Angriffe fordern 48 Todesopfer und 150 Verletzte
Heftiges Flugabwehrfeuer in Tripolis
publiziert: Sonntag, 20. Mrz 2011 / 08:43 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 7. Apr 2011 / 15:52 Uhr
In Tripolis sei Flugabwehr- und Maschinengewehrfeuer zu hören gewesen.
In Tripolis sei Flugabwehr- und Maschinengewehrfeuer zu hören gewesen.

Tripolis/Washington - Nach Angaben des staatlichen libyschen Fernsehens haben die westlichen Koalitionstruppen ihren Militäreinsatz über Tripolis fortgesetzt. Flugkörper seien in Teilen der Hauptstadt eingeschlagen, berichtete der Sender.

6 Meldungen im Zusammenhang
Meldungen von unabhängiger Seite über Luftangriffe auf Tripolis gab es bislang nicht. Mehrere Nachrichtenagenturen berichteten aber, in Tripolis sei am frühen Morgen anhaltendes Flugabwehr- und Maschinengewehrfeuer zu hören gewesen. Es habe Explosionen gegeben. Der nächtliche Himmel sei von Leuchtspurgeschossen erhellt worden.

Laut dem libyschen Staatsfernsehen waren am Samstag in vier libyschen Städten zivile Ziele bombardiert worden. Neben der Hauptstadt Tripolis habe es auch in den Städten Misrata, Suara und Bengasi Angriffe gegeben. Auch ein rund 15 Kilometer östlich von Tripolis gelegenes Spital sei getroffen worden.

Schwere Angriffe auf Gaddafis Geburtsstadt

Zudem habe es Angriffe auf Gaddafis Geburtsstadt Sirte gegeben. Bei den Angriffen seien insgesamt 48 Menschen ums Leben gekommen und 150 verletzt worden, hiess es weiter. Viele der Opfer seien Kinder. Auch für diese Angaben war von unabhängiger Seite keine Bestätigung zu erhalten.

Gaddafi bezeichnete die Militäroperation gegen seine Truppen als «Auslöser eines zweiten Kreuzfahrerkrieges». «Das Mittelmeer wird zum Schlachtfeld werden», sagte er in einer kurzen Ton-Botschaft, die das staatliche libysche Fernsehen am Samstagabend ausstrahlte.

Katar beteiligt sich an Militäraktion

«Das libysche Volk ist bereit, die Kreuzritter zu bekämpfen», sagte Gaddafi. «Wir werden die Waffenlager für alle Libyer öffnen.» Die Völker islamischer Länder sowie Lateinamerikas, Asiens und Afrikas rief er auf Libyen beizustehen.

Unterdessen kündigte der Golfstaat Katar an, sich an der internationalen Militäraktion zu beteiligen. «Auch arabische Staaten müssen dieses Unterfangen unterstützen. Die Situation dort ist nicht akzeptabel», sagte Ministerpräsident Scheich Hamad bin Dschassim al-Thani im Fernsehsender Al-Dschasira.

(bg/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tripolis/Washington/Kairo - 19 ... mehr lesen
Die US-Luftwaffe setzte auch Stealth Tarnkappenbomber ein.
In Tripolis ist die Lage momentan ruhig.
Tripolis/Washington - Nach der ersten ... mehr lesen 1
Kampfjet Mirage 2000 der französischen Luftwaffe.
Benghasi/Paris - Die französische ... mehr lesen 1
Benghasi/Kairo - Der libysche ... mehr lesen
Militäraktionen des Westens könnten kurz bevorstehen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Tripolis - Die NATO hat abschliessende Vorbereitungen für einen Militäreinsatz gegen den libyschen Staatsschef Muammar al-Gaddafi aufgenommen. Das gab NATO-Generalsekretär Anders Fogh ... mehr lesen 1
Durchziehen
Gaddafis hilflosen Drohungen gegen den Westen sind ohne jegliches Potential, nur die eines Despoten der noch nicht begriffen hat dass seine Zeit abgelaufen ist. Der Westen sollte die Angelegenheit voll durchziehen und Gaddafis Regime wegfegen. Danach muss aber mit allen Mittel verhindert werden dass radikale Islamisten in das Machtvakuum aller Länder die im Umbruch sind springen. Sollte es nicht gelingen die Radikalen von der Machtübernahme abzuhalten, wird es für Europa tatsächlich äusserst gefährlich.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Bedürfnisse der Einheitsregierung  Wien - Die internationale Gemeinschaft hat sich zur Aufhebung des seit fünf Jahren gegen Libyen bestehende UNO-Waffenembargos bereit erklärt. Damit soll den Bedürfnissen der kürzlich gebildeten Einheitsregierung im Kampf gegen islamistische Milizen Rechnung getragen werden. mehr lesen  
Ministerpräsident kehrt zurück  Tripolis - Die von Islamisten dominierte Schattenregierung in der libyschen Hauptstadt Tripolis hat nach eigener Darstellung zugunsten der von den UNO vermittelten ... mehr lesen
Mit der neuen Regierung unter Ministerpräsident Fajis al-Sarradsch soll der Bürgerkrieg beendet werden.
In Tripolis wurde gestern ein TV-Sender gestürmt. (Archivbild)
Behinderung des Friedensprozess  Brüssel - Die EU hat wegen der Behinderung des Friedensprozesses in Libyen Sanktionen gegen drei Politiker beschlossen. Die Strafmassnahmen umfassen ein Einreiseverbot in die EU und ... mehr lesen  
Militäroperation am Dienstagabend  Tunis - Die tunesische Regierung geht weiter gegen Extremisten vor. Bei einer Militäroperation in der Nacht zum Mittwoch seien im Süden des Landes sieben Terroristen getötet worden, teilte das Innenministerium in einer Erklärung mit. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 10°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Gewitter mit Schneeregen
Basel 11°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen starker Schneeregen
St. Gallen 10°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewittrige Schneeschauer
Bern 9°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeschauer
Luzern 13°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewittrige Schneeschauer
Genf 4°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen starker Schneeregen
Lugano 7°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten