Beschwerde eingereicht
«Heiler von Bern» zieht vor Bundesgericht
publiziert: Donnerstag, 14. Aug 2014 / 18:01 Uhr
Im April wurde der «Heiler» zu der Höchststrafe von 15 Jahren Freiheitsentzug verurteilt. (Symbolbild)
Im April wurde der «Heiler» zu der Höchststrafe von 15 Jahren Freiheitsentzug verurteilt. (Symbolbild)

Bern - Der selbsternannte «Heiler», der in den Jahren 2001 bis 2005 in Bern mindestens 16 Menschen vorsätzlich mit dem Aids-Virus angesteckt haben soll, zieht vor Bundesgericht. Er hat Beschwerde gegen das Urteil des Berner Obergerichts vom April dieses Jahres eingereicht.

3 Meldungen im Zusammenhang
Christof Scheurer, Informationsbeauftragter der Berner Staatsanwaltschaft, sagte am Donnerstag auf Anfrage, das Bundesgericht habe der Staatsanwaltschaft am Mittwoch den Eingang der Beschwerde mitgeteilt. Er bestätigte damit eine Meldung der Zeitung «20 Minuten».

Wie der «Heiler» die Beschwerde begründet und welche Ziele er damit verfolgt, blieb am Donnerstag unklar. Sein Anwalt war nicht erreichbar.

Über Akupunktur injiziert

Der «Heiler» - ein ehemaliger Musiklehrer - war im April wegen schwerer Körperverletzung und Verbreitens menschlicher Krankheiten zu einer Freiheitsstrafe von 15 Jahren verurteilt worden. Damit verschärfte das bernische Obergericht das Strafmass der ersten Instanz um mehr als zwei Jahre und verhängte die höchstmögliche Strafe.

Das Obergericht folgte damit dem Antrag der Staatsanwaltschaft, für die deshalb das Verfahren abgeschlossen ist, wie Scheurer weiter sagte. Die Staatsanwaltschaft Bern hoffe, dass das Urteil vor Bundesgericht Bestand habe, so Scheurer.

Laut der Anklage kam es zu den Aids-Ansteckungen mehrheitlich bei Akupunkturbehandlungen oder Meditationen in der Wohnung des 55-jährigen. Der Mann soll das HI-Virus den Opfern injiziert haben. Der «Heiler» hat die Vorwürfe stets bestritten.

(awe/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der «Heiler» wird wegen schwerer Körperverletzung und Verbreitens menschlicher Krankheiten - wie in diesem Falle dem HI-Virus verurteilt.
Bern - Im Berufungsprozess gegen ... mehr lesen
Bern - In Bern hat am Montag der Berufungsprozess gegen den selbsternannten «Heiler» begonnen. Dem 55-Jährigen wird vorgeworfen, 16 Personen vorsätzlich HI-Viren injiziert zu haben. Der erstinstanzlich verurteilte Mann bestritt auch vor Obergericht die Taten vehement. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen ... mehr lesen  
Bildquelle: http://alphastockimages.com
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 12°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 13°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 14°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 12°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 14°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 13°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 18°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten