Hehre Hülsenfrüchte (Teil 2): Soja - das schwarze Schaf?
publiziert: Mittwoch, 17. Feb 2016 / 12:45 Uhr

Soja ist die weltweit am intensivsten angebaute Hülsenfrucht - dies im wahrsten Sinne des Wortes. Die Anbaufläche beträgt rund 100 Millionen Hektar; 25-mal die Fläche der Schweiz. Drei Viertel dieser Soja ist gentechnisch verändert. Dennoch ist die Hülsenfrucht nicht nur für Big Business, sondern auch für die Bio-Landwirtschaft interessant.

1 Meldung im Zusammenhang
2016 ist das UN-Jahr der Hülsenfrüchte (siehe Teil 1 dieser Miniserie) und es markiert den zwanzigsten Geburtstag der Zulassung von gentechnisch verändertem Saatgut in den USA: Soja war eine der ersten Pflanzenarten, die man gentechnisch so manipulierte, dass sie - im Gegensatz zu den im Feld ungeplant wachsenden «Unkräutern» - durch ein bestimmtes Herbizid wie etwa Glyphosat nicht abgetötet wird. Ein Meilenstein aus Sicht der Biotechnologie, ein Sündenfall aus Sicht der Biolandwirtschaft. Billige Unkrautvernichtung und massenhafte Monokulturen sind seitdem Begriffe, die viele von uns mit Soja verbinden.

Fragwürdiges Futtermittel

Ebenfalls seit rund 20 Jahren gilt das weitgehende Verbot, Tiermehl, also zerkleinerte Tierkadaver, an andere Nutztiere zu verfüttern. Dies aus gutem Grund: Insbesondere bei den Rindern, die von Natur aus keine tierischen Futtermittel zu sich nehmen, traten erhebliche Krankheitsprobleme wie BSE (Rinderwahnsinn) auf. Die Futtermittelbranche machte sich auf die Suche nach einem Ersatzprodukt, das möglichst so preisgünstig und proteinhaltig wie Tierkadaver sein sollte, und sie fand die Sojabohne. Der Anbau weitete sich auf ökologisch wertvolle Flächen in Südamerika aus. Man mag nun «den Konsumenten» oder «die sparsame Hausfrau» dafür kritisieren, dass er oder sie möglichst billige Rindfleisch- und Milchprodukte möchte. Man mag den Landwirt, die Futtermittelbranche, die Saatgutkonzerne oder die Wissenschaftler dafür kritisieren, dass sie nicht das ihre dafür getan haben, ein nachhaltigeres oder umweltfreundlicheres Agrarsystem zu etablieren. Einen Akteur kann man meiner Meinung nach aber nicht kritisieren: Die Sojabohne.

Sie kann nichts dafür, dass heute nur noch drei Prozent ihrer Jahresproduktion in den direkten menschlichen Verzehr gelangen. Auch nicht dafür, dass sie oft entgegen vieler Regeln guter agronomischer Praxis in Nord- und Südamerika Jahr um Jahr auf denselben Feldern angebaut und dann geschrotet in alle Welt exportiert wird.

Wertvolle Kulturpflanze

Soja stammt aus Ostasien. Dort bereicherte sie bereits über viele Jahrtausende hinweg die Speisepläne, bevor man sie auch in Europa entdeckte. Tofu, Sojasauce und andere Produkte enthalten wertvolle Proteine, die es ernährungsphysiologisch mit denjenigen von Fleisch und Eiern aufnehmen können. Zudem enthalten die Samen etwa 20 Prozent Öl. Diese Eigenschaften machten Soja Mitte des 20. Jahrhunderts für den massenhaften Anbau in den USA interessant. Dank der Symbiose mit Stickstoff-bindenden Bakterien braucht Soja keinen stickstoffhaltigen Mineraldünger. Mehr noch: Soja häuft pflanzenverfügbaren Stickstoff um ihre Wurzeln herum an, was auch nachfolgenden Kulturpflanzen zugutekommt. Soja wäre daher eigentlich ein guter Kandidat für Fruchtfolgen in vielen Regionen der Erde.

Mehr Sojaanbau in Europa

Dass die Schweiz und die EU Millionen Tonnen brasilianischen Sojaschrots als Kraftfutter importieren, wird zu Recht angeprangert. In der Schweiz züchtet man Soja seit Jahrzehnten erfolgreich, um sie auch in unserem vergleichsweise kühlen Klima kultivieren zu können. Auch in Europa wächst die Anbaufläche von Soja seit Jahren; unter dem Stichwort «Donausoja» versucht nun endlich auch der alte Kontinent, die Sojabohne besser in unsere landwirtschaftlichen Systeme einzuflechten. Mittlerweile propagiert auch die Bio-Landwirtschaft Soja zur Herstellung von Nahrungsmitteln direkt für den Menschen und als Ergänzung für die Tierfütterung.

Umweltschonend und massentauglich

Wenn die derzeit laufenden Castings für «neue» pflanzliche Proteinquellen und für umweltverträglich in unsere Fruchtfolgen integrierbare Ackerfrüchte heuer zu einem Gewinner führen, dann wird dies meiner Meinung nach die Sojabohne sein. Sie könnte das Starlet des wachsenden Health-Food-Bereichs werden. Sie hat das Zeug dazu, Bio-Landwirtschaft und Big Business gleichermassen für sich zu gewinnen, denn sie kann es sowohl umweltschonend als auch massentauglich.

Ja, ich finde, sie ist damit der George Clooney der Hülsenfrüchte, wenn nicht sogar der Ackerfrüchte unserer Epoche insgesamt. Selbst dem «so nicht!» der ewigen Nörgler kann sie kühl «So ja» entgegnen. Doch welche Rolle Soja für uns spielen soll, dafür sind wir selbst verantwortlich. Vielleicht schaffen wir es im Jahr der Hülsenfrüchte, sie nicht mehr standardmässig in der Rolle des Kraftfutter-und Monokultur-Machos zu besetzen. Denn eigentlich ist Soja ein Tausendsassa und Teamplayer. Hoffentlich darf sie diese Rollen bald öfter übernehmen.

Übrigens: Der Kaffee, für den George Clooney wirbt, wird zwar auch aus Bohnen gemacht, aber die gehören nicht in die Familie der Hülsenfrüchte.

(kris/ETH-Zukunftsblog)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
ETH-Zukunftsblog Die UNO hat 2016 zum internationalen Jahr der Hülsenfrüchte erkoren. Doch warum gebührt diesen Früchten derartige Ehre? ... mehr lesen
Offene Erbsenschote.
Mit Biogas betriebene Wärme-Kraft-Kopplungsanlagen (WKK) können fluktuierenden Solarstrom kompensieren und Gebäude beheizen.
Mit Biogas betriebene ...
Eine zentrale Herausforderung der Energiewende ist es, die schwankende Stromproduktion aus erneuerbaren Quellen auszugleichen. Eine Machbarkeitsstudie zeigt nun für drei Schweizer Kantone auf, wie ein Verbund von Wärme-Kraft-Kopplungsanlagen kurzfristige Engpässe überbrücken und Gebäude mit Strom und Wärme versorgen kann. mehr lesen 
Vor rund hundert Jahren begann die Industrialisierung der Landwirtschaft - heute erleben wir den Beginn ihrer Digitalisierung. Damit die Big-Data-Welle den Bauer nicht vom Acker schwemmt, sondern ihn optimal ... mehr lesen
Vor rund hundert Jahren begann die Industrialisierung der Landwirtschaft - heute erleben wir den Beginn ihrer Digitalisierung.
Wie werden Wasserkraftwerke wieder rentabel?
Die Schweizer Wasserkraft darbt. Die Ursache dafür sind letztlich Verzerrungen im europäischen Strommarkt. Nun diskutiert die Politik Subventionen für die ... mehr lesen  
Climate change has been communicated as a global concern affecting all of mankind; but this message doesn't seem to be getting through. If indeed the human brain responds better to experience than to analysis, then climate change must be told as a local and personal story - just as the Klimagarten 2085 exhibition is doing. mehr lesen  

Fakten und Meinungen zu Nachhaltigkeit

Der Zukunftsblog der ETH Zürich nimmt aktuelle Themen der Nachhaltigkeit auf. Er bietet eine Informations- und Meinungsplattform, auf der sich Expertinnen und Experten der ETH zu den Themenschwerpunkten Klimawandel, Energie, Zukunftsstädte, Welternährung und Natürliche Ressourcen äussern. Prominente Gäste aus Forschung, Politik und Gesellschaft tragen mit eigenen Beiträgen zur Diskussion bei.

Lesen Sie weitere Beiträge und diskutieren Sie mit auf: www.ethz.ch/zukunftsblog

Green Investment Solar Impulse 2 ist zur 13. Etappe gestartet Dayton - Der Solarflieger Solar Impulse 2 ist ...
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 7°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 10°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 6°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Bern 4°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 8°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 5°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten