Heimlicher Spitzenkampf in Thun
publiziert: Samstag, 12. Mrz 2005 / 08:00 Uhr

In Thun kommt es am Sonntag zum heimlichen Spitzenkampf in der Axpo Super League.

Besucher Basel liegt mit sechs Punkten Vorsprung auf Xamax nur scheinbar einsam an der Spitze, der viertplatzierte Gastgeber Thun liegt nämlich nur vier Verlustpunkte zurück.

Die massiven Spielverschiebungen der letzten Wochen liessen den Überblick in der Rangliste über die tatsächliche Situation verloren gehen. Auf den ersten Blick scheint Spitzenreiter Basel unangefochten dem erneuten Titelgewinn entgegenzueilen.

Sechs Zähler beträgt der Vorsprung auf den ersten Verfolger, bereits deren zehn sind es auf den sonntäglichen Gegner Thun, der nur auf Position vier liegt. Auf dem Papier scheinbar eine klare Sache für den amtierenden Meister.

Doch der Schein trügt: Die Thuner haben zwei Partien weniger ausgetragen als die Basler und liegen demnach nur vier Verlustpunkte zurück.

Die Rechnung ist schnell gemacht: Gewinnt Thun im Lachen-Stadion gegen den FCB, dann würden die Berner Oberländer plötzlich nur noch einen Verlustpunkt hinter dem Leader zurückliegen. Sicherlich ein wichtiger Motivationsfaktor von Urs Schönenberger vor seinem Meisterschafts-Debüt als Thun-Trainer.

FCB gegen Thun noch sieglos

Und dass die Thuner gegen Basel nicht chancenlos sind, haben sie in dieser Saison bereits zur Genüge gezeigt. Dreimal sind sie sich schon begegnet, noch immer wartet der grosse FCB auf den ersten Sieg.

In der Hinrunde unterlagen die Basler in der Meisterschaft gleich mit 1:4, was die landesweit bekannte Läckerli-Aktion auslöste, und im Cup siegte Thun nach einem 1:1 mit 4:3 im Penaltyschiessen. Selbst im heimischen St.-Jakob-Park schaffte der FCB nur ein 3:3-Remis.

Verfolgerduell im Letzi

Enger als auf dem Papier präsentiert sich auch die Konstellation zwischen dem FC Zürich und den Young Boys, die im Letzigrund ihre Cup-Halbfinal-Hauptprobe bestreiten.

Der FCZ liegt zwar vier Punkte und zwei Ränge vor den Bernern, die jedoch ein Spiel weniger ausgetragen haben und die Zürcher mit einem Sieg im Direktduell und einem weiteren im Nachtragsspiel sogar überflügeln könnten.

Einen der letzten Strohhalme, sich doch noch vor dem Barrage-Spiel Ende Saison gegen den Zweiten der Challenge League drücken zu können, ergreift Aufsteiger Schaffhausen gegen Lokalrivale St. Gallen. Mit einem erneuten Heimsieg wie schon in der Hinrunde wäre der Rückstand auf die Espen auf drei Punkte verkürzt.

GC seit sieben Heimspielen sieglos

Doppelt verkehrte Welt schliesslich im letzten Duell vom Wochenende zwischen den Grasshoppers und Neuchâtel Xamax. Zum einen wurde die Begegnung aus schneetechnischen Gründen abgetauscht, zum anderen hätte man vor der Saison eher die Zürcher auf dem zweiten Platz erwartet als die Neuenburger.

Stattdessen liegt GC auf der drittletzten Position und weist neun Punkte Rückstand auf den heutigen Kontrahenten auf. Schafft Hanspeter Latour ausgerechnet gegen das auswärtsstarke Xamax den ersten Heimsieg nach sieben erfolglosen Versuchen in Folge?

Die Neuenburger sind im übrigen froh, dass sie die Begegnung mit GC abtauschen konnten. In La Chaux-de-Fonds haben sich die Platzverhältnisse nach der Schneeräumung offenbar noch verschlechtert. Der Rasen ist unter der hohen Schneedecke abgestorben. Schneeräumungs-Maschinen hinterliessen zudem tiefe Furchen im Terrain, so dass Xamax-Heimspiele bis weit in den April gefährdet sein sollen.

Regen- und Tauwetter angekündigt

Über allen Planspielen steht jedoch die meteorologische Situation: Auf das Wochenende hin wurde Regen- und Tauwetter angekündigt. Vor allem in Schaffhausen könnte das zu einer erneuten Absage führen.

Grasshoppers - Neuchâtel Xamax (Hinrunde: 2:1, 0:2)
Samstag, 12. März, 17.30 Uhr (TV TSR2). -- Absenzen: Seoane, Muff (beide gesperrt), Schwegler (verletzt) und Eduardo (rekonvaleszent); keine. -- Statistik: Die Grasshoppers sind nunmehr im eigenen Stadion seit sieben Runden sieglos. Der letzte Sieg wurde am 21. August, also vor bald sieben Monaten, gegen Xamax (2:1) realisiert. Kein Wunder rangieren die Zürcher in der Heimspiel-Tabelle auf dem letzten Platz. Xamax dagegen ist Zweiter in der Rangliste der Auswärtsspiele. Im Hardturm haben sie allerdings in 45 Versuchen erst sechsmal reüssiert.

Thun - Basel (4:1, 3:3)
Sonntag, 13. März, 14.15 Uhr (TV SF2). -- Absenzen: Sinani (verletzt), Gerber (fraglich); Chipperfield (gesperrt, Rekurs eingelegt), Petric, Smiljanic, Sterjovski und Murat Yakin (alle verletzt). -- Statistik: Gegen die Berner Oberländer setzte es für den Titelverteidiger in dieser Saison (inkl. Cup) bereits zwei Niederlagen und ein Remis ab. Gelingt der erste Vollerfolg nun im ersten Duell ohne Thun-Legende Hanspeter Latour?

Schaffhausen - St. Gallen (3:2, 2:2)
Sonntag, 13. März, 14.30 Uhr. -- Absenzen: keine; Montandon, Fabinho (beide gesperrt) und Agouda (verletzt). -- Statistik: St. Gallen wartet gegen den Aufsteiger noch immer auf den ersten Sieg in der Super League. Angesichts der Auswärtsschwäche der Espen (erst ein Sieg in dieser Saison) muss man jedoch hinter den ersten St. Galler Vollerfolg auf der Breite ein grosses Fragezeichen setzen.

Zürich - Young Boys (2:3, 4:2)
Sonntag, 13. März, 16.15 Uhr (TV Sat.1). -- Absenzen: Stanic, Petrosjan, Capria, Hohl (alle verletzt) und Abdi (krank); Chapuisat (gesperrt), Berisha, Aziawonou (beide verletzt) und Urdaneta (fraglich). -- Statistik: Im 99. Duell peilt der FCZ seinen 50. Sieg über die Berner an. Beide Teams sinnen auf Rache für die Herbst-Niederlagen in den Heimspielen: Der FCZ verlor im Letzigrund mit 2:3, YB im Neufeld gar mit 2:4.

(bert/Si)

 
Auch wenn das Wetter schön ist und du vielleicht rausgehen und Freunde treffen willst. Du musst jetzt zu Hause bleiben.
Einfach, schnell und zuverlässig  Der Schweizer Bundesrat hat am 16. März 2020 die ausserordentliche Lage ausgerufen, ab sofort gilt der nationale Notstand. Somit übernimmt der Bundesrat ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 0°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 2°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 2°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 0°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 2°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 2°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 9°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten