Heimarzt schuldig gesprochen
publiziert: Freitag, 1. Sep 2006 / 10:39 Uhr

Luzern - Im Fall des Luzerner «Todespflegers» ist der ehemalige Arzt des Betagtenzentrums Eichhof wegen fahrlässiger Tötung schuldig gesprochen worden.

Der «Todespfleger» hatte 22 ältere Menschen umgebracht.
Der «Todespfleger» hatte 22 ältere Menschen umgebracht.
3 Meldungen im Zusammenhang
Laut Urteil des Amtsstatthalters hätte ein früheres Eingreifen einen Todesfall verhindern können. Das Urteil wirft dem Heimarzt vor, einen aussergewöhnlichen Todesfall im Mai 2001 nicht vorschriftsgemäss gemeldet zu haben. Deshalb habe man den «Todespfleger» nicht früher verhaften und einen weiteres Todesopfer verhindern können. Der Arzt wird mit 15 000 Franken gebüsst. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Der «Todespfleger» hat zwischen 1995 und 2001 in Pfegeheimen in den Kantonen Obwalden, Schwyz und Luzern 22 ältere Menschen umgebracht. Er wurde vom Luzerner Obergericht in 7 Fällen des Mordes und in 15 Fällen der vorsätzlichen Tötung schuldig befunden und zu einer lebenslänglichen Zuchthausstrafe verurteilt.

Klage des Sohns

Der Sohn des letzten Opfers klagte 2003 gegen die Verantwortlichen des Betagenzentrums Eichhof Luzern (BZE). Diese hätten bereits vor dem Tod seiner Mutter einen Verdacht auf eine Tötung gehabt. Sie hätten aber die notwendigen Massnahmen unterlassen und so eine weitere Tötung in Kauf genommen.

Das Luzerner Obergericht beauftragte einen ausserordentlichen Amtsstatthalter, den Urner Rechtsanwalt Hermann Näf, mit der Untersuchung. Konkret ging es um das Verhalten des Chefs der Kriminalpolizei, des zuständigen Amtsstatthalters sowie des ehemaligen Leiters und des ehemaligen Arztes des BZE.

Häufung der Todesfälle

Im Fall der Untersuchungsbehörden kam Näf zum Schluss, dass diese unmittelbar nach ersten Informationen Abklärungen aufgenommen und zielgerichtet vorangetrieben hätten.

Beim Heimarzt kommt Näf zum Schluss, dass ihm die Häufung der Todesfälle frühzeitig aufgefallen war. Den Tod einer Frau im Mai 2001, die in einem nicht erklärbaren Koma gelegen hatte, habe er vorschriftswidrig nicht gemeldet. Deshalb sei ein früheres Eingreifen ausgeblieben. Ein solches hätte «mit hoher Wahrscheinlichkeit» den Tod des letzten Opfers verhindern können.

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Luzern - Der Heimarzt, der die Tötungen des Luzerner «Todespflegers» aufgedeckt ... mehr lesen
Der «Todespfleger» wird für neun Tote im Pflegeheim Eichhof verantwortlich gemacht. (Archivbild)
Luzern - Für das Kriminalgericht ... mehr lesen
Im Luzerner Pflegeheim Eichhof wurde der "Todespfleger" schliesslich überführt.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz ...
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 Einbrüche pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner gezählt. Das entspricht 113 Einbruch- und Einschleichdiebstählen pro Tag. 2012 lag diese Zahl bei 202. mehr lesen  
Opfer weiterhin vermisst  Rafz ZH - Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagvormittag in Rafz ZH zwei Personen verhaftet: Sie ... mehr lesen  
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
In Indien hat es 18,3 Millionen Sklaven.
Deutlich höhere Zahl  Sydney/London - Mindestens 45,8 Millionen Menschen leben zurzeit weltweit in modernen Formen der Sklaverei. Die Zahl liegt deutlich höher als die 2014 gezählten 35,8 Millionen. mehr lesen  
Flüchtiger Mörder  Aarau - Der flüchtige Mörder, der aus der Psychiatrischen Klinik Königsfelden in Windisch AG ausgebrochen ist, hätte in einer Einrichtung mit höherer Sicherheitsstufe untergebracht werden sollen. Von möglichen Institutionen erhielten die Aargauer Behörden allerdings Absagen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 6°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 9°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 7°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 8°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 8°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 10°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 13°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten