Überschwemmungen in der Innerschweiz
Heftiger Regen hält Schweiz auf Trab
publiziert: Mittwoch, 10. Okt 2012 / 11:46 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 10. Okt 2012 / 17:04 Uhr
Der starke Regen führte zu Überschwemmungen in der Innerschweiz.
Der starke Regen führte zu Überschwemmungen in der Innerschweiz.

Bern - Starke Regenfälle haben zu Überschwemmungen und Erdrutschen in vielen Teilen der Schweiz geführt. In den letzten 48 Stunden fielen örtlich mehr als 130 Liter Regen pro Quadratmeter - mehr als sonst im ganzen Monat Oktober. Besonders betroffen war der Kanton Glarus.

2 Meldungen im Zusammenhang
Der Höchstwert von 134 Litern wurde im Niederurnertäli GL gemessen, wie SF Meteo am Mittwoch mitteilte. Hohe Niederschlagsmengen fielen auch im Klöntal GL und in Einsiedeln SZ mit 123 respektive 112 Litern. Auf dem Säntis gingen 117 Liter nieder.

Die starken Regenfälle führten zu Überschwemmungen, gefluteten Kellern und kleineren Erdrutschen. Bei der Kantonspolizei in den Kantonen Glarus und Schwyz gingen mehrere Dutzend Meldungen wegen überfluteter Strassen und Wassereinbrüchen in Häuser ein. In Siebnen SZ verschüttete am Mittwochmorgen ein Erdrutsch eine Strasse, wie die Kantonspolizei Schwyz mitteilte.

Sehr nass war es auch in anderen Regionen der Schweiz. So wurden laut SF Meteo im Engelbergertal OW und in den Waadtländer Alpen über 70 Liter Niederschlag gemessen. 50 bis 60 Liter fielen im Jura, in den Freiburger Alpen, im Zürcher Oberland sowie im Sarganserland und im Toggenburg.

50 Feuerwehreinsätze in drei Stunden

Die heftigen Niederschläge hielten die Behörden auch in anderen Regionen auf Trab. Die Zürcher Einsatzzentrale Schutz und Rettung verzeichnete am Mittwochmorgen innerhalb von drei Stunden rund 50 Feuerwehreinsätze. Einrücken mussten auch die Einsatzkräfte in den Kantonen St. Gallen, Baselland und Zug.

Weil der anhaltende Regen den Rheinpegel über Sicherheitslimiten anschwellen liess, wurde die Schifffahrt auf dem Rhein in Basel am Mittwoch abschnittsweise gesperrt, wie die Schweizerischen Rheinhäfen mitteilten. Die Aufhebung der Sperre ist vor Donnerstag nicht zu erwarten.

Mitverantwortlich für die lokalen Überschwemmungen waren laut SF Meteo die hohen Temperaturen: Da die Schneefallgrenze bei 2400 bis 2900 Metern lag, floss praktisch der ganze Niederschlag ab, ohne dass sich Ablagerungen in Form von Schnee bilden konnten.

Am Mittwochabend lässt der Regen laut SF Meteo langsam nach. In der Nacht zum Donnerstag erwarten die Meteorologen eine kurzzeitige Beruhigung. Gegen Ende Woche dürfte es aber noch einmal kräftig regnen.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Zum Wochenstart haben sich viele Alpentäler in weisser Pracht präsentiert. Bis am Montagnachmittag fiel gebietsweise ... mehr lesen
Wintereinbruch. (Symbolbild)
Der September war in der ganzen Schweiz warm. (Archivbild)
Bern - Unbeständig war das Wetter im September. Entsprechend ... mehr lesen
Die Hitze hält mindestens bis Sonntag an - wichtig sei, viel zu trinken.
Die Hitze hält mindestens bis Sonntag an - wichtig sei, viel zu trinken.
Körperliche Anstrengungen vermeiden  Bern - Es wird heiss: In der Schweiz steigen die Temperaturen am heutigen Dienstag und in den kommenden Tagen verbreitet auf über 30 Grad Celsius. Der Bund warnt deshalb vor den Gefahren einer Hitzewelle. 
Das Juni-Wetter war zu warm Zürich - Noch ist der Juni 2015 nicht Geschichte, aber der Blick auf die sonnig heissen ...
Der Sommer beginnt mit Schafskälte Bern - Kurz vor Sommerbeginn am Sonntag zeigt sich das Wetter in der Schweiz von seiner ...
Shirts statt Krawatte  London - Kurze Hosen und ärmellose Shirts statt Krawatte und Jackett: Britische Gewerkschaften haben Unternehmen ...  
Wegen den warmen Hitzetagen haben die Gewerkschaften die Bürokleidung angepasst.
Dank dem warmen Wetter sank der Energieverbrauch.
Wegen warmem Wetter  Bern - Im vergangenen Jahr ist in der Schweiz so wenig Energie verbraucht worden wie seit 17 Jahren nicht mehr. Der Grund ist in erster ...  
Barack Obama erleidet einen Rückschlag im Einsatz für den Klimaschutz.
Klimawandel Kohlekraftwerke: Gericht pfeift Obama zurück Washington - Das höchste US-Gericht hat den Klimaschutzplänen von Präsident Barack Obama einen Rückschlag versetzt. Der Supreme Court sprach sich am Montag ...
Nina Boogen ist Doktorandin in Volkswirtschaftslehre und Energiewirtschaft an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Wie steht's um die Schweizer Energieeffizienz? Energieeffizienz ist im Zuge der Energiestrategie 2050 ein grosses Thema. Aber wie effizient - oder ineffizient - sind wir denn nun, und wie gross ist das ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 16°C 25°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel 12°C 25°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 18°C 27°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 14°C 30°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 16°C 30°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Genf 15°C 33°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 19°C 28°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten