Ausgrabungen im Kanton St. Gallen
Heiligtum des Mithras-Kults entdeckt
publiziert: Donnerstag, 10. Mrz 2016 / 14:45 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 10. Mrz 2016 / 16:02 Uhr
Der Mithras-Kult war nur den Männern vorbehalten.
Der Mithras-Kult war nur den Männern vorbehalten.

St. Gallen - Bei den Ausgrabungen einer römischen Kleinstadt in Kempraten bei Rapperswil-Jona SG ist ein Heiligtum entdeckt worden, in dem der Gott Mithras verehrt wurde. Es fanden sich unter anderem Spuren von Gelagen, die zum Kult gehörten.

Bei den Ausgrabungen in Kempraten gab es schon mehrere besondere Funde. Im Sommer entdeckten die Archäologen des Kantons St. Gallen einen Kultraum, in dem früher dem römischen Sonnengott Mithras gehuldigt wurde. Inzwischen ist die Untersuchung vor Ort abgeschlossen, nun folgt die Auswertung der zahlreichen Funde.

Das Mithräum, wie es im 3. und 4. Jahrhundert nach Christus genutzt und nun wiederentdeckt wurde, war ein rechteckiges Gebäude mit gemörtelten Grundmauern und einem hölzernen Aufbau mit Schindeldach. Es lag abseits der Siedlung unmittelbar am Seeufer.

Zahlreiche Spuren gefunden

Der Mithras-Kult war nur den Männern vorbehalten. Sie betraten durch einen kleinen Vorraum den von Fackeln beleuchteten Kultraum. Auf Bänken nahmen sie liegend das Kultmahl ein. An der Stirnseite des Raums stand vor dem sichtbaren Fels das überlebensgrosse Kultbild des Gottes Mithras.

Im Kempraten wurden nun zahlreiche Keramik- und Specksteinfragmente gefunden, die von dem bei diesen Kultmählern benutzten Geschirr stammen. Aufgefundene Tierknochen zeigen, dass dort vor allem Geflügel gegessen wurde. Weitere Belege für den Kult sind Bergkristalle, Eberhauer, Tonkügelchen und viele Münzen. Dazu kommen steinerne Altarfragmente mit Inschriften sowie Teile eines aus Sandstein gefertigten Kultbilds des überlebensgrossen Mithras.

Nun werden die Funde gereinigt, beschriftet, inventarisiert und fachgerecht verpackt. Ziel ist eine wissenschaftliche Auswertung mit Publikationen.

(cam/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere ...
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. mehr lesen 
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen ... mehr lesen  
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Die Knochendichte eines Frühchens ist geringer.
Erhöhtes Osteoporose-Risiko  Trondheim - In den letzten Wochen der Schwangerschaft gehört die Weitergabe von Kalzium an den Fötus ... mehr lesen  
Einkommen weniger wichtig  Kinder verheirateter Eltern haben mehr Selbstvertrauen und sind glücklicher, egal wie hoch das Einkommen der Familie unter dem Strich ist. Zu diesem Schluss kommt eine aktuelle Untersuchung der britischen Marriage Foundation. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 14°C 19°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebel
Basel 15°C 20°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 12°C 16°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 13°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel sonnig
Luzern 15°C 18°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 14°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 15°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten