Menschen auf der Flucht
Heftiger Monsunregen überschwemmt Manila
publiziert: Dienstag, 7. Aug 2012 / 09:31 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 7. Aug 2012 / 16:19 Uhr
Heftige Regenfälle in Manila. (Archivbild)
Heftige Regenfälle in Manila. (Archivbild)

Manila - Schwere Monsunregen haben die philippinische Hauptstadt Manila und nördliche Provinzen in ein Notstandsgebiet verwandelt und mindestens 15 Menschen in den Tod gerissen. Sie ertranken oder wurden von Erdrutschen verschüttet.

Feuchte Mauer, abblätternder Verputz? Hydroment bringt Schutz!
6 Meldungen im Zusammenhang
Tausende Menschen sassen am Dienstag auf Hausdächern und in höheren Etagen fest und riefen verzweifelt um Hilfe. Mehr als die Hälfte der Zwölf-Millionen-Metropole war betroffen. Die Strassen standen teilweise zwei Meter unter Wasser.

«Hilfe, wir sind sieben Erwachsene und vier Kinder und sind im zweiten Stock eingeschlossen», berichtete ein Mann aus dem Vorort Valenzuela aufgeregt im Radio. «Das Wasser steigt und steigt, wir hoffen, dass bald Rettung kommt».

«Schickt uns Hilfe, ich mache mir grosse Sorgen», sagte Charlie Mullon per Handy einem Fernsehsender. «Die Strömung ist sehr stark.» Er hatte sich nach eigenen Angaben mit 20 Leuten auf ein Dach gerettet, darunter vier Kinder.

«Es war eine einzige Wasserwelt da draussen», sagte der Leiter des Büros für Zivilverteidigung, Benito Ramos. Viele Strassen waren unpassierbar. Autos wurden von der Strömung mitgerissen. Verwaltung und Schulen blieben geschlossen.

Helfer in Schlauchbooten unterwegs

Helfer waren in Schlauchbooten unterwegs. In strömendem Regen versuchten sie, Eingeschlossene zu erreichen. In einem Stadtteil mussten sie ein Seil über die überschwemmte Strasse spannen, um vom Wasser Eingeschlossene von der anderen Strassenseite an Seilen in Sicherheit zu ziehen.

Binnen 24 Stunden fiel nach Angaben der Meteorologen in Manila und Umgebung so viel Regen wie normalerweise in zwei Wochen. Mehrere Flüsse waren über die Ufer getreten und Seen über Staumauern geschwappt.

Die Behörden erkannten die brenzlige Lage am Montagabend. «Wir sind seit Montagabend im Einsatz und haben die Leute aufgefordert, sich in Sicherheit zu bringen. Aber einige Leute sind sehr starrsinnig», sagte ein Ortsvorsteher.

«Ich habe gestern Abend unter dem Einsatz meines Lebens Leuten zur Flucht verholfen», berichtete eine Sozialarbeiterin frustriert. «Aber dann sind sie zurück in ihre Häuser, und heute wollten sie wieder Hilfe.»

Suche nach Verschütteten mit blossen Händen

Im nordöstlichen Stadtteil Quezon mit mehr als 2,5 Millionen Einwohnern stürzte ein Hang ab. Anwohner begannen sofort, mit blossen Händen die Erde beiseite zu schaufeln. Sie fürchteten, dass Nachbarn dort verschüttet sein könnten.

Im Stadtteil Marikina mit einer halben Million Einwohner waren 8000 Menschen am Montagabend Fluchtaufrufen gefolgt. Der Stadtteil war 2009 besonders betroffen, als der Sturm «Ketsana» Teile Manilas verwüstete. Damals kamen mehr als 500 Menschen ums Leben.

Erst vergangene Woche hatte Taifun «Saola» Manila und Umgebung unter Wasser gesetzt. Bis Dienstag wurden rund 70 Hochwasser-Tote gezählt. Die Behörden sagten weiteren Regen voraus.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Manila - Vor der Küste der Philippinen hat sich am Freitag ein schweres Erdbeben der Stärke 7,9 ereignet. Nach den Angaben des US Geological Survey (USGS) lag das ... mehr lesen
Die Philippinen liegen auf dem sogenannten Pazifischen Feuerring, wo sich besonders häufig Erdbeben ereignen. (Archivbild)
Manila - Nach den verheerenden Überschwemmungen brauchen auf den Philippinen mehr als zwei Millionen Menschen dringend Hilfe. Seit Anfang der Woche kamen in der Hauptstadt Manila und umliegenden Provinzen 36 Menschen ums Leben, berichtete das Büro für Zivilschutz am Donnerstag. mehr lesen 
Manila - Angesichts des fortdauernden Monsun-Regens ist auf den Philippinen kein baldiges Ende der Überschwemmungen in Sicht. Mehr als die Hälfte der Fläche der Hauptstadt Manila stand am Mittwoch nach Behördenangaben unter Wasser. mehr lesen 
Taipeh - Begleitet von heftigen Regenfällen ist der Taifun «Saola» am Donnerstag über den Norden Taiwans hinweggezogen. ... mehr lesen
Taifun «Saola» löst in Taiwan schwere Überflutungen los.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Manila - Ein tropischer Sturm hat die philippinische Hauptstadt Manila und mehrere Provinzen im Nordosten teilweise unter Wasser gesetzt und 14'000 Menschen in die Flucht getrieben. Drei Menschen kamen am Wochenende ums Leben. Das Tief zog dann über Taiwan ab. mehr lesen 
Entfeuchtung, Bauaustrocknung, Wasserschadentrocknung
Easytrock GmbH
Bahnhofstrasse 31
8932 Mettmenstetten
Bauaustrocknung Wasserschadensanierung
Die Lage in Australien ist ernst.
Unwetter im Osten des Landes  Sydney - Die australischen Behörden haben wegen heftiger Unwetter im Osten des Landes zu Evakuierungen aufgerufen. Die Bewohner von mehr als 200 Haushalten im Bundesstaat New South Wales wurden am Mittwoch aufgefordert, ihre Häuser umgehend zu verlassen. 
Überflutungen  Santiago de Chile - Nach den Unwettern im Norden Chiles geht die Suche nach möglichen ...
Zehntausende Wohnungen wurden durch die Wasserfluten beschädigt.
Überflutungen in Chile fordern bereits 23 Tote Santiago De Chile - Eine Woche nach Beginn der verheerenden Regenfälle im Norden Chiles ist die Opferzahl weiterhin ungewiss. ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2960
    Die... Flüchtlinge mit einem Verteilungsschlüssel in allen EU-Ländern zu ... Do, 23.04.15 16:08
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2960
    Ganz einfach! Wieder sind Menschen gestorben, weil Politiker und Asylaktivisten in ... Do, 23.04.15 12:15
  • HeinrichFrei aus Zürich 372
    Ist Isolation in der Haft keine Folter? Der 20-jährige Carlos war seit sechs Monaten eingesperrt. Jetzt hat das ... Mi, 22.04.15 07:41
  • kubra aus Berlin 3227
    Schön, wieder mal von Ihnen gelesen zu haben. Gruss Mo, 20.04.15 21:51
  • Mashiach aus Basel 50
    Untersteurer weg von der Strasse! Nur übersteuernde Vehikeln sind sicher! Die Zulassung im Verkehr von ... So, 19.04.15 20:08
  • thomy aus Bern 4235
    Hallo Midas Liebe Grüsse aus Bern ! .... (;-) So, 19.04.15 11:43
  • Midas aus Dubai 3490
    Hallo Thomy Klar haben wir auch ausgeteilt. Aber sportlich : ) Es gibt hier ... So, 19.04.15 10:30
  • Midas aus Dubai 3490
    Und tschüss Wer schrieb denn dies: "Sie fühlen Sich ganz einfach unterlegen mit ... So, 19.04.15 10:27
Unglücksfälle Schweres Erdbeben in Nepal - über 1450 Tote Kathmandu - Schwere Zerstörungen und hunderte ...
Feuchte Mauer, abblätternder Verputz? Hydroment bringt Schutz!
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich 8°C 15°C leicht bewölkt, wenig Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Basel 8°C 15°C leicht bewölkt, wenig Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
St.Gallen 10°C 17°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Bern 9°C 18°C leicht bewölkt, wenig Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Luzern 10°C 20°C leicht bewölkt, wenig Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Genf 11°C 18°C leicht bewölkt, wenig Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Lugano 12°C 16°C bedeckt, starker Regen bedeckt, starker Regen bedeckt, starker Regen bedeckt, starker Regen bedeckt, starker Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten