dass einer der drei Entführten auch die US-Staatsbürgerschaft besitze und die US-Behörden mit dessen Familie in Kontakt stünden.

(awe/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Wann kehrt endlich Frieden ein? (Symbolbild)
Jerusalem - Zehntausende Israelis haben am Sonntag in Tel Aviv ihre Solidarität mit den vor zwei Wochen im Westjordanland verschleppten israelischen Jugendlichen bekundet. Die ... mehr lesen 1
Jerusalem - Nach dem Tod eines Israelis an der Grenze zu Syrien hat Israel Ziele im ... mehr lesen
Israelische F-15 Kampfflugzeuge. (Symbolbild)
Westjordanland: Elf weitere Menschen seien bei gewaltsamen Konfrontationen verletzt worden.
Tel Aviv/Bethlehem - Zwei Palästinenser sind in der Nacht zum Sonntag bei Konfrontationen mit israelischen Soldaten im Westjordanland getötet worden. Die palästinensische ... mehr lesen 1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ist im Parlament als Israels neuer Verteidigungsminister vereidigt worden. 55 von 120 Abgeordneten stimmten für die Ernennung und 43 dagegen. Lieberman und seine Partei fordern die Deportation aller Araber. mehr lesen  
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den Deutschen Satiriker Jan Böhmermann führte zur Einsicht, dass es für moderne Staaten an der Zeit ist, ihre Strafgesetzbücher zu entschlacken... mehr lesen   2
Lieberman wird Verteidigungsminister  Tel Aviv - Die ultrarechte Partei Israel Beitenu (Unser Haus Israel) hat sich der rechts-religiösen Regierung ... mehr lesen  
Avigdor Lieberman ist ehemaliger Aussenminister.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 8°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 8°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 7°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 7°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 8°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 11°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 15°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten