Heiraten in St. Petersburg: Eine Stadt entdeckt die gesellschaftliche Vielfalt
publiziert: Mittwoch, 13. Aug 2003 / 10:22 Uhr / aktualisiert: Montag, 18. Aug 2003 / 10:55 Uhr

St. Petersburg – Die schönste russische Stadt feiert ihren dreihundertsten Geburtstag und sich selber. Ob Stadterbauer Peter der Grosse, Star-Architekt Domenico Trezzini oder die vermeintlich potemkische Stadt-Restaurierung, alle und alles kriegt in diesem Jahr seinen Platz im russischen Schaukasten. Dabei kommen auch die kleinen Leute nicht zu kurz.

Tausende von Touristen nehmen den Stadtgeburtstag als Anlass, endlich das „Venedig des Nordens“ zu besuchen.

Voller Staunen über die Anmut von „Russlands Tor zum Westen“, wo die Russen etwas europäisch und die Europäer etwas russisch sein dürfen, begutachten sie, was mal als Produkt eines grössenwahnsinnigen Diktators, mal als Russlands einzige wirkliche Stadt und zivilisatorische Leistung bezeichnet wird.

Bauen statt feiern

Wie wird nun aber der Geburtstag des Ortes im Sommer gefeiert? Von einer pompösen Stadtfeier ist in den ersten Wochen des Augusts wenig zu sehen. Man baut und restauriert an jedem zweiten Gebäude, Platz und sogar in den Hinterhöfen.

Die offiziellen Feiern fanden Anfang des Jahres statt, wie die vergilbten Plakate in den Einkaufsläden bezeugen. Einzig das erst um Mitternacht einsetzende Dunkel der Nacht erinnert an die Festlichkeiten der weissen Nächte.

Von Parties haben die Einwohner von St.Petersburg aber diesen Sommer nicht genug. Und es wird um die Wette geheiratet – so erscheint es auf jeden Fall, wenn man durch die Strassen von Sankt Petersburg schlendert.

Der Gratisanzeiger Moj Rajon (Mein Quartiert) berichtete Anfang August, die kurze Sommerzeit sei dermassen beliebt, dass man sich jeweils im Januar für einen Termin bemühen muss.

Durchschnittlich kommt es in St. Petersburg zu 7000 Eheschliessungen pro Jahr, wovon beinahe alle im Sommer stattfinden.

Zur Feier wird geheiratet

Um diesem besonderen Tag den nötigen Touch zu verleihen, bieten verschiedene Firmen ihre Dienste an. Ihren Preislisten zu folge kostet das Brautkleid von 200 Fr. aufwärts – für den Bräutigam ist der Einstiegspreis 50 Fr. weniger –, die Miete eines Saales 150 Fr., Foto- und Videodokumentation der Feier 220 Fr., eine Live-Band 100 Fr. und ein DJ 75 Fr. Hinzu kommen die Verzierung des Autos (10 Fr.), eine passende Frisur (25 Fr.), Schminke (10 Fr.), der Blumenstrauss der Braut (20 Fr.), eine Erinnerungsbrosche (15 Fr. pro Stück) und natürlich die Torte (von 12 Fr. aufwärts pro Kilogramm).

Wer es gerne etwas extravaganter hätte, kann aber auch ein privates Feuerwerk für 200 Fr. bestellen oder ein „Cottage“ ausserhalb der Stadt für 600 Fr. mieten.

Man kann aber auch gänzlich auf die grossen Feierlichkeiten verzichten und sich in Jeans und auf dem Fahrrad trauen lassen.

Bleibt zu fragen, ob sich gewöhnliche Russen solche Feierlichkeiten leisten können. Ein frisch verheiratetes Paar erklärt, 2000 Fr. für eine Hochzeit für 25 Personen bezahlt zu haben, und bekunden gleichzeitig die finanziellen Sorgen, die ein solcher Tag mit sich bringt. Man kann aber auch für 750 – 1000 Fr. heiraten, oder zur Not eben in Jeans und auf dem Fahrrad.

Platz für die kleinen Leute

Es lässt sich beobachten, dass es auch Platz für weniger gut stehende Menschen gibt. Der Markt befriedigt nicht mehr nur die Bedürfnisse einer Elite, sondern hat die weniger gutbetuchten sozialen Schichten entdeckt.

Dies beschränkt sich nicht auf die Heiratsindustrie. Auch das Angebot im Nachtleben ist abwechslungsreicher geworden, so kann man Clubs besuchen, die nicht nur „Striptiz“ anbieten, oder in Restaurants einkehren, ohne mit Gold und Diamanten behängt zu sein.

Die russische Gesellschaft scheint – zumindest in St. Petersburg – einen gewaltigen Schritt Richtung Pluralisierung getan zu haben. Womit wir nun auch einen weiteren Grund zum feiern hätten. Man muss ja dazu nicht immer gleich Heiraten. Prosit St. Petersburg!

(Madoc Skinner/news.ch)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der junge Picasso - Blaue und Rosa Perode 3. Februar - 26. Mai 2019 in der Fondation Beyeler in Riehen/Basel
Der junge Picasso - Blaue und Rosa Perode 3. Februar - 26. Mai 2019 in ...
Publinews Fondation Beyeler: 3. Februar - 26. Mai 2019  Als Kulturhöhepunkt des Jahres 2019 präsentiert die Fondation Beyeler Pablo Picassos frühe Meisterwerke der sogenannten Blauen und Rosa Periode in einer einzigartigen Ausstellung. mehr lesen  
Publinews Ein Kunsterlebnis zwischen Tradition und Moderne im Herzen von Chur. mehr lesen  
Landschaftsbild aus dem Engadin  Bern - Das Gemälde «Der Champfèrsee» von Ferdinand Hodler hat für 2,17 Millionen Franken den Besitzer gewechselt. Bei der Auktion am Dienstag in Zürich wurden Schweizer ... mehr lesen
«Der Champfèrsee» von Ferdinand Hodler.(Ausschnitt)
Mandiberg hat insgesamt 1'926'300 Artikel erfasst.
3406 digitale Bänden  Berlin - 37 Millionen Artikel umfasst die Online-Enzyklopädie Wikipedia aktuell in 300 Sprachen - eine kaum vorstellbare Grössenordnung. Der New Yorker Künstler Michael ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • Pacino aus Brittnau 731
    Und noch ein Pionier . . . . . . ach hätten wir doch bloss für jeden hundertsten Juristen einen ... Fr, 24.06.16 09:54
  • jorian aus Dulliken 1754
    SRG: Eishockey & und der ESC Wer am Leutschenbach nicht gehorcht, muss den ESC oder die Eishockey WM ... Fr, 13.05.16 05:44
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Die... Entscheidung von A. Merkel ist völlig richtig: -Sie ist juristisch ... So, 17.04.16 14:13
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Komiker... Böhmermann wird vermurlich, damit die Türkei-Deal-Marionetten in Berlin ... Di, 12.04.16 13:37
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Sind Sie sicher dass es nicht Erdowann oder gar Erdowahn heisst? So, 03.04.16 10:47
  • HeinrichFrei aus Zürich 431
    Zürich: von «Dada» zu «Gaga» Die «Dada» Veranstaltungen in Zürich zeigen, dass «Dada» heute eher zu ... Mo, 15.02.16 22:51
  • Midas aus Dubai 3810
    Finde den Unterschied Ah ja, wieder der böse Kapitalismus. Wie gesagt, haben Sie ein besseres ... Mo, 01.02.16 02:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Schöner kann man's nicht erklären «Es handelt sich hier um ausserordentlich sensible Figuren. Da ist zum ... So, 31.01.16 16:48
art-tv.ch Gotthard. Ab durch den Berg Das Forum Schweizer Geschichte in Schwyz zeigt die Tunnelbauten ...
Niconé.
Felix Steinbild
news.ch hört sich jede Woche für Sie die interessantesten neuen CDs an und stellt sie Ihnen hier ausführlich vor.
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 11°C 15°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 11°C 17°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 9°C 12°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Bern 10°C 16°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 12°C 17°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Genf 10°C 19°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten